News

Neues Gesetz gegen Handelsplattformen im Darknet geplant

(Bild: TheaDesign/Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Geplant ist ein Straftatbestand, der die Betreiber von Handelsplattformen im Darknet ins Visier nimmt. Das Gesetz könnte noch in dieser Legislaturperiode in Kraft treten.

Das Bundesjustizministerium plant eine Verschärfung der Sanktionen gegen Drogenhandel, Waffenhandel und Kindesmissbrauch via Darknet. Ein dahingehendes Gesetz könnte noch vor den nächsten Bundestagswahlen verabschiedet werden, heißt es. Berichten des Spiegel zufolge soll hierfür ein eigener Straftatbestand geschaffen werden. Denn letzten Endes funktioniert der Handel solcher illegalen Güter und Dienstleistungen kaum anders als der klassische Onlinehandel – mit einer Plattform, Kaufvorgängen, einer Abwicklung und einem Bewertungssystem.

Doch ähnlich wie große Auktionsplattformen jahrelang mantraartig „wir sind nur die Plattform und wissen von nichts“ sagten, tun dies in noch größerem Maße auch die Betreiber einer illegalen Darknet-Plattform. Einen entsprechenden Fall gibt es derzeit vor dem Landgericht Trier um den sogenannten „Cyberbunker“ von Traben-Trarbach.

Neuer Straftatbestand gegen Darknet-Plattformen

Das Bundesjustizministerium plant nun, den §127 Strafgesetzbuch um den neuen Straftatbestand „Strafbarkeit des Betreibens krimineller Handelsplattformen im Internet“ zu ergänzen. Bis zu fünf Jahre Haft – in besonders schweren gewerbsmäßigen Fällen bis zu zehn Jahre – drohen Tätern, wenn sich das Bundesjustizministerium durchsetzt. Dabei soll der entsprechende Passus insbesondere gewerbsmäßige Portale für illegale und verbrecherische Waren und Dienstleistungen betreffen. In diesem Fall sollen dann auch Maßnahmen zur Telekommunikationsüberwachung sowie Onlinedurchsuchung möglich sein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Dass die Bundesregierung zu derlei Schritten greift, hat auch damit zu tun, dass selbst in einem so gravierenden Fall wie dem Cyberbunker-Prozess die Betreiber nur der Beihilfe zu den Verbrechen angeklagt werden können. Auch hofft man, mit dem neuen Gesetz häufiger Vermögensabschöpfungen durchführen zu können, um damit die steigenden Kosten für derlei komplexe Ermittlungsverfahren zu kompensieren.

Dass der neue Gesetzesvorstoß sich so explizit auf Darknet-Handelsplattformen bezieht, hat auch damit zu tun, dass ein vergleichbarer Gesetzentwurf von 2019 sofort Datenschützer auf den Plan rief, die die Interessen von Dissidenten und Whistleblowern in Gefahr sah.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung