News

Staatstrojaner: Geheimdienste sollen Abhörsoftware installieren dürfen

(Bild: Tobias Arhelger / shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Die deutschen Geheimdienste sollen zukünftig Smartphones und Computer hacken dürfen, um Nachrichten und Anrufe abzuhören.

Monatelang hat die Regierung über den Einsatz von Staatstrojanern durch die Geheimdienste gestritten. Nun haben sich Kanzlerin Angela Merkel, Innenminister Horst Seehofer und Vizekanzler Olaf Scholz laut einem Bericht des Spiegels geeinigt: Die deutschen Geheimdienste Bundesnachrichtendienst (BND), Militärischer Abschirmdienst (MAD) und das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) sollen zukünftig Staatstrojaner auf Smartphones und Computern installieren dürfen, um Anrufe und Nachrichten aus Messengern wie Whatsapp mitzuschneiden.

Diese sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) beschränkt den Trojanereinsatz rechtlich auf das Abfangen der Telekommunikation auf dem Endgerät. Damit sollen vornehmlich verschlüsselte Telefonate oder Messenger-Nachrichten vor der Verschlüsselung beziehungsweise nach der Entschlüsselung erfasst werden.

Technisch unterscheidet sich dies jedoch kaum von einer Onlinedurchsuchung, bei der der volle Zugriff auf die auf dem Gerät gespeicherten Daten erlaubt wird. Bei beidem kommt ein Staatstrojaner zum Einsatz, über den Zugriff auf die Geräte der Betroffenen erlangt werden soll. Der Trojaner kann über Sicherheitslücken oder durch direkten Zugriff auf die Geräte installiert werden.

Sicherheitslücken zu horten, ist gefährlich

Das schafft zusätzliche Sicherheitsprobleme, da die Geheimdienste oder andere Sicherheitsbehörden ein Interesse daran haben, entdeckte Sicherheitslücken offen zu lassen. Wie gefährlich ein solches Horten von Sicherheitslücken ist, zeigten die Sicherheitslücken Eternalblue und Doublepulsar aus dem Bestand der NSA. Diese bildeten 2017 die Grundlage für das Wanna-Cry-Desaster, dem etliche Firmen zum Opfer fielen.

„Die Quellen-TKÜ sollte ursprünglich nur bei schweren Straftaten durch das BKA eingesetzt werden. Dann wurden die Hürden immer niedriger gesetzt“, mahnte Linus Neumann, Sprecher des Chaos Computer Clubs, bereits im Juni. „In diesen ohnehin schon kritischen Fällen gibt es aber immerhin noch eine richterliche und öffentliche Kontrolle bei der Verhandlung. Auch das fällt nun weg: Der deutsche Inlandsgeheimdienst soll hacken dürfen, wen er will.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Autor des Artikels ist Moritz Tremmel.

 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Zero
Zero

Da ist die Einführung von Folterstrafe doch effektiver als die Hackerei durch den Staat. Das geht wieder nur auf Kosten der ehrlichen Bürger.
Das ist wie der immer heftigere Kopierschutz, der die Cracker nur weiter inspiriert und ihnen herausfordernden Spaß bringt. Bei mir selbst lief damals ein gekauftes Spiel nicht, weil der Kopierschutz irgendwas zu meckern hatte. Erst mit einem Crack konnte ich mein legal erworbenes Spiel nutzen.

Und genauso ist dieser Wettbewerb zwischen Terroristen und Staatshackern. Die ehrlichen Bürger werden abgehört und die echten Verbrecher haben längst eine Methode, den Geheimdiensten einen harmlosen WhatsApp-Verlauf unterzujubeln, während der Terroristen eigenes Nachrichtenprogramm unerkannt vom Staatstrojaner fungiert.

Oder wie viele Terroristen sind in den USA von deren Geheimdiensthackern schon durch deren Smartphones entdeckt worden?

PS: Das mit der Folterstrafe war nur ein Ausdruck meiner Enttäuschung über solche Entscheidungen. Bitte nicht für bare Münze nehmen ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder