Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Geständnis: Huawei-Finanzchefin will mit US-Behörden kooperieren

Die Huawei-Finanzmanagerin und Konzernchef-Tochter Wanzhou Meng verhandelt mit den US-Behörden über die Bedingungen für ihre Freilassung. Sogar ein Geständnis scheint möglich.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Kommt Huawei-Managerin Wanzhou Meng frei? (Foto: astudio/Shutterstock)

Schon seit Monaten verhandeln die Huawei-Finanzchefin Wanzhou Meng und das US-Justizministerium über ein sogenanntes Deferred Prosecution Agreement (DPA). Dabei handelt es sich um eine Vereinbarung, bei der ein Staatsanwalt einem Beschuldigten einen (Teil-)Straferlass oder eine Nichtverfolgung zubilligt, wenn dieser Teile der Vorwürfe gegen ihn gesteht und im Übrigen umfassend mit den Behörden kooperiert.

Anzeige
Anzeige

Meng wird vorgeworfen, in einem Pflichttermin durch Weglassen wesentlicher Teile einer Präsentation zu den Geschäftsbeziehungen Huaweis mit dem Iran vier Banken betrogen und in der Folge gegen das US-Handelsembargo gegen den Staat verstoßen zu haben. Meng hat die Vorwürfe stets bestritten und behauptet, die Anklage lasse Teile ihrer Präsentation wahrheitswidrig weg. Tatsächlich habe sie sehr wohl über Huaweis Beziehungen zum Iran berichtet.

Arrest im eigenen Haus mit Fußfessel

Seit Dezember 2018 steht Meng im kanadischen Vancouver unter Arrest. Aufgrund eines US-Haftbefehls war sie beim Umsteigen am Flughafen Vancouver festgenommen worden. Seitdem wehrt sie sich gegen die Auslieferung an die USA.

Anzeige
Anzeige

Der Arrest in Vancouver gestaltet sich für Meng verhältnismäßig mild. Sie verfügt über ein Anwesen in der Stadt und kann sich frei bewegen, muss allerdings eine elektronische Fußfessel tragen.

Anzeige
Anzeige

Im Verlauf der vergangenen zwei Jahre hatte Meng verschiedene Verteidigungsstrategien entwickelt und wieder verworfen. Zunächst hatte sie eingewendet, ihr Verhalten sei unter kanadischem Recht nicht strafbar. Das zog bei den kanadischen Richtern aber nicht. Sie reduzierten die Betrachtung auf den Tatvorwurf des Betruges und der ist auch in Kanada strafbar.

Teilgeständnis und Teilstraferlass – Verhandlungen laufen

Welche der weiteren Verteidigungslinien aktuell gefahren wird, ist unklar. Das Wall Street Journal (WSJ) will nun aber erfahren haben, dass Mengs Anwälte hinter den Kulissen mit dem US-Justizministerium über einen Straferlass gegen ein Teilgeständnis und weitere Zusammenarbeit verhandeln. Das soll im Ergebnis dazu führen, dass Meng nach China ausreisen darf. Der Deal soll seit Monaten verhandelt, zuletzt aber noch einmal besonderen Schwung erhalten haben, weil die Parteien eine Vereinbarung offenbar noch zu Trumps Amtszeit in trockene Tücher bringen wollen.

Anzeige
Anzeige

Mengs Anwälte scheinen davon auszugehen, dass das Klima für eine solche Einigung unter dem gewählten Präsidenten Joe Biden nicht günstiger würde. Der hat sich indes auf WSJ-Nachfrage nicht zu dem Fall geäußert.

Laut WSJ hat Meng mindestens einen Einigungsvorschlag der US-Anklage bereits abgelehnt. Sie hatte darin ihr Verhalten im Umgang mit Huaweis Finanzpartnern als falsch dargestellt angesehen.

Freilassung zweier Kanadier in China möglich

Das Instrument der DPA ist in den USA nicht unüblich, wird jedoch in der Regel nicht für natürliche Personen, sondern im Umgang mit Unternehmen eingesetzt. Wie das WSJ aus informierten Kreisen erfahren haben will, könnte eine Einigung mit Meng auch dazu führen, dass die von China nur neun Tage nach der Festsetzung Mengs in China festgenommenen Kanadier wieder freikommen.

Anzeige
Anzeige

Die Festnahme der Kanadier hatte sowohl die kanadischen Beziehungen zu China wie zu den USA belastet. Letztlich könnte die zu erzielende diplomatische Entlastung von den beteiligten Staaten als höher bewertet werden als die Verfolgung der Einzelperson Wanzhou Meng.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige