Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

GitHub: Eine PSD-Datei sagt mehr als 1.000 Worte

GitHub führt PSD-Unterstützung ein. (Screenshot: t3n)

GitHub unterstützt die Versionierung von Bildern bereits seit 2011, aber erst jetzt wurde der lang ersehnte Schritt gewagt: die Untersützung von PSD-Dateien. In diesem Artikel lest ihr, was jetzt alles möglich ist.

GitHub ist wahrscheinlich das größte Code-Repository und seit 2011 wird auch die Versionierung von Bildern angeboten. Neben dem direkten vergleichen von zwei Bildern, dem „Onion Skin“-Modus und der „Differenz-Anzeige“ gibt es noch die „Swipe“-Ansicht. Mittels eines Sliders könnt ihr hier zwei übereinander liegende Bilder vergleichen, indem ihr das obere Bild schrittweise ausblendet. Praktisch, aber bisher fehlte ein wichtiger Player: das Photoshop-Dokument.

GitHub und Bildverwaltung

Github
Die Octocat von GitHub kann jetzt auch mit PSD-Bildern umgehen. (Screenshot: t3n)

Diese Möglichkeiten alleine sind schon sehr hilfreich, da man als Entwickler oder Content-Stratege sehen kann, welche Bilder sich wie verändert haben, nicht nur inhaltlich sondern eben auch in der Größe oder dem Format.

Dabei hat dieses Feature zwei Schwachstellen. Zum einen muss beispielsweise ein Website-Layout beziehungsweise Wireframe erst als JPEG-Datei exportiert werden, was einen zusätzlichen Arbeitsschritt erfordert – nur um dem Entwickler das Layout (oder gleich mehrere Layouts beim Adaptive Webdesign) zeigen zu können. Zum anderen ist es zwar möglich zu sehen, dass PSD-Dateien im Projekt vorhanden sind, als Webworker muss man aber alle Dateien erst herunterladen und anschließend einzeln durchgehen, um die einzelnen Dateien schnell unterscheiden zu können. Eine Namenskonvention hilft nur bedingt.

Damit ist jetzt Schluss, denn GitHub unterstützt ab sofort PSD-Dateien und stellt euch die mit JPEG-Dateien gewohnte Funktionalität nun auch für das populäre und proprietäre Photoshop-Dokument zur Verfügung. Den vollen Funktionsumfang könnt ihr auch in der Dokumentation von GitHub nachlesen.

Fazit

Ich persönlich begrüße dieses Feature, da nun auch PSD-Datein besser in den Workflow eingebunden werden können, und vor allem welche Entwicklung GitHub als Ganzes durchmacht. Nach dem Kauf von Debugging-Engine. Zukunftsmusik? Was meint ihr?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
qwertzman

Ich frage mich, ob die irgendwann einen IPO machen :D

Snuffy_

Bei mir sagen PXM-Dateien mehr als 1000 Worte :)

notepad

GitHub als kollaborative IDE? Das ist sicherlich spannend, und mit Browsern wie Chrome haben wir die Werkzeuge dazu.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst