News

Gitlab kauft Gitter: Entwickler-Chat wird Open Source

(Grafik: Gitlab)

Gitter, eine Chat-Plattform für Entwickler, wurde von Gitlab übernommen. Jetzt soll die Software in ein Open-Source-Projekt überführt werden.

Gitlab schnappt sich Gitter – und will den Quellcode offenlegen

Gitter ist 2014 angetreten, um Entwicklern einen modernen Ersatz zur Kommunikation per IRC zu bieten. Dazu lässt sich das Tool mit Github, Trello, Jenkins, Travis, Bitbucket und einigen weiteren Diensten verbinden. Jetzt wurde das Startup von Gitlab übernommen. Über den Kaufpreis schweigen sich beide Seiten aus. An den bestehenden Integrationen in Gitlab-Konkurrenzprodukte soll sich nichts ändern.

Allerdings soll die Software in ein Open-Source-Projekt überführt werden. Dazu wird der Gitter-Quellcode noch etwas aufgeräumt. Dieser Prozess soll jedoch spätestens im Juni 2017 abgeschlossen sein. Darüber hinaus wird die Nutzung von Gitter vollständig kostenlos. Bezahlte Gitter-Mitgliedschaften werden daher nicht verlängert und Unternehmen, die während der letzten drei Wochen einen Vertrag mit dem Dienst abgeschlossen haben, sollen ihr Geld zurückerstattet bekommen.

Chat-Plattform für Entwickler: Gitlab macht Gitter zu einem Open-Source-Projekt. (Screenshot: Gitter)

Gitter soll bald auch Gitlab als Login-Option anbieten

Die Anmeldung bei Gitter war bislang nur über ein Github- oder ein Twitter-Konto möglich. Beide Optionen sollen bestehen bleiben, aber um die Möglichkeit zur Anmeldung per Gitlab-Account erweitert werden. Die Funktion soll in den kommenden Monaten ausgerollt werden.

Die Übernahme von Gitter ist Teil von Gitlabs ambitioniertem Plan, die populärste SaaS-Lösung für öffentliche Repositories zu werden. Dazu will Gitlab bis 2020 zunächst die Nummer eins bei privaten Repositories werden. Um die Zeit will das Unternehmen an die Börse gehen und anschließend den öffentlichen Bereich erobern. Allerdings dürfte der übermächtige Konkurrent Github seine Spitzenposition kaum kampflos aufgeben.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung