Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gitlab

RSS-Feed abonnieren

Gitlab ist ähnlich wie Github eine webbasierte Plattform zur Versionsverwaltung und baut auf Git auf. Entwickler können dabei in unterschiedlichen Projekten ihren Software-Quelltext hochladen und in verschiedenen Versionen verwalten.

Gitlab kann sich auf dem Markt behaupten

Auch wenn Github der Marktführer der webbasierten Git-Versionsverwaltung ist, kann sich Gitlab dennoch behaupten. Die erste Version der konkurrierenden Plattform erschien 2011 und wurde von Dmitriy Zaporozhets und Valery Sizov entwickelt. Zu diesem Zeitpunkt war Github nicht nur bereits drei Jahre auf dem Markt, sondern verbuchte auch schon zwei Millionen Repositorys.

Trotz der starken Konkurrenz konnte sich Gitlab weiterentwickeln und mit der Hilfe mehrerer Investoren Gelder im zweistelligen Millionenbereich sammeln. So nutzen 2016 bereits über 100.000 Organisationen den Dienst, darunter auch namhafte Unternehmen wie IBM, Expedia oder die US-Behörde NASA. 2018 wechselte außerdem die Unix-Desktopumgebung Gnome zu Gitlab.

Nach der Ankündigung der Github-Übernahme durch Microsoft im Juni 2018 zogen viele Entwickler ihre Projekte unter dem Hashtag „movingtogitlab“ zu Gitlab um. Spitzenwerte bei den Importen lagen bei knapp 15 Mal so vielen Projekten wie sonst.

Dennoch dürfte das in Relation zu Githubs Größe von 57 Millionen Repositorys und 1,5 Millionen Organisationen nur einen kleinen Teil ausgemacht haben. Es bleibt abzuwarten, ob Gitlab ein starkes Wachstum bevorsteht.

Unterschiede zu Github

Der wohl offensichtlichste Unterschied zu Github ist der zum Großteil offengelegte Quellcode von Gitlab. Dabei ist allerdings nur der Kern Open-Source. Der Code-Abschnitt, der das Enterprise-Modell zur Verfügung stellt, ist hingegen proprietär. Gitlab selbst bezeichnet das als Open-Core.

Weitere Unterschiede zeigen sich neben einzelnen kleineren Features vor allem beim Preismodell. Im Gegensatz zu Github sind bei Gitlab private Projekte oder die Möglichkeit, Gitlab selbst zu hosten, kostenlos. Einige Features kosten jedoch ebenfalls Geld. Abgerechnet werden sie über ein Abomodell.

So wird Gitlab entwickelt

Insgesamt haben bereits über 1.900 Menschen einen Beitrag zu der Open-Source-Plattform geleistet. Das Team des Unternehmens Gitlab Inc. besteht dabei aus ungefähr 300 Mitarbeitern. Die arbeiten aber nicht gemeinsam in einem festen Büro, sondern remote auf über 40 Länder und Regionen verteilt.

Mehr über Gitlab erfahrt ihr auf dieser Themenseite.

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Gitlab