Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Konkurrenz für den Digitalen Euro? Das steckt hinter dem Projekt „Taler“

Digitalgeld, das genauso anonym ist wie Bargeld – das ist das Versprechen des „Taler“. Hinter dem Projekt steckt ein europaweiter Zusammenschluss aus Unternehmen, Universitäten und Banken.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Taler soll eine digitale  Geldbörse werden. (Symbolfoto: Africa Studio/Shutterstock)

Der Digitale Euro lässt noch auf sich warten. Zwar hat die Europäische Zentralbank (EZB) das Projekt auf die nächste Stufe gehoben und arbeitet schon intensiv an der möglichen technischen und rechtlichen Umsetzung, aber ob es auch eine politische Mehrheit für die Einführung der europäischen Digitalwährung geben wird, ist ungewiss – und damit auch die Hoffnung auf eine Bezahlmöglichkeit, die unabhängig von großen US-Firmen wie Apple, Google oder Paypal ist.

Anzeige
Anzeige

Nun gehen elf europäische Unternehmen, Universitäten, Banken und Organisationen mit einem neuen Projekt an den Start: Sie wollen mit dem „Taler“ über freie Software eine Alternative zu den gängigen digitalen Bezahllösungen schaffen. Und die soll keine breite Datenspur hinterlassen.

Digitale Selbstbestimmung

Offiziell läuft das Projekt bereits seit dem 1. Dezember 2023 und ist zunächst auf 36 Monate ausgelegt. Finanziert wird es von der EU-Kommission und dem Schweizer Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation mit 5,3 Millionen Euro aus dem Programm „Next Generation Internet“. Beteiligt ist unter anderem Softwareentwickler GNU, der auf offene Systeme spezialisiert ist. Aus Deutschland ist auch die GLS Bank dabei, die sich eine besonders nachhaltige und soziale Ausrichtung auf die Fahnen schreibt.

Anzeige
Anzeige

Gemeinsam wollen die Beteiligten ein „kontoungebundenes E-Geld-Instrument“ schaffen. Gemeint ist eine Art Wallet, die mit Giralgeld und Kryptogeld aufgeladen werden kann. Transaktionen sollen dabei ausschließlich zwischen Käufer:innen und Händler:innen ablaufen. Ein weiteres Konto ist nicht notwendig.

Technisch soll das über einen E-Geld-Token funktionieren. Den können Nutzer:innen dann über einen Internetbrowser oder eine App fürs Zahlen nutzen. Das Bezahlen mit dem Taler soll dabei keine Datenspuren hinterlassen und so die „informationelle Selbstbestimmung“ gewährleisten, versprechen die Projektpartner.

Anzeige
Anzeige

Attraktiv könnte das Angebot auch für Händler:innen sein. Gerade bei Kleinstbeträgen lohnt es sich für sie aufgrund hoher Gebühren nämlich aktuell kaum, digitale Bezahlverfahren anzubieten. Zwischen fünf bis zehn Cent zahlen sie bei den gängigen Anbietern pro Transaktion, zuzüglich der Miete für ein Kartenlesegerät, die üblicherweise noch einmal zwischen 10 bis 30 Euro im Monat liegt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige