News

Diese neue Google-Kamera kostet 17.000 Dollar

So sieht Googles neue 360-Kamera aus. (Foto: Google)

Google hat eine neue 360-Grad-Kamera mit 8k-Unterstützung vorgestellt. Sie besteht aus insgesamt 17 Action-Kameras – das hat seinen Preis. 

Mit der YI Halo hat Google den jüngsten Nachfolger ihrer Surround-Kamera „Jump“ vorgestellt. Statt wie bisher auf 16 Actionkameras von Gopro setzt die Alphabet-Tochter diesmal auf 17 Geräte des Modells YI 4K des chinesischen Herstellers Xiaomi.

Das neue Modell erreicht damit, bei einer kompletten 360-Grad-Abdeckung, eine Auflösung von 8.192 x 8.192 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde. Die Akkulaufzeit für Videoaufnahmen gibt Google mit 100 Minuten an. Alternativ kann die Kamera für eine längere Betriebszeit auch über ein Netzteil mit Strom versorgt werden. Großen Wert hat Google nach eigenen Angaben auf eine gewichtsreduzierte Konstruktion gelegt: Mit einem Gewicht von 7,7 Kilogramm ist die Kamera vergleichsweise leicht zu transportieren.

Google-Kamera lässt sich per App steuern

Die mitgelieferte App kann als Vorschau-Monitor genutzt werden. (Foto: Google)

Die Steuerung der Kamera erfolgt über einen Touchscreen, der die wichtigsten Parameter wie SD-Kartenkapazität und Akkulaufzeit anzeigt. Alternativ ist die Steuerung auch über eine entsprechende Android-App möglich, die sich außerdem als Fernbedienung und Vorschau-Fenster nutzen lässt.

Algorithmus sorgt für scharfe Filmaufnahmen

Wie auch schon bei der vorangegangenen Jump-Kamera, zielt Google mit der Kooperation auf eine größere Verbreitung hochauflösender Virtual-Reality-Inhalte ab. Zwar produzieren viele Nutzer und Unternehmen bereits seit längerem VR-Videos auf Youtube und Facebook, allerdings sind die Videos oft von geringerer Qualität. Die besonders für professionellere Filmaufnahmen geeignete Google-Kamera soll hingegen für schärfere und realitätsnähere VR-Erfahrungen sorgen. Möglich wird dies durch den von Google entwickelten Jump-Algorithmus, der 17 einzelne 4K-Aufnahmen zu einem 3D-360-Grad-Video zusammenrechnet. 

Preise und Verfügbarkeit der Google-Kamera

Wer mit dem Gedanken spielt sich die Kamera zu kaufen, muss jedoch tief in die Tasche greifen: Mit 17.000 US-Dollar haben sich Google und Xiaomi auf einen üppigen Preis festgelegt. Mit etwas Glück lässt sich die Kamera aber auf einem anderen Weg ergattern: Über die ebenfalls von Google ins Leben gerufene „Jump-Start“-Initiative können sich Interessenten um eine Leihgabe der Kamera sowie der Software bewerben. Die Frist für das Bewerbungsverfahren endet am 27. Mai.

Passend zum Thema: Fusion: Gopro kündigt 360-Grad-Kamera für VR-Aufnahmen an

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ghoffmann1969
Ghoffmann1969

Wozu sollte man für eine Kamera so tief in die Tasche greifen? Ganz ehrlich, ich sehe da aktuell keinen Sinn drin, zumindest nicht für einen Normalverbraucher…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.