News

Google Assistant erkennt Songs nur durch euer Summen

Und jetzt summen. (Foto: dennizn / Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Schluss mit unauffindbaren Ohrwürmern. Der Google Assistant kann euch ab sofort helfen, Lieder zu finden – nur dadurch, dass ihm die Songs vorgesummt werden.

Diese eine Melodie, die in der Werbung lief, die man unterbewusst auf der Autofahrt wahrgenommen hat und die einem einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Doch wie findet man den dazugehörigen Song, wenn man sich nicht an den Text und schon gar nicht an Titel und Interpret erinnern kann? Die Google-Suche verläuft sehr wahrscheinlich nicht erfolgreich, da man der Suchmaschine keinerlei hilfreiche Anhaltspunkte liefern kann.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Ab sofort liefert Google die Möglichkeit, den unbekannten Song dennoch zu finden, wie das Unternehmen in einem Blogpost mitteilt. Durch Singen, Pfeifen oder Summen einer Melodie. Dafür muss auf dem Smartphone oder Tablet die Google-App geöffnet und auf das kleine Mikrofonsymbol geklickt werden. Hier kann Google dann mit dem Befehl „Was ist das für ein Lied?“ befragt werden. Nachdem die Frage gestellt wurde, muss etwa 10 bis 15 Sekunden die unbekannte Melodie gesummt werden. Ob die Töne dabei auch wirklich getroffen werden, ist irrelevant.

Google sieht Melodien wie „Fingerabdrücke“

Nach den 15 Sekunden Gesumme versucht ein Algorithmus, potenzielle übereinstimmende Songs zu identifizieren, und zeigt dem Nutzer eine Übersicht mit den am besten übereinstimmenden Melodien. Der Algorithmus ist darauf trainiert, alle Nebengeräusche herauszufiltern und sich einzig und allein auf die Melodie zu konzentrieren. Diese Melodie wird in eine zahlenbasierte Sequenz umgewandelt, die laut Google so einzigartig wie ein Fingerabdruck ist. So ist es der KI möglich, ein Summen oder Pfeifen einem im Studio produzierten Song zuzuordnen. Dazu werden weitere Informationen zu den Songs angezeigt und es besteht die Möglichkeit, sich das dazugehörende Musikvideo anzuschauen oder den Song direkt bei Spotify oder anderen Musik-Apps anzuhören.

Aktuell ist die Funktion unter iOS nur auf Englisch verfügbar. Bei Android-Geräten funktioniert es bereits in über 20 verschiedenen Sprachen. Google plant die Sprachoptionen noch weiter auszubauen.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung