Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google: So entscheiden wir, was in Google News erscheint und was nicht

In einem neuen Blogbeitrag gibt Google weitere Kriterien für seine News-Auswahl preis. Thema sind unter anderem regionale Unterschiede und die Chancen kleinerer Websites gegenüber großen Publishern.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Google News in der Desktop-Ansicht (Bild: Shutterstock).

Allein durch die auf vielen Android-Smartphones vorinstallierte News-App versorgt Google Millionen Menschen täglich mit Nachrichten. Entsprechend wichtig ist es offenbar für Google, bei der Auswahl der Neuigkeiten für Google News, Discover und das neue Format Showcase sorgfältig vorzugehen. Neben den grundsätzlichen Google-News-Richtlinien liefert ein neuer Blogbeitrag jetzt weitere Hinweise darüber, welche Quellen Google als seriöse Nachrichtenlieferanten einstuft.

Google News: Transparenz als wichtiges Kriterium

Anzeige
Anzeige

News-Publisher müssen laut Google vor allem transparent sein. Doch wie lässt sich dieses komplexe Kriterium messbar machen? Dazu gehören vor allem Informationen, die eine Website zusätzlich zu ihrem News-Content liefert. Wichtige Fragen sind dabei beispielsweise: Ist ein Autor angegeben und verfügt dieser über eine eigene Autorenseite, welche über die News erreichbar ist? Verfügt der Artikel über alle wichtigen Grundsatzinformationen wie Veröffentlichungsdatum und Artikelgattung?

Auch zusätzliche Infos über das für den Artikel verantwortliche Unternehmen (beispielsweise Kontaktinfos und Unternehmensphilosophie) wirken sich positiv aus. Hier versucht Google laut eigenen Angaben die Perspektive eines Users einzunehmen, der sich mit wenig Aufwand über die Seriosität einer Nachrichtenquelle informieren möchte.

Anzeige
Anzeige

Letztlich personalisiert Google die Newsfeeds seiner User allerdings auch stark, was ebenfalls großen Einfluss auf die angezeigten Meldungen hat. Wenn ihr dabei unseriöse und für euch wenig relevante Inhalte vermeiden wollt, könnt ihr hier nachlesen, wie ihr aus Google Discover euren persönlichen Newsfeed macht.

Anzeige
Anzeige

Google trifft regionale Abstufungen bei der News-Auswahl

Nicht in jedem Land gelten die gleichen Kriterien bei der Auswahl der Meldungen. Ist es aufgrund mangelnder Pressefreiheit in einer Region beispielsweise üblich, die Autorennamen nicht im Artikel zu nennen, soll dies keine negativen Folgen für die Bewertung der Quelle in Google News haben. Ohnehin sollen einzelne Aspekte, die beispielsweise auch einfach mit den designtechnischen und strukturellen Vorgaben eines Publishers zu tun haben, kein Ausschlusskriterium sein, wenn es sich insgesamt um eine vertrauenswürdige und transparente Nachrichtenquelle handelt.

Das Wichtigste sei, dass alle relevanten Informationen für die User unkompliziert und schnell zugänglich seien. So sollen laut Google auch kleinere News-Websites eine Chance gegen größere Publisher haben.

Anzeige
Anzeige

Ableitungen für News-Publisher

Auch wenn Google in seinem Blogbeitrag nicht allzu sehr ins Detail geht, dürften die Anforderungen an News-Websites relativ eindeutig sein: Alle wichtigen Daten und Hintergrundinfos sollten transparent und einfach zugänglich sein. Das bedeutet, sie direkt auf dem jeweiligen Artikel sichtbar zu machen oder nachvollziehbar zu verlinken. Wer strukturierte Daten verwendet und alle Infos entsprechend im Quellcode auszeichnet, macht Google die Einstufung zusätzlich leichter.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Durchwinker

Es ist nahezu unmöglich geworden in Google News zu kommen. Die Tipps sind zwar schön und gut, aber uns allen bereits bekannt. Das Bewerben war damals wesentlich besser, absolut fraglich, warum man es unbedingt abschaffen musste – der Algorithmus wird die kleineren Seiten zwangsläufig immer benachteiligen, sei die Qualität noch so hoch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige