News

Google for Jobs gestartet: „Wir wollen das tun, was wir am besten können: Suchen!“

Bereits auf der Google I/O hat CEO Sundar Pichai das neue Google for Jobs angekündigt. (Foto: dpa)

Ganz plötzlich könnte Google die größte Jobbörse der Welt sein. Wir erklären euch, was hinter Google for Jobs steckt.

Monster. Career Builder. Glassdoor. Linkedin. Indeed. Xing. t3n-Jobbörse. Die Palette an Online-Stellenmärkten ist riesig. Und Nutzer, die einen neuen Job suchen, verbringen enorm viel Zeit damit, sie alle zu durchforsten. Ganz zu schweigen von der Suche in den Job-Reitern einzelner Unternehmenswebseiten. In die Kerbe will jetzt Google schlagen. In der US-amerikanischen Version der Suchmaschine steht ab sofort die neue Google-for-Jobs-Funktion zur gezielten Suche nach Jobangeboten zur Verfügung. Das Unternehmen hatte den Schritt bereits im Mai auf der Entwicklerkonferenz Google I/O angekündigt.

Google for Jobs unterstützt Nutzer während der Jobsuche

So sieht die Jobsuche mit Google for Jobs aus. (Grafik: Google)

Dabei ist keine gesonderte Suchmaske nötig, um den Service zu nutzen. Allein eine Suchanfrage wie etwa „Jobs in meiner Nähe“ oder „Anstellung als“ sowie die nach einer konkreten Stellenbezeichnungen reichen aus, um automatisch eine Auflistung aktueller Stellenangebote ausgerollt zu bekommen. Google fischt dafür Informationen aller relevanten Jobbörsen und Karriere-Netzwerke ab, die das Netz beherbergt. Der Suchmaschinenriese bezieht darüber hinaus Stellenangebote mit ein, die unmittelbar auf den Unternehmenswebseiten veröffentlicht werden.

Nutzer können die Ergebnisse durch weitere Kriterien und Eckdaten noch verfeinern. Filter ermöglichen die weitere Einschränkung der Ergebnisse auf bestimmte Orte und Industriezweige. Integrierte Daten von Diensten wie Glassdoor und Indeed liefern dem Jobsuchenden sogar Bewertungen der potenziellen Arbeitgeber. Leider sind bislang noch keine Gehaltsinformationen enthalten. Jedoch arbeite Google daran, wie US-Today berichtet. Wie in Jobbörsen üblich, können Anwender in Google for Jobs auch fortlaufende E-Mail-Benachrichtigungen einrichten, die über den Stellenmarkt informieren.

Jetzt revolutioniert Google auch noch den Online-Stellenmarkt

Google hat mit Google for Jobs ein unglaublich zeitsparendes Tool entwickelt, das die Jobsuche noch durch den automatisierten Abgleich identischer Jobangebote verfeinern kann. Bei Doppelungen zieht Google künftig die Ausschreibung, die am umfangreichsten ist, vor. Mark Wilson vom Wirtschaftsmagazin Fast Company sieht das Unternehmen nun sogar an der Spitze der Branche und titelt „Ganz plötzlich ist Google die größte Jobbörse der Welt geworden“. Fürchten müssen sich die Jobdienste jedoch nicht, heißt es, denn Google leitet anschließend zu den Plattformen weiter.

Gegenüber Techcrunch lässt Google-Produktmanager Nick Zakrasek wissen: „Wir wollen das tun, was wir am besten können: Suchen!“ Man schmiede angeblich keine Pläne, in Konkurrenz mit den Plattform-Betreibern zu gehen. Andererseits arbeitet Google derzeit auch an einem eigenen Job-Tool. Die „Google Hire“ genannte Plattform soll es Unternehmen ermöglichen, Stellenanzeigen auf der eigenen Webseite zu veröffentlichen und Bewerbungen zu managen. Die Frage, ob sich dadurch in Zukunft interessante Synergien entwickeln oder die Basis für ein neues Produkt geschaffen werden könnte, lädt zu Spekulationen ein.

Aktuell beschränkt sich Googles neuartige Funktion zur Jobsuche nur auf die USA. Wie das Unternehmen wissen lässt, sollen bald aber auch weitere Märkte folgen. Ob und wann eine Einführung in Deutschland geplant ist, steht noch nicht offiziell fest. Eine Expansion auf den deutschsprachigen Markt dürfte stark vom Erfolg des neuen Dienstes abhängen.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Manchmal hilft nur ein Jobwechsel – 11 Anzeichen, dass du kündigen solltest

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
jaschmidtuss
jaschmidtuss

Schön formuliert: keine Konkurrenz für die Jobportale. Jedoch widerspricht sich dies gänzlich, da die Jobs dann nicht mehr auf den Jobportalen gelesen werden, sondern bei Google. Und dadurch ist es eindeutig eine Konkurrenz. Besucher werden schon vor der eigentlichen Website abgefangen. Mal sehen wann die Börsen und Marktplätze für Wohnungen, Häuser, Autos, etc. folgen. Die Daten hat Google ja eh.

Antworten
Lars
Lars

Das Geschäftsmodell der Jobportale ist der Verkauf von Reichweite/Einblendungen und nehmen dafür Geld von den Unternehmen. Imho wird das Geschäftsmodell durch Googles Dienste unterstützt.

Antworten
Isabel Reutter

Durch das Google for Jobs-Update kamen noch einige nennenswerte Funktionen wie beispielsweise das neue Bewerbungsverfahren oder die Favoriten hinzu: https://www.jobtool24.de/blog/article/2017/11/30/google-for-jobs-update-ist-google-nun-der-jobboersen-killer/

Antworten
Tobi von deinejobsfinden

Interessanter Beitrag!

Als Agentur mussten wir leider feststellen, dass die meisten unserer Kunden zwar bereit sind, mehrere Tausend Euro in Print- und Online-Stellenanzeigen zu investieren, aber leider nicht bereit sind wenige Hundert Euro in die eigene Karriere-Seite zu investieren, damit wir diese für Google for Jobs fit machen können.

Dann dachten wir uns, was soll’s?!
Wir entwickeln einfach ein eigenes, kleines Karriere-Portal für Google for Jobs mit vergleichsweise günstigen Preisen und bieten Ihnen somit eine Alternative um die Stellenanzeigen bei Google zu veröffentlichen. Jetzt läuft’s :-)

Ganz nach dem Motto – so haben wir es immer schon gemacht :-)

LG Tobi von deinejobsfinden.de

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung