Ratgeber

Google gibt Tipps für Podcast-SEO

SEO für Podcasts und Hörbücher. (Foto: George Dolgikh/ Shutterstock)

Websites, die vor allem Audioangebote wie Hörbücher oder Podcasts enthalten, stehen vor besonderen Herausforderungen bei der Suchmaschinenoptimierung. Jetzt hat Googles Suchmaschinen-Guru John Mueller wichtige Tipps gegeben.

Für Suchmaschinen ist der On-Page-Text einer Website nach wie vor ein wichtiges Mittel, um den Inhalt erfassen zu können und zu verstehen, welches in einer Suchanfrage ausgedrückte Nutzerbedürfnis genau diese Seite befriedigen kann. Was aber, wenn der Seiteninhalt größtenteils im Audioformat vorliegt? Wie findet mich Google dann?

Diese Frage trieb auch einen Nutzer auf Reddit um, der fragte: „Unsere Website ist eine PWA und sie bietet Hörbücher, Podcasts und Audioshows. Wie kann man Google mitteilen, dass es uns nach diesen Maßstäben behandeln soll? Denn es könnte uns bestrafen, wenn wir keinen Inhalt auf der Seite haben.“

Der Fragesteller ergänzte, dass die Site Meta-Description, Titel und 30 bis 50 Wörter Beschreibung für den Audioinhalt liefert. Dass es sich um eine Progressive-Web-App (PWA) handelt, also eine Website, die sich fast wie eine native App anfühlt, könnte seine Unsicherheit in Bezug auf SEO verstärkt haben.

Google: Auch Audioangebote brauchen Texte

Neben den Antworten von SEO-Kennern gab es auch Tipps von John Mueller, Webmaster Trends Analyst bei Google und so etwas wie die höchste Autorität, wenn es darum geht, wie der Googlebot funktioniert. Mueller bestätigte, dass eine Website schriftlichen Inhalt braucht, damit Google sie versteht und ranken kann. Er schrieb:

„Du brauchst immer textliche Inhalte auf der Seite, unabhängig davon, welche anderen Arten von Inhalten du bietest.
Wenn du eine Video-Hosting-Site bist, brauchst du immer noch Dinge wie Titel, Überschriften, Text, Links, etc.. Dasselbe gilt für Audio-Hosting-Sites. Mach es den Suchmaschinen leicht, deine Inhalte und deren Relevanz für die Nutzer zu verstehen – dann können sie dir auch relevanten Traffic senden.“

Ganz auf Text zu verzichten, ist also eine denkbar ungünstige Strategie für SEO bei Podcasts und Hörbüchern. Es sollten genügend schriftliche Hinweise auf den Inhalt erfolgen, damit Suchanfragen zum Angebot passen können. Wie so oft setzt Google in der Antwort dabei den Googlebot den Nutzern gleich: Wenn es der Nutzer gut verstehe, dann werde es auch der Googlebot verstehen. Technische Details darüber, wie dieses Verständnis entsteht, werden nicht gegeben. Mueller ergänzte noch mal:

„Wenn du es den Suchmaschinen schwer machst, herauszufinden, worum es auf deinen Seiten geht, ist es ganz normal, dass sie sich schwer damit tun, herauszufinden, wie deine Website für die Benutzer relevant ist.“

(Foto: t3n)

Podcast von t3n: Besondere Anforderungen für SEO. (Foto: t3n)

SEO für Podcasts und Hörbücher

Andere Mitglieder der Reddit-Community gaben zusätzliche Tipps für Seiten mit Audioinhalten. Zusammen ergeben sie einen kurzen SEO-Ratgeber für Podcasts:

Transkribiere den Inhalt

Schreib das Gesagte auf, sodass es die Suchmaschine erfassen kann. Das muss keinesfalls eine komplette Speech-to-Text-Transskription sein. Gerade bei aufgezeichneten Gesprächen können die häufig verwendeten Wörter und Phrasen ungeeignet sein. Die eigentlichen Schlüsselwörter, das Thema des Gesprächs, kann leicht untergehen und so für ein schlechtes Ranking sorgen. Besser ist es, zusammenzufassen oder ausgesuchte Stellen mit den geeigneten Schlüsselwörtern zu transkribieren.

Strukturierte Daten für Podcasts

Ein guter Hinweis ist die Nutzung von strukturierten Daten. Wo immer sich diese Markups ergänzen lassen, sollten sie eingesetzt werden. Dabei sollte man darauf achten, dass die Informationen, die in die strukturierten Daten einfließen, auch On-Page auf der Website zu finden sind. Welche Möglichkeiten an strukturierten Daten beispielsweise für Podcasts bestehen, zeigt Schema.org. Google benötigt auch einen RSS-Feed, um den Audioinhalt für Google Podcasts, Google Play Music und andere Dienste anzuzeigen. Detaillierte Informationen liefern die Google-Richtlinien.

Strukturierte Daten für Hörbücher

Google behandelt Hörbücher etwas anders als Podcasts – sie werden nämlich als Bücher eingestuft, für die wiederum eigene Formen strukturierter Daten gelten. Das komplette Feature zur optimalen Darstellung von Büchern limitiert Google auf große Publisher und Retailer von Büchern, die eine große Auswahl an Büchermedien präsentieren können. Zählt man nicht zu diesem Kreis, kann man allerdings darauf hoffen, mit dem Hörbuch unter den Rich Results zu erscheinen. Je penibler man die strukturierten Daten für Hörbücher ausfüllen kann, desto besser. Schema.org bietet Beispiele, wie die einzelnen Propertys verwendet werden sollten.

Dazu könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Tim Biernoth

Hierbei geht es nicht um SEO, sondern schlicht um Barrierefreiheit.

Egal welche Art ein Projekt ist, sollte immer sichergestellt werden, dass akustischer und visueller Inhalt von jedem gleichermaßen aufgenommen werden kann.

Selbst wenn ich körperlich keinerlei Einschränkungen hätte und mir die Inhalte einer normalen Website einfach vorlesen lassen möchte, ist Text einfach notwendig.

Entwickler-Tipp: Nutzt das b-Tag zur Visualisierung und das strong-Tag als akustische Hervorhebung :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung