News

Google packt Nvidias A100 in die Cloud

Logo der Cloud Compute Engine. (Grafik: Google)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Nvidias A100-Beschleuniger kommen jetzt auch in Instanzen von Googles Compute Engine in der Cloud zum Einsatz. Dort sollen sie die Leistung für maschinelles Lernen verbessern.

Google hat als erster Cloud-Anbieter mehrere Instanzen veröffentlicht, die Nvidias A100-Beschleuniger nutzen. Die Compute Engine A2 basiert auf Systemen von Nvidia, die Google mit Intel-Prozessoren kombiniert. Vorerst sind die Instanzen nur per privatem Alpha-Programm verfügbar, sie eignen sich für maschinelles Lernen – also Training sowie Inferencing – und für High Performance Computing (HPC).

Technische Basis der Compute Engine A2 sind die HGX-100-Plattformen von Nvidia im Vollausbau. Die kombinieren zwei per Switch verbundene Platinen mit je acht A100-Beschleunigern in SMX4-Bauweise. Folgerichtig bietet Google die Instanzen bis zu hin einer als A2-MegaGPU-16g bezeichneten Version an. Neben den Nvidia-Modulen gibt es bis zu 96 vCPU – genauer Cascade Lake von Intel – und bis zu 1,36 Terabyte Arbeitsspeicher. Die kleinste Version namens A2-HighGPU-1g nutzt einen A100-Beschleuniger mit zwölf vCPU und 85 Gigabyte RAM.

A100 als Server-Beschleuniger

Die A100, die nicht mehr zusätzlich Tesla heißen, sind Nvidias aktuelle Beschleuniger für Server. Sie basieren auf dem GA100-Grafikchip mit Ampere-Architektur und wurden im Mai 2020 vorgestellt. Bei vorherigen Generationen dauerte es teils sehr viel länger, bis Google oder ein anderer Anbieter die jeweiligen Beschleuniger in der eigenen Cloud verbaute und anbot – zwei Jahre bei Kepler, ein Jahr bei Pascal sowie fünf Monate bei Volta.

Beim GA100 hat sich Nvidia vor allem auf die für maschinelles Lernen wichtige Leistung konzentriert und die Tensor-Cores drastisch verbessert. Der mit 826 Quadratmillimetern riesige Sieben-Nanometer-Chip erreicht dadurch eine sehr hohe Leistung bei INT8- und FP16-Berechnungen; zudem können die A100-Beschleuniger dank 48 Gigabyte HBM2-Stapelspeicher viele Daten lokal vorhalten und schnell einladen. Neben dem Modell mit SMX4-Mezzanine-Modul hat Nvidia auch eine PCIe-Gen4-Steckkarte mit GA100 vorgestellt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Autor des Artikels ist Marc Sauter.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder