Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Gouverneur der ungarischen Zentralbank fordert Krypto-Verbot in der EU

In Ungarn werden die Stimmen lauter, Kryptowährungen in der EU vollumfänglich zu verbieten. György Matolcsy, Gouverneur der ungarischen Zentralbank, sieht in Kryptos eine große Gefahr.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Europäische Union (Foto: Shutterstock)

Immer wieder rückt ein mögliches Krypto-Verbot in verschiedenen Ländern in den Vordergrund. Zuletzt hatte die russische Zentralbank ein vollumfängliches Krypto-Verbot gefordert. Das Finanzministerium sowie Präsident Wladimir Putin waren jedoch gegen ein grundsätzliches Verbot von Kryptos in Russland. Daher sollen Kryptowährungen nun reguliert und dabei sogar als Währungen betrachtet werden. Nachdem zuletzt auch ein mögliches Mining-Verbot in der EU zum Thema geworden war, meldete sich nun György Matolcsy, Gouverneur der ungarischen Zentralbank, zu Wort und sprach sich eindeutig für ein komplettes Krypto-Verbot aus.

Matolcsy: „Kryptowährungen könnten illegalen Aktivitäten dienen.“

Anzeige
Anzeige

In einer offiziellen Mitteilung nahm Matolcsy Bezug auf den Entwurf der russischen Zentralbank vom 20. Januar, in dem diese noch einen Krypto-Bann gefordert hatte. Auch das mögliche Mining-Verbot in der EU kommentierte er:  „Ich stimme dem Vorschlag vollkommen zu und unterstütze auch den Standpunkt der hochrangigen EU-Finanzaufsichtsbehörde, dass die EU die Mining-Methode verbieten sollte, die zur Herstellung der meisten neuen Bitcoins verwendet wird.“ Er fordert daher ein Krypto-Verbot wie in China.

Er fügte hinzu, dass es klar sei, dass Kryptowährungen illegalen Aktivitäten dienen und dazu neigen würden, Finanzpyramiden aufzubauen. „Die russische Zentralbank hat recht, wenn sie sagt, dass das halsbrecherische Wachstum und der Marktwert von Kryptowährungen in erster Linie durch die spekulative Nachfrage nach zukünftigem Wachstum definiert werden, was Blasen erzeugt“, so Matolcys weiter.

Anzeige
Anzeige

Dass Russland sich derweil gegen ein Krypto-Verbot ausgesprochen hat, kommentierte Matolcys hingegen nicht. Weiterhin heißt es in der Mitteilung: „EU-Bürger und Unternehmen würden Kryptowährungen im Ausland besitzen dürfen, und die Aufsichtsbehörden werden ihre Bestände verfolgen.“ Die EU sollte seiner Meinung nach gemeinsam handeln, um „den Aufbau neuer Finanzpyramiden und Finanzblasen vorzubeugen“.

Anzeige
Anzeige

Ein Krypto-Verbot in der gesamten EU ist nach aktuellem Stand ziemlich unwahrscheinlich. Mehrere EU-Staaten erweitern die Gesetze rund um Kryptowährungen und schaffen so einen regulatorischen Rahmen. Aktuell arbeitet die Europäische Zentralbank zudem am digitalen Euro. Ein entsprechender Gesetzesentwurf soll Anfang 2023 folgen.

 

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige