Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Grief-Tech: KI bildet virtuelle Versionen von Verstorbenen nach

Die künstliche Intelligenz wird auf Bilder, Aufzeichnungen und Aufnahmen von kürzlich verstorbenen Menschen trainiert. So sollen virtuelle „Interaktionen“ für Trauernde möglich werden.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

„Grief-Tech“ heißt der Begriff der Stunde: Mittels künstlicher Intelligenz sollen Trauernde mit einer virtuellen Form der Verstorbenen interagieren können. (Bild: Shutterstock.com / Eugene Shestopalov)

Vielleicht hat sich die Trauer um Verstorbene mit zunehmender Digitalisierung nicht verändert – die Erinnerung an sie jedoch grundlegend: Mit Tausenden von Videos, Fotos und Tonaufnahmen, die sich per simplem Tab auf dem Smartphone abspielen lassen, lässt sich der oder die Verstorbene für die Trauernden zumindest auf dem Bildschirm leicht wieder „zurückholen“. Interaktionen sind freilich nicht möglich – doch das wollen sogenannte Grief-Tech-Startups nun ändern.

Anzeige
Anzeige

Virtuelle Interaktionen mit Verstorbenen: KI soll es möglich machen

Unternehmen wie das US-amerikanische Hereafter, das eine KI mit stundenlangen Aufnahmen basierend auf bestimmten Eingabeaufforderungen füttert und dann Gespräche aus den Datensätzen generiert, wollen auch die Trauerarbeit transformieren. Das Ziel ist, eine KI so zu trainieren, dass sie eine virtuelle Form der Verstorbenen bildet, mit der die Trauernden „interagieren“ können.

„Hereafter ist eine App, mit der Sie sinnvolle Erinnerungen an Ihr Leben bewahren und sie interaktiv mit den Menschen teilen können, die Sie lieben“, heißt es auf der Website hereafter.ai. Das Startup spricht damit explizit auch die noch nicht Verstorbenen an, die sich für die Nachwelt zwar nicht unsterblich, doch weiterhin erinnerbar machen wollen. „Hereafter stellt Fragen zu Ihrem Leben und Audio zeichnet die Antworten auf. Sie können auch Fotos hochladen. Dann, nur indem sie mit der App sprechen, stellen geliebte Menschen Fragen über Ihr Leben. Sie werden Ihre Fotos sehen und hören, wie Sie Erinnerungen in Ihrer tatsächlichen Stimme teilen, um Ihre Erinnerungen für kommende Generationen zu bewahren.“

Anzeige
Anzeige

Hereafter ist nicht das einzige Unternehmen, das sich Grief-Tech (Deutsch: Trauer-Technologie) gewidmet hat. Das britische Startup Storyfile erlaubt quasi-holografischen Versionen verstorbener Personen, an ihren eigenen Beerdigungen teilzunehmen und Fragen der Anwesenden zu beantworten.

Die Technologie hinter dem Konzept, das sicherlich diskutabel ist, scheint zu funktionieren: Eine Redakteurin von MIT Technology Review testete Hereafter mit ihren noch lebenden Eltern – und war überrascht über das Ergebnis: „Sie gaben mir Lebensratschläge und erzählten mir Dinge über ihre Kindheit sowie über meine eigene. Es war faszinierend“, schreibt Jee im Artikel.

Anzeige
Anzeige

Ob Entwicklungen wie diese das Trauern erleichtern werden, sei dahingestellt. Mit Sicherheit fügt es dem Bewahren von Erinnerungen wie Fotos, Videos oder Tonaufnahmen eine interaktivere Komponente hinzu, die für viele Trauernde verlockend sein wird.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige