Ratgeber

Günstige Marketing-Automation: Hubspot-Alternativen im Vergleich

(Grafik: Shutterstock)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Es gibt eine Menge Plattformen und Tools, um Content an potenzielle und bestehende Kunden auszuspielen. Hubspot oder Salesforce Pardot sind bei der Marketing-Automation zwei Platzhirsche, die für einige Unternehmen jedoch überdimensioniert sein können. Wir stellen euch ein paar Alternativen vor, um eure Marketingaktivitäten günstiger zu automatisieren.

Marketing Automation-Plattformen sind in den letzten Jahren wichtige Tools geworden, um den mühsam und oft teuer produzierten Content an die richtigen Personen zu bringen. Genau dieser Aspekt wird manchmal vergessen, denn Content-Marketing funktioniert letztlich nur dann, wenn es auch die richtigen Interessenten erreicht. Klassische Werbemittel wie TV-Spots, Plakatwerbung oder Angebotsflyer sind quasi das Gegenteil davon, denn sie arbeiten nach dem Schrotflinten-Prinzip: Irgendwen wird’s schon treffen.

Was bedeutet eigentlich Marketing-Automation?

Ganz klar funktioniert klassische Werbung für viele Produkte immer noch irgendwie, verliert aber immer mehr an Relevanz. Wenn an der Bahnhaltestelle niemand mehr Plakate wahrnimmt und in der Werbepause direkt das Smartphone gezückt wird, zeigt sich eins: Solche wenig bis ungenau bis gar nicht messbaren Marketingmaßnahmen haben nicht mehr den Impact aus den goldenen Jahren der Werbung. Und sind nur sehr mühsam steuer- und messbar.

Genau hier setzen Marketing-Automation-Plattformen an, die die Inhalte ganz gezielt und überwiegend digital ausspielen. Das funktioniert mit Cookies, Logins, Newsletteranmeldungen oder anderen Tracking-Maßnahmen, um potenzielle Leads teil-anonymisiert oder eben komplett transparent zu analysieren.

Das Ziel ist letztlich immer das gleiche: aus Leads Kunden, aus Kunden Bestandskunden und aus Bestandskunden Markenfans zu machen. Dazu gibt es eine Menge Möglichkeiten und Plattformen, die manchmal mehr Funktionalität mitbringen, als ein Unternehmen oder ein Freelancer überhaupt braucht. Wenn ihr also nur bestimmte Kampagnen ausrollen oder Kanäle bespielen wollt, bieten sich folgende Tools an.

Mailchimp

Das Urgestein der Newsletter-Automatisierung hat sein Portfolio vor wenigen Jahren erweitert und zu einer relativ gut ausgestatteten Marketing-Plattform ausgebaut. Neben dem fast schon obligatorischen CRM-System zur Kundenverwaltung bringt Mailchimp eine Reihe von Analysetools und Reportingmöglichkeiten mit, um die Inhalte für die Zielgruppen nach und nach zu verfeinern.

Das passiert dann mit Mailchimps Kampagnen-Segmentierung, die verschiedene Mailings und Landingpages an die richtigen Interessenten verschickt. Wie Hubspot erlaubt auch Mailchimp die Vergabe bestimmter Kriterien für jeden einzelnen (potenziellen) Kunden. Somit lassen sich die Inhalte individueller darstellen und Mails mit völlig uninteressanten Informationen können größtenteils vermieden werden.

Wie individuell ihr die Kampagnen gestaltet, hängt natürlich von dem Aufwand ab, den man betreiben will. Der ist deutlich geringer als bei den vielen Möglichkeiten und komplexen Möglichkeiten eines Hubspot. Mit Landingpages mit und ohne Shop-Funktion, einem Kampagnen-Editor sowie der Buchung und Auswertung von Social-Media-Kampagnen ist Mailchimp aber auch deutlich günstiger.

Die kostenlose Variante bringt bereits eine Reihe netter Features mit, richtig interessant wird es aber mit der Standard-Version für 14,99 US-Dollar pro Monat, die auch für mittelständische Unternehmen genug Funktionalitäten für eine solide Marketingautomatisierung bieten sollte. Für 299 Dollar gibt es dann das maximale Paket mit noch mehr Konfigurationsmöglichkeiten. Immer noch weit weg von Hubspots mittlerem Paket für 740 Euro.

Activecampaign

Ebenfalls sehr beliebt und vom Funktionsumfang ähnlich ist Activecampaign. Der Anbieter stellt neben der E-Mail-Automatisierung zusätzlich den direkten Kundenkontakt in den Fokus und könnte somit interessanter für B2C-Anbieter sein. Activecampaign erlaubt das Ausspielen von Kampagnen über Messenger, beispielsweise per SMS oder über die Integration direkt auf der Website.

Hier lässt sich einstellen, wann ein Messenger-Fenster aktiv wird, denn es ist oft nicht ratsam, einen Lead direkt beim Betreten der Website zu nerven. Sondern ihn vielleicht erst anzuschreiben, wenn er bereits einige Informationen zum Produkt gelesen und auf bestimmte Links im Newsletter geklickt hat.

Wie auch Mailchimp fasst das integrierte CRM alle Informationen Kunden und Leads zusammen und leitet diese an den Vertrieb weiter, der zu einem gewissen Teil automatisiert werden kann. Wer also mehr direktes Engagement mit seinen Kunden generieren will, findet bei Activecampaign vermutlich bessere Möglichkeiten als bei Mailchimp. Für neun Dollar im Monat geht’s los, analysetechnisch sinnvoll wird es ab 49 Dollar und für 129 Dollar gibt es dann das Paket, das mittels Machine Learning Inhalte zusammengestellt, die den Lead am wahrscheinlichsten zum Kunden machen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Kantenhuber
Kantenhuber

„Was bedeutet eigentlich Marketing-Automation?“

Bedeutet letztendlich die konsequente Nachverfolgung des Interessenten mittels diverser digitaler Werkzeuge. Der Begriff „Verfolgung“ hat da einen eigentümlichen Klang.

Genau diese rigide Strategie der auf ewige Featuritis fixierten Werbebranche bringt am Ende das Gegenteil von dem, was eigentlich ursächlich gemeint ist: das Absperren von allen nachverfolgenden Instrumenten mit digitalen Hilfsmitteln.

Es gibt eigentlich gegen „Werbung“ in Beilage zu den Inhalten interessanter redaktioneller Inhalte nicht wirklich etwas zu sagen. Das ist seit Jahrzehnten üblicher, akzeptierter Gebrauch bei Verlagen und anderen Contentanbietern.

Was nicht mehr akzeptiert wird, ist die konsequente Nachverfolgung, regelrechte Stalkung durch die diversen Anbieter von AdServer-Anbietern, die sich förmlich überschlagen mit immer noch einer raffinierteren Kampagne, die den potentiellen Kunden elektronisch stalkt.

Einerseits ist das für die Verlage und Contentanbieter zwar relativ einfach, mittels Referenzadresse auf solche Anbieter zu zu greifen, aber letztendlich ist das eine naive Grundhaltung, die final dazu führt, dass dieser Kanal konsequent abgestellt wird. Das ist nur eine Frage der (kurzen) Zeit.

Verlage und Anbieter, die dagegen auf ein DSGVO-konformes Modell der rückverfolgungslosen Bereitsstellung von Ad-Content setzen und das den Kunden klar mitteilen und sich auch bei der Cookie-Strategie entsprechend verhalten, werden auf absehbare Zeit zu den Gewinnern gehören.

Klassisches Marketing der Kundengewinnung und Leadsgenerierung auf seriösem Weg ist nicht die Vergangenheit, es ist die Zukunft.

Antworten
Jake Pietras

Ich glaube, du verwechselst Marketing Automation mit Tracking, personalisierte Werbung, Programmatic, usw. Bei Marketing Automation wird Content ausgespielt, der nur zu Marketingzwecken entwickelt wird und wenn er bei Verlagen oder journalistischen Publikationen gespielt wird, ist das einer von sehr vielen Kanälen.

Die Maßnahmen lassen sich übrigens ohne weiteres DSGVO-konform, ohne 3rd-Party-Cookies und ähnliches umsetzen. Gutes Content Marketing und Marketing Automation sind in ihrer Kombination unschlagbar. Dass das nicht immer gut umgesetzt wird, ist nun mal leider so. Genauso, wie in jeder anderen Branche Ich würde also nicht von unseriös sprechen, wenn man bedenkt, wie mit Kunden,- Interessentenlisten und deren Daten in den guten alten Tagen der Excel-Sheets und Rolodecks umgegangen worden ist. Im Vergleich dazu sind die heutigen Maßnahmen restriktiv – nur eben auf einem größeren Scale.

Danke Dir auf jeden Fall für Deinen Kommentar und Deine Sichtweise

Antworten
Kantenhuber
Kantenhuber

Das gab es auch schon in allen möglichen Varianten in der „guten Alten Verlagswelt“.

Corporate Communication in Form von Beilagen bis hin zu firmen- und themenspezifischen Inhalten per Sonderpublikation. Fast alle größeren Verlage haben entsprechende Abteilungen, die sich mit dieser Sache beschäftigen. Nach wie vor ist der Printbereich trotz allem einer der nachhaltigsten Medien in Bezug auf Kundenansprache und Nachhaltigkeit bei der Rezeption beim Interessenten.

Die Automatisierung von E-Mails und deren nachgehaltene Kundenansprache ist aber genau die Seuche, von der ich rede: Kundenstalking mit dem Ziel der automatisierten Generierung von Kundendaten. Gerade die vorgenannten Anbieter stehen genau für diese Form der unsachgemäßen Datenaneignung. Letztendlich sind sowohl die Adserver als auch die automatisierten Formen der Nachverfolgung durch versendete Mails Kinder der gleichen digitalen Quelle.

Antworten
Jake Pietras

Du sprichst von Content Marketing, nicht von Marketing Automation. Das eine sind die von dir erwähnten Inhalte. Das andere, die Automatisierung, wie sie ausgespielt werden und in den Sales Funnel und Vertrieb laufen, die Customer Journey auch über den Kauf hinweg begleiten, usw. Zu dem Thema haben wir auf t3n.de sicher einen Artikel, der das erklärt.

Alles Weitere lasse ich mal unkommentiert und ich denke eine Google Suche zur Effektivität von Marketing Automation und wie Daten erzeugt und generiert werden, könnte nicht schaden

Danke Dir in jedem Fall für Deine Meinung.

Antworten
Manuel Schmöllerl

Ich finde es extrem schade, dass europäische Magazine immer wieder über amerikanische Lösungen schreiben. Mir fallen auf Anhieb 3 geniale deutsche Anbieter im Bereich der Marketing-Automatisierung ein … Quentn, Klick-Tipp und 4leads. Dann gibt’s da noch Sendinblue aus Frankreich. Da das Thema Datenschutz in der digitalen Welt auch immer sensibler wird, weigere ich mich amerikanische Systeme einzusetzen. Privacy Shield hin oder her …

Antworten
Jake Pietras

Danke Dir für die Empfehlungen. Ich denke, die Privacy Policies der Amis werden nicht schlechter sein, da Sie sich so oder so an der GDPR (DSGVO) orientieren müssen. Es ist dann eher die Frage, ob die amerikanischen Behörden sich aus weiß Gott welchen Gründen Zugang zu europäischen Unternehmensdaten verschaffen wollen. Was aber auch nur unter strafrechtlichen Gesichtspunkten passieren dürfte.

Vielen Dank in jedem Falle. Es gibt tatsächlich eine Menge guter Anbieter, die den Rahmen diesen Artikels natürlich gesprengt hätten. Deshalb haben wir die mit dem meisten Schnittstellen, Anbindungen und UX ausgewählt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung