Anzeige
Anzeige
Kolumne

Halb im Knast: Der „Hackerparagraf“ in Deutschland ist ein Problem

Wer in Deutschland eine Sicherheitslücke in einem IT-System aufdeckt, betritt eine rechtliche Grauzone. Das kann nicht so weitergehen, findet unsere Kolumnistin Bianca Kastl.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Halb im Knast. (Foto: nimito/Shutterstock)

Manche IT-Systeme sind wegen kurzer Entwicklungszeit oder knappem Budget oder geringem Fokus auf ­Cybersecurity – oder nicht selten wegen allen drei Punkten auf einmal – oft schon auf den ersten Blick kaputt. Da kann es ­passieren, dass wohlmeinende IT-Expert:innen mit wenig Aufwand eine Sicherheitslücke ­entdecken.

Anzeige
Anzeige

 Dieser Artikel ist zuerst im t3n Magazin 71 erschienen. Hier findest du alle Ausgaben.

Zum Beispiel, weil Mensch sich bei einer URL vertippt und plötzlich Daten anderer Personen angezeigt bekommt. Manche Systeme sind leider so derbe kaputt. Und wenn so was so derbe kaputt ist, wäre es bestimmt hilfreich, dem Hersteller oder der verantwortlichen Stelle diese Lücke zu melden – wäre zumindest zu vermuten.

Wohin mit dem Fund?

In Deutschland herrscht aktuell allerdings die verzwickte Situation, dass auch der verantwortliche Umgang mit Sicherheitslücken nicht ohne rechtliche und praktische Probleme ist. Das läuft in der Praxis nach dem Finden einer ­Lücke etwa so: Mit Glück steht für das be­troffene System eine Kontaktmöglichkeit für ­Sicherheitsforscher:innen im Rahmen eines sogenannten Responsible-­Disclosure-Prozesses zur Verfügung. Damit können die gefundenen Lücken an ­Verantwortliche gemeldet werden – die Kontaktwege und das Vorgehen sind klar umrissen. Und auch mögliche Belohnungen oder Veröffentlichungen von Lücken nach dem Schließen sind geklärt.

Anzeige
Anzeige

Im schlechtesten Fall gibt es keine Kontaktmöglichkeit zum Melden von Sicher­heitslücken. Dann geht die aufwendige, aber moralisch richtige Suche nach Ansprechpartner:innen los. Die Lücke ist ja nach wie vor gefährlich für andere.

Nur sind solche Sicherheitslücken oft nicht selbsterklärend. Wäre ja schon gut, wenn die Lücke auch reproduzierbar und damit einfacher behebbar wäre. Dokumentieren könnte helfen.

Anzeige
Anzeige

Aber Obacht! Hier beginnt schon die rechtliche Problematik: Laut Strafgesetzbuch § 202a kann das Ausspähen von Daten zu einer Freiheits­strafe von bis zu drei Jahren führen. Das gilt für Daten, „die nicht für [eine:n selbst] bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind“.

Ja, aber: Wenn die Daten nur in der Theorie gesichert sind, wegen einer ­Sicherheitslücke im Endeffekt aber gar nicht sicher sind – wurde dann überhaupt eine besondere Sicherung gegen Zugang überwunden? Und: Wenn ich durch so eine Sicherheitslücke unabsichtlich an fremde Daten komme, mache ich mich dann auch strafbar?

Anzeige
Anzeige

Der sogenannte Hackerparagraf

Diese offenen Fragen und der sogenannte Hackerparagraf sind in ihrer praktischen juristischen Anwendung für Sicherheitsforscher:innen nicht ungefährlich. Der Hackerparagraf StGB § 202c stellt zusätzlich das Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens von Daten unter Strafe.

In Konflikt mit dem Hackerpara­grafen kam etwa die Sicherheitsforscherin Lilith Wittmann im August 2021, weil sie eine Sicherheitslücke in der CDU-­Wahlkampf-App „Connect“ verantwortungsvoll offen­gelegt hatte. Wittmann wurde angezeigt, obwohl sie mit der Veröffentlichung der Lücke abgewartet hatte, bis sie den App-Hersteller sowie die zuständigen Behörden informiert hatte und die App ­bereits gesperrt worden war.

Halb im Knast. Trotz verantwortungsvollem Umgang mit einer Sicherheits­lücke. Am Ende wurde das Verfahren eingestellt, weil „öffentlich zugängliche Daten nicht gehackt werden können“. Die Daten waren in dem Fall rechtlich gar nicht gesichert; somit hatte Wittmann auch keine Sicherung überwunden. Ganz nüchtern formuliert, war die CDU-App so kaputt, dass nicht mal mehr der Hackerparagraf griff.

Anzeige
Anzeige

Der Fall zeigt sehr deutlich, wie groß hier der Nachbesserungsbedarf auf rechtlicher Ebene ist. Dieser Missstand wurde zumindest im Koalitionsvertrag anerkannt. „IT-Sicherheitsforschung soll legal durchführbar sein“, steht da immerhin seit November 2021 – dass diesen Worten Taten folgen, darauf wartet die Sicherheitsforschung noch.

Na ja, vielleicht preschen Unternehmen und Behörden schon mal mit besseren Responsible-Disclosure-Prozessen vor. So lange das noch nicht der Fall ist, gilt: happy Surfing. Hoffentlich begegnen euch keine Lücken auf dem Weg!

Von Bianca Kastl

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige