Anzeige
Anzeige
News

Halbleiter, Öl und Mikroprozessoren: US-Behörden werfen deutschem Unternehmen Schmuggel nach Russland vor

Die amerikanischen Justizbehörden beschuldigen insgesamt sieben Personen, entgegen bestehender Sanktionen technische Bauteile nach Russland geliefert zu haben. Eine Spur soll dabei nach Hamburg führen – zu einer Firma namens Nord-Deutsche Industrieanlagenbau.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Technische Bauteile könnten in Russland zum Beispiel für den Bau von Militärflugzeugen oder Raketensystemen genutzt werden. (Foto: picture alliance / CHROMORANGE | Andreas Poertner)

Sieben Personen, davon fünf russische Staatsbürger:innen, sind seit Mittwoch durch die Staatsanwaltschaft New York angeklagt worden. Sie sollen unter anderem technische Bauteile, die auch in militärischem Gerät zum Einsatz kommen, über „ein Geflecht aus Briefkastenfirmen, Kryptowährungen und [ein] internationales Netzwerk von Betrügern“ nach Russland geschmuggelt haben.

Anzeige
Anzeige

Halbleiter und Mikroprozessoren kommen auch in militärischem Gerät zum Einsatz

Der Miteigentümer, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer der Nord-Deutsche Industrieanlagenbau GmbH (NDA GmbH), einer Hamburger Firma, die sich neben Industrieanlagen auch mit dem Handel von Öl und Rohstoffen befasst, soll laut dem Vorwurf der US-Justiz gemeinsam mit seinem Geschäftspartner und einer Mitarbeiterin „sensible militärische Technologien und Technologien mit doppeltem Verwendungszweck von US-Herstellern“ beschafft haben, „darunter fortschrittliche Halbleiter und Mikroprozessoren, die in Kampfflugzeugen, Raketensystemen, intelligenter Munition, Radar, Satelliten und anderen weltraumgestützten militärischen Anwendungen eingesetzt werden“. Die seien dann unter anderem an sanktionierte russische Unternehmen weitergeleitet worden.

Öl- und Technologieschmuggel: Angeklagter in Deutschland verhaftet

„Einige der gleichen elektronischen Komponenten, die durch das kriminelle System beschafft wurden, wurden in russischen Waffenplattformen gefunden, die auf dem Schlachtfeld in der Ukraine beschlagnahmt wurden“, heißt es in der Anklageschrift mit insgesamt zwölf Punkten – die Schmuggelvorwürfe gehen aber schon bis ins Jahr 2019 zurück. Damals soll der Geschäftsführer selbst in die USA gereist sein, „um Teile zu beschaffen, die in den in Russland hergestellten Suchoi-Kampfflugzeugen und dem in den USA hergestellten Tarnkappen-Kampfflugzeug F-22 Raptor verwendet werden“.

Anzeige
Anzeige

Neben dem Geschäftsführer sind der Geschäftspartner, eine Mitarbeiterin und zwei Chefs der sanktionierten Firmen angeklagt, außerdem zwei Venezuelaner, mit denen der CEO „über eine komplexe Gruppe von Strohfirmen und Bankkonten“ illegale Ölgeschäfte nach Russland und China betrieben haben soll.

Laut den US-Behörden soll der Geschäftsführer bereits am 17. Oktober „auf Ersuchen der Vereinigten Staaten“ in Deutschland festgenommen worden sein, es laufe derzeit ein Auslieferungsverfahren. Gegen alle Angeklagten seien durch das Finanzministerium zudem Sanktionen verhängt worden, etwaige Vermögenswerte in den USA werden eingefroren.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige