Anzeige
Anzeige
News

Nvidia zieht sich komplett aus Russland zurück – Mitarbeiter werden versetzt

Nvidia möchte endgültig alle Aktivitäten in Russland einstellen. Die Mitarbeiter können in anderen Ländern weiter für das Unternehmen arbeiten.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Nvidia beschäftigt keine Mitarbeiter mehr in Russland. (Foto: Shutterstock / Tada Images)

Der amerikanische Chip- und Grafikkartenhersteller Nvidia teilt in einem Statement mit, dass sie alle Aktivitäten in Russland einstellen und sich komplett aus dem Land zurückziehen. Dazu soll es allen Nvidia-Mitarbeitern aus Russland möglich sein, ihre Arbeit in einem anderen Land fortzusetzen, wenn sie das wünschen.

Anzeige
Anzeige

Laut Techspot haben rund 300 Menschen in Nvidias Büro in Russland gearbeitet, bevor das Land in die Ukraine eingefallen ist. Mittlerweile soll diese Zahl auf 240 Mitarbeiter gesunken sein. Als Grund für die Schließung der Büros gibt Nvidia die „Unfähigkeit, eine effektive Arbeit seiner Mitarbeiter sicherzustellen“ an.

Mit agilem Recruiting die richtigen Talente finden und binden – in unserem Guide erfährst du, wie es geht!

Anzeige
Anzeige

Bereits alle Lieferungen eingestellt

Zuvor hatte das Unternehmen bereits alle Lieferung nach Russland eingestellt. Die Entscheidung, alle Mitarbeiter abzuziehen und die Büros zu schließen, kommt von daher nicht vollkommen überraschend.

Auch die USA hatten dem Handel von Nvidia mit Russland einen Riegel vorgeschoben. Seit Anfang September benötigt der Chiphersteller eine spezielle Lizenz, um High-End-Chips wie den H100 oder A100 nach Russland oder China auszuliefern.

Anzeige
Anzeige

Nvidia teilte nach dieser Ankündigung bereits mit, dass von dieser Maßnahme nur der Handel mit China betroffen sei, woraufhin die Aktie des Unternehmens um 6,5 Prozent fiel. Somit wollen die USA verhindern, dass Russland und China die Chips, welche auch genutzt werden, um KIs zu trainieren, für militärische Zwecke eingesetzt werden.

Teilmobilmachung könnte Anreiz sein, das Land zu verlassen

Nvidia selbst nennt keine konkreten Gründe, es könnte aber mit der Teilmobilmachung in Russland zu tun haben. Durch die Mobilmachung wurden Hunderttausende Reservisten mobilisiert. Sollte es zu einer Generalmobilmachung kommen, könnten noch weitaus mehr russische Männer in die Armee berufen werden.

Anzeige
Anzeige

Um das zu verhindern, googlen russische Bürger laut Google-Trends, wie sie am besten das Land verlassen können. Hier wollen sie unter anderem wissen, wie sie sich “vor der Armee drücken können” oder ohne Geld oder Pass die Grenze überqueren.

Unbestätigten Quellen zufolge hat Nvidia bereits Charterflüge organisiert, die Mitarbeiten aus dem Land schaffen, die das Angebot annehmen und in Büros in anderen Ländern weiter für das Unternehmen arbeiten wollen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige