News

Abschluss, Erfahrung, Kenntnisse: Diese Hard Skills sind Unternehmen besonders wichtig

Hard-Skills-Studie: Arbeitnehmer mit bestimmten Fähigkeiten sind begehrter denn je. (Foto: Shutterstock- Wavebreakmedia)

Einer umfangreichen Studie eines Personaldienstleisters zu Folge, haben Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler und Informatiker die besten Jobchancen. Doch welche Hard Skills müssen sie mitbringen?

Damit wir uns da nicht falsch verstehen: Teamfähigkeit und Engagement sind wichtige Eigenschaften im Berufsleben. Kann der Mitarbeiter gut mit Menschen umgehen? Ist er in der Lage „out of the box“ zu denken? Derartige Soft Skills sind in Unternehmen sehr gefragt. Aber auch die fachlichen Qualifikationen, sprich, die Hard Skills, dürfen nicht zu kurz kommen. Welche Fähigkeiten bei potentiellen Arbeitgebern derzeit besonders gefragt sind, zeigt eine aktuelle Studie, die der Nachrichtenseite Focus Online vorliegt.

Begehrtesten Berufe: Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler und Informatiker

Hard-Skills-Studie zeigt, Arbeitnehmer mit Abschluss in MINT-Berufen sind begehrter. (Foto: Shutterstock-Wavebreakmedia)

Darin wird unter anderem genauer nach Abschlüssen, Kenntnissen und Erfahrungen gesucht. Für seinen Stellenindex hat der Personaldienstleister Adecco satte 3,54 Millionen Stellenanzeigen analysiert und die fachlichen Qualifikationen unter die Lupe genommen. In dem Rahmen konnten die Studienführer auch die drei begehrtesten Berufe identifizieren: 18 Prozent der Stellenausschreibungen richten sich an Ingenieure, 17 Prozent an Wirtschaftswissenschaftler und 12 Prozent an Informatiker.

„Rund ein Prozent der Stellenanzeigen verlangt mehr als zehn Jahre an Berufserfahrung.“

Für etwa Dreiviertel der offenen Stellen ist ein Abschluss erforderlich – sei es eine Ausbildung oder ein Hochschulstudium. Davon verlangt knapp jede zweite Stellenanzeige einen Berufsschulabschluss. Bei 41 Prozent ist ein abgeschlossenes Studium erforderlich. Zehn Prozent der Stellen sind sowohl für Mitarbeiter mit Ausbildung als auch mit abgeschlossenem Studium geeignet. Damit entscheidet der eigene Abschluss fast immer sofort, ob ein Job für den potentiellen Bewerber überhaupt in Frage kommt.

Während ein Berufsabschluss heutzutage fast überall als Standardvoraussetzung gilt, wird es bei den gewünschten Kenntnissen und Erfahrungen für Jobsuchende schon spannender. Was wollen Unternehmen? Wonach suchen potentielle Arbeitgeber? Auch darauf liefert die Studie konkrete Antworten. So steht über allem die Berufserfahrung. Satte 60 Prozent legen darauf Wert. Jede fünfte Stellenausschreibung verlangt ein mehrjähriges Wissen. Rund ein Prozent der Stellenanzeigen verlangt sogar mehr als zehn Berufsjahre.

Hard Skills: Ohne Englischkenntnisse geht kaum was

Neben dem Erfahrungsreichtum des Bewerbers sind aber auch gute Englischkenntnisse wichtig. Immerhin 40 Prozent der Stellenausschreibungen haben die Fremdsprache als Kriterium genannt. Besonders oft wird in der Industrie und dem Dienstleistungsgewerbe danach gefragt. Weiter geht es mit EDV-Kenntnissen, die in jeder dritten Stellenanzeige aufgeführt sind: Gemeint ist der sichere Umgang mit Word, Excel und Power Point. Immer häufiger wird auch nach Programmier- (vor allem Java) und Software-Kenntnissen (wie SAP) gefragt.

Anhand der Ergebnisse wird erneut überdeutlich, welche Arbeitnehmer heutzutage die besten Chancen auf einen gut bezahlten Job haben: Es sind Männer und Frauen, die einen Abschluss in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik vorweisen können. Sie müssen gute Englischkenntnisse und im besten Fall praktische Arbeitserfahrung mitbringen – sei es durch eine Berufsausbildung oder Praktika während des Studiums. Programmier- und Software-Kenntnisse sind immer gefragter.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 13

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Xing-Profilanalyse – Gen Y setzt auf Soft Skills, Ältere auf fachliche Qualifikation

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Martin Wunderlich
Martin Wunderlich

Irgendwie finde ich eine Auswertung von Jobausschreibungen nicht so aussagekräftig, da die oft ein Idealbild abbilden oder unrealistische Anforderungen haben.
Bei vielen kann man durchaus auch Zugang finden, wenn man z.b. nicht den gewünschen Uni-Abschluss hat oder bestimmte Skills noch nicht hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung