Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

„Hat mich komplett zerstört“: ChatGPT-Moderatoren mit schweren Vorwürfe zu Arbeitsbedingungen

Vier Ex-Content-Moderatoren für das ChatGPT-Projekt von OpenAI wenden sich an die kenianische Regierung, um eine Schutzregelung vor unangemessenen Inhalten zu erwirken. Sie machen schwere psychologische Schäden geltend.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die KI wird schnell besser. (Foto: Shutterstock/ SomYuZu)

Über eine Petition an die Regierung fordern ehemalige Content-Moderatoren eine Untersuchung ihres Ex-Arbeitgebers, des Content-Moderationsunternehmens Sama. Sama arbeitet von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt auch mit Tech-Unternehmen wie Facebook, Google und Microsoft zusammen.

Anzeige
Anzeige

Krasse Szenen beeinträchtigen Moderatoren

Während eines achtmonatigen Vertrags mit OpenAI sollen die Ex-Moderatoren zwischen 2021 und 2022 ausbeuterischen und gesundheitsschädlichen Bedingungen ausgesetzt gewesen sein. Das berichtet der Guardian.

So sollen sie etwa nicht ordnungsgemäß vor der Brutalität der Inhalte gewarnt worden sein, die sie moderieren sollten. So sollen sie unvorbereitet „Szenen von Gewalt, Selbstverletzung, Mord, Vergewaltigung, Nekrophilie, Kindesmissbrauch, Bestialität und Inzest“ gesehen haben. Als dann Samas Vertrag mit OpenAI endete, soll ihnen keine Unterstützung angeboten worden sein, um mit den dauerhaften psychologischen Auswirkungen ihrer Moderationsarbeit umzugehen.

Anzeige
Anzeige

„Das hat meiner psychischen Gesundheit wirklich geschadet“, betont der 27-jährige Mophat Okinyi, einer der vier Kläger. Nachdem er sehr explizite Texte über Vergewaltigungen lesen musste, will er paranoid geworden sein. Seine schwangere Frau soll ihn schließlich mit der Begründung, er sei ein anderer Mensch, verlassen haben.

Auch der achtundzwanzigjährige Petent Alex Kairu erzählte dem Guardian eine ähnliche Geschichte. Danach habe als Folge der ChatGPT-Moderationsarbeit seine Beziehung zu seiner Frau sehr gelitten. Er sei gezwungen gewesen, wieder bei seinen Eltern einzuziehen. „Es hat mich völlig zerstört“, sagte Kairu der Zeitung.

Anzeige
Anzeige

Regulierung potenziell gefährlicher Moderationsarbeit gefordert

Laut Guardian fordern die ehemaligen ChatGPT-Moderatoren eine schriftliche Regelung der Auslagerung „schädlicher und gefährlicher Technologiearbeiten“ nach Kenia. Sie wollen, dass die Regierung die bestehenden Gesetze umschreibt, um „die Exposition gegenüber schädlichen Inhalten als Berufsrisiko einzuschließen“.

Ebenso soll das Arbeitsministerium des Landes untersuchen, wie es die Jugend des Landes vor Missbrauch durch Outsourcing-Unternehmen schützen kann. Sama weist Vorwürfe des Fehlverhaltens generell zurück. Es argumentiert, dass es den Arbeitern existenzsichernde Löhne und Wellness-Unterstützung geboten habe. Zudem seien den Mitarbeiter:innen nach dem plötzlichen Ende des Vertrags mit OpenAI Rollen in anderen Moderationsprojekten angeboten wurden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Me

„Hat mich komplett zerstört“: ChatGPT-Moderatoren mit schweren Vorwürfe zu Arbeitsbedingungen

„Deutsch total schlecht“: T3n-Leser mit schweren Vorwürfe zu Rechtschreibfails

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige