Feature

Artikel merken

Hate Speech auf Linkedin: Was ist los im Karriere-Netzwerk?

Das Karriere-Netzwerk Linkedin verzeichnet nicht nur steigende Nutzerzahlen, auch Postings, die Hassbotschaften enthalten, nehmen zu. Unternimmt die Plattform genug dagegen – und wie kann die Community gegen Hass vorgehen?

6 Min. Lesezeit
Hatespeech ist auf Linkedin keine Seltenheit mehr. (Foto: Worawee Meepian/ Shutterstock)

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Johannes Ceh gegen die Plattform Linkedin wendet, diesmal will der Unternehmensberater sein Anliegen jedoch besonders unterstreichen. Auf Twitter verkündet der 44-Jährige, seinen Account im Berufsnetzwerk „auf Eis zu legen“, Rückkehr nicht absehbar. Er will ein Zeichen setzen.

Der Hintergrund: Ceh empfindet den Umgang der Plattform mit Hassrede und Fake News als vollkommen unzureichend. „Linkedin ist was die Security angeht leider sehr in den Kinderschuhen. Bei Facebook wird ja im Vergleich seit vielen Jahren an dem Thema gearbeitet. Auf Linkedin sind diese Herausforderungen recht jung“.

Es geht um Morddrohungen, Antisemitismus, Verschwörungstheorien; Inhalte, die Plattformen wie Facebook und Twitter schon längst als Problematik bekannt sind.

Business-Netzwerk Linkedin: Kein Platz für „hasserfüllte, belästigende oder rassistische Inhalte“?

Formal gibt es dabei einen Unterschied zwischen Linkedin und anderen Social-Media-Anbietern. Linkedin fällt als reine Business-Plattform rechtlich nicht unter das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), das Betreiber unter anderem dazu verpflichtet, strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden zu entfernen. In der Realität wirke sich diese Unterscheidung allerdings nicht großartig aus, so der Eindruck von Leonhardt Träumer, Gründer der Hatespeech-Meldestelle Hassmelden – weil das NetzDG auch von darunterfallenden Betreibern nur unzureichend umgesetzt würde.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

In seinen Community-Richtlinien beschreibt Linkedin ausführlich, welche Beiträge im Netzwerk nicht erwünscht sind. Die Plattform soll keinen Platz für „hasserfüllte, belästigende oder rassistische Inhalte“ bieten, heißt es vom Unternehmen dementsprechend auch auf Nachfrage von t3n. Gerade weil man ein professionelles Karrierenetzwerk sei, hätten die Nutzer:innen besonders hohe Ansprüche „was konstruktive und respektvolle Inhalte anbelangt“. „Deshalb konzentrieren wir uns weiterhin darauf, wie wir unsere Mitglieder und unsere Plattform bestmöglich schützen können“. Hinter dieser Aufgabe stünden beispielsweise das Trust & Safety Team, der Kundensupport und die Redaktion von Linkedin.

Wie gut die Umsetzung dieser Vorsätze allerdings funktioniert, daran scheiden sich die Geister nun.

Linkedin: Hass und Missinformation auf der Plattform nehmen zu

Ceh selbst ist 2019 das erste Mal auf Content gestoßen, der so gar nicht in ein Karrierenetzwerk zu passen scheint. „Ich bin reingestolpert in dieses Thema, unangenehmerweise. Weil mich so ein Antisemit angepitched hat.“

Bei einem Vernetzungstreffen habe damals ein junger Mann antisemitische Theorien aufgebracht, von einer „New World Order“ gesprochen. Weil er nicht nur krude Ansätze verfolgte, sondern damit auch sehr aufdringlich wurde, hätten ihn die ersten Beteiligten gemeldet, blockiert, sogar angezeigt. „Das hat dann dazu geführt, dass der aufgedreht ist“. Es folgt, so Ceh, „die absolute Hardcore-Tour“. Massive Drohungen mit explizitem Wortlaut, die von verschiedenen Konten über Wochen verschickt werden, der junge Mann sei auch abseits der Plattform in der Realität auf Konfrontationskurs gegangen.

Im Zuge der Ereignisse folgt natürlich auch ein Austausch mit den Plattformbetreibern, als Betroffener fühlt sich Ceh dort allerdings nicht gehört. „Du bist der Vollidiot, wenn’s dich erwischt“. Das Unternehmen sage bis heute, die Bedrohungen „hätten nicht stattgefunden, sie könnten es in ihren Daten nicht nachvollziehen“, so Ceh. Linkedin antwortet auf Anfrage von t3n, dass ein konkretes Statement zum Fall aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich sei.

Dass bei Linkedin allerdings allgemein nicht nur die Userzahlen, sondern auch die problematischen Inhalte zunehmen, zeigt beispielsweise der Transparency-Report des Unternehmens. Angaben, wie viele Beiträge tatsächlich gemeldet wurden, gibt es im Bericht zwar nicht, er stellt aber halbjährlich die Zahl und Art der von Linkedin entfernten Beiträge dar.

Ein Beispiel: Während Linkedin von Juli bis Dezember 2019 nach eigenen Angaben 15.635 Beiträge entfernt hat, die unter „Belästigung“ fielen, waren es im gleichen Zeitraum ein Jahr später 157.108. Die Messskala des zugehörigen Diagramms zählte im Jahr 2019 noch in 4.000er-Schritten, mittlerweile sind es 50.000er-Schritte. Und während Desinformation 2019 noch nicht einmal im Ranking vorkam, belegten entsprechende Postings in den beiden Halbjahren des ersten Corona-Jahres die obersten Plätze.

Linkedin ist bei weitem nicht der größte Platz für Hassbotschaften im Netz: Bei Hassmelden seien im November 2021 beispielsweise insgesamt 40.000 Meldungen von verschiedensten Plattformen eingegangen, schildert Leonhardt Träumer, 1.573 davon beziehen sich auf Linkedin. Ein zunehmendes Problem sind die Inhalte auf der Plattform aber allemal.

Linkedins Umgang mit Hatespeech und Fake News

„In unserer sich momentan sehr stark wandelnden, Welt sprechen Menschen verstärkt über sensible Themen auf Linkedin und es ist wichtig, dass diese Gespräche konstruktiv und respektvoll bleiben“, heißt es vom Unternehmen.

Johannes Ceh hat mit den Linkedin-Nutzer:innen Bekanntschaft gemacht, deren Beiträge so gar nicht konstruktiv und respektvoll sind. Es gibt dort einen harten Kern an Populisten, Trollen und Hatern, der nur ein einziges Ziel hat: Schaden anzurichten“. Dadurch, dass die Fake News und Hass-Inhalte in einem Businessnetzwerk eingebracht würden, wolle man „Radikale salonfähig“ machen. „Das ist extrem gefährlich“.

Der 44-Jährige kritisiert, Linkedin würde bei der Bearbeitung gemeldeter Beiträge zu wenig auf menschliche Arbeitskräfte setzten, das Unternehmen arbeite mit einem Algorithmus, der vorwiegend auf englischsprachiger Basis trainiert sei. Dadurch würden zwar auch im Deutschen kritische Wörter teilweise gefiltert, „aber er erkennt nicht die Nazisprache, die die ganzen Querdenker […] verwenden“. So würden gemeldete Inhalte teilweise durchs Raster fallen. Ceh beruft sich auf eine interne Quelle, wenn er sagt, Linkedin habe für den deutschsprachigen Bereich kaum menschliche Kapazitäten, die sich tatsächlich mit gemeldeten Inhalten auseinandersetzen würden – und das auch nur dann, wenn Postings besonders auffällig wären, beispielsweise durch Mehrfach-Meldung.

Die Microsoft-Tochter widerspricht: „Wir haben kontinuierlich wachsende dedizierte regionale Teams – darunter auch deutschsprachige – und starke technische Maßnahmen, um Inhalte zu identifizieren, die gegen unsere Nutzungsbedingungen und unsere Community Richtlinien verstoßen.“ Man investiere fortlaufend in „menschliche Überprüfung und automatisierte Maßnahmen, die sprachliche und kulturelle Nuancen erfassen können“.

Konkrete Zahlen zur Teamstärke werden allerdings nicht öffentlich gemacht.

Hassrede und Falschinformationen im Business-Netzwerk: Das können Betroffene und „digitale Passanten“ tun

Linkedin empfiehlt Nutzer:innen, als „unangemessen“ empfundene Beiträge „direkt über das Drei-Punkte-Menü […] in der oberen rechten Ecke eines Beitrags oder Profils zu melden, damit wir die Inhalte überprüfen und entsprechende Maßnahmen ergreifen können“. Eine Zusammenarbeit mit entsprechenden Anlaufstellen gebe es nicht, man wolle den Nutzer:innen aber durch proaktive Kampagnen zeigen, wie sie ihren Feed und ihre Konversationen kontrollieren können.

Hassmelden-Gründer Träumer hat zur Bekämpfung von Hass im Netz vor allem eine Strategie, zu der er rät: Anzeige erstatten. Die Meldung von Inhalten an Plattformbetreiber würde häufig eher wenig bewegen, sie mache die Problematik im Zweifel aber zumindest in der Statistik sichtbar. Strafrechtliche Verfolgung, die aktuell aber noch von den Betroffenen angestoßen werden muss, nehme den Täterinnen und Tätern am ehesten das Gefühl, „dass das Internet rechtsfreier Raum ist“.

Er appelliert auch an Beobachter:innen, denen entsprechende Inhalte auffallen, aktiv vorzugehen: „Es liegt auch an den digitalen Passanten.“

Die will auch Johannes Ceh einbeziehen, der sich seit seiner eigenen Erfahrung gemeinsam mit anderen engagiert und Betroffenen hilft, Hass auf der Plattform weiter zu verfolgen. Verläuft das Melden eines Beitrags erfolglos, rät er bezogen auf Linkedin, Linkedin Help zu kontaktieren. Neben Hassmelden führt er außerdem die Beratung von Hateaid als Externe Anlaufstelle an, „die haben mir bei meinem Fall auch sehr viel geholfen“. Die Organisation sei auch bei Dynamiken wie Shitstorms versiert und könne beispielsweise bezüglich Anzeigen oder beruflicher Bedenken weiterhelfen.

„Diese Beratungen sind absolut Gold wert“, sagt Ceh – doch ihre Kapazitäten sind beschränkt. Dementsprechend appelliert auch Ceh an die Community, Betroffene anzusprechen, ihnen das Gefühl zu vermitteln „Du bist nicht alleine“. Die Frage nach dem Befinden, das Empfehlen von Telefonseelsorge und Beratungsstellen oder das Angebot, man könne sich weiterhin melden – all das sind Möglichkeiten, die allen Nutzer:innen zur Verfügung stehen und die Plattform ein Stück weit besser machen können. Denn: Hassbotschaften im Netz, „das sind nicht nur Posts”.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder