Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Hass und Hetze im Netz: Das müsst ihr jetzt über das NetzDG wissen

Das Netzwerkdurchsuchungsgesetz (NetzDG) soll die Verbreitung von Hass und Hetze im Internet verhindern. Eine Änderung am Gesetz sorgt jetzt dafür, dass strafrechtlich relevante Beiträge zukünftig nicht nur gelöscht, sondern auch an das Bundeskriminalamt gemeldet werden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Gegen Hass und Hetze im Netz: Das NetzDG wird ausgebaut. (Grafik: Shutterstock.com)

Die Verbreitung strafbarer Hassbotschaften in den sozialen Netzen bleibt weiterhin ein Problem. Eine zum 1. Februar 2022 in Kraft getretene Änderung am NetzDG soll dafür sorgen, dass Täter:innen für illegale Anfeindungen zukünftig häufiger belangt werden. Wir erklären euch im Folgenden, wie das funktioniert und welche anderen Vorgaben sich aus dem NetzDG für Social-Media-Unternehmen ergeben.

Was ist das NetzDG?

Anzeige
Anzeige

Das Netzdursuchungsgesetz (NetzDG) verpflichtet Social-Media-Dienste, Möglichkeiten zur Meldung von Hassbotschaften und anderen illegalen Inhalten in ihre Plattformen zu integrieren. Von Nutzer:innen gemeldete Inhalte müssen von den Anbietern geprüft werden. Sollten diese Inhalte „offensichtlich“ gegen geltendes Recht verstoßen, müssen sie innerhalb von 24 Stunden aus dem Netz entfernt werden. Nach der letzten Gesetzesänderung reicht eine Löschung allerdings nicht mehr aus. Die sozialen Netzwerke müssen strafbare Inhalte ab dem 1. Februar 2022 außerdem an das Bundeskriminalamt (BKA) melden. Ebenfalls übermittelt werden persönliche Angaben der Verfasser:innen, wie beispielsweise Namen oder IP-Adressen.

Was ist die ZMI?

Die zentrale Meldestelle für strafbare Inhalte im Internet (ZMI) wird vom BKA betrieben. Hier sollen die Meldungen, die über eine eigens geschaffene Schnittstelle von den sozialen Netzwerken an das BKA übermittelt werden, von rund 200 Beamt:innen erfasst und ausgewertet werden. Anschließend werden die Informationen an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden der Länder weitergeleitet. So sieht zumindest die Theorie aus. Praktisch kommen hier auf absehbare Zeit wohl keine Meldungen der Netzwerke an. Laut einer Spiegel-Recherche haben bislang weder Facebook und Instagram noch Twitter oder Youtube die dafür notwendigen technischen Voraussetzungen geschaffen.

Anzeige
Anzeige

Gelten die neuen NetzDG-Regeln für alle Social-Media-Dienste?

Grundsätzlich ja. Allerdings haben Google und Facebook bereits im Juni 2021 gegen die Weitergabe von strafrechtlich relevanten Beiträgen an das BKA geklagt. Die Internetkonzerne halten es für nicht angemessen, dass sie die Strafbarkeit solcher Inhalte selbst prüfen müssen. Bis zur Entscheidung der Klage will das Bundesjustizministerium darauf verzichten, auf Meldungen der beiden Konzerne zu bestehen. Anfang 2022 hat dann auch Tiktok gegen das NetzDG geklagt. Der Social-Media-Dienst klagt – anders als Facebook und Google – auch dagegen, dass offensichtlich strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden müssen.

Anzeige
Anzeige

Welche Inhalte betrifft das NetzDG?

Das NetzDG betrifft unter anderem illegale Inhalte, die eine Beleidigung oder üble Nachrede, die Unterstützung staatsgefährdender Straftaten oder Gewaltdarstellungen enthalten. Auch volksverhetzende oder kinderpornografische Inhalte fallen unter das Gesetz und können entsprechend gemeldet werden.

Wie melde ich illegale Inhalte nach dem NetzDG?

Alle großen sozialen Netzwerke bieten eigene NetzDG-Meldeformulare für illegale Inhalte an. Im Folgenden findet ihr die NetzDG-Meldeformulare von:

Anzeige
Anzeige

Wo melde ich mich, wenn illegale Inhalte trotz NetzDG-Meldung nicht gelöscht werden?

Sollte ein soziales Netzwerk einen von euch gemeldeten illegalen Inhalt nicht löschen, könnt ihr innerhalb einer Frist von zwei Wochen einen Antrag auf Überprüfung der Entscheidung stellen. Außerdem könnt ihr euch über dieses Formular beim Bundesamt für Justiz beschweren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige