Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Quantenkommunikation: „Schwarzes-Loch-Laser“ soll Hawking-Strahlung messbar machen

Wissenschaftler bleiben auf der Suche nach Möglichkeiten, die Hawking-Strahlung aufzuspüren. Dazu schlagen sie einen neuen Laser vor, der einige der Eigenschaften eines Schwarzen Lochs simuliert.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Japanische Forscher wollen Schwarzes Loch simulieren. (Grafik: vchal / Shutterstock)

Die vom berühmten Physiker Stephen Hawking in der Theorie formulierte und nach ihm benannte Hawking-Strahlung ist eine schwer fassbare Wärmestrahlung, von der man annimmt, dass sie vom Ereignishorizont eines Schwarzen Lochs ausgeht. Sie tatsächlich zu finden, erweist sich ein ums andere Mal als schwierig.

Anzeige
Anzeige

Der jüngste Vorschlag sieht vor, eine besondere Art von Quantenschaltkreis zu schaffen, der als „Laser für Schwarze Löcher“ fungiert. Die Idee dahinter besteht darin, die Hawking-Strahlung messbar zu machen, sodass sie studiert werden kann, ohne dafür ein echtes Schwarzes Loch betrachten zu müssen.

So könnte die Hawking-Strahlung messbar gemacht werden

Dabei ist das Grundprinzip relativ einfach: Schwarze Löcher sind Objekte, die die Raumzeit so stark verzerren, dass nicht einmal eine Lichtwelle entkommen kann. Die Idee ist nun, die Raumzeit gegen ein Material wie etwa Wasser auszutauschen und dafür zu sorgen, dass sie so schnell fließt, dass die durchlaufenden Wellen zu langsam sind, um zu entkommen. Das Ziel ist es also, eine Art künstliches Schwarzes Loch zu bauen.

Anzeige
Anzeige

Der neueste Vorschlag in dieser Richtung sieht vor, die Raumzeit durch ein Material mit einer in der Natur nicht vorkommenden Struktur zu verwenden. Das soll so konstruiert sein, dass sich die Teilchen darin schneller bewegen können als das Licht, das es durchläuft.

Anzeige
Anzeige

Soliton-Laser: Illustration des Black-Hole-Lasers im Schaltkreis. (Grafik: Katayama, Scientific Reports, 2021)

„Das Metamaterial-Element ermöglicht es der Hawking-Strahlung, zwischen den Horizonten hin und her zu reisen“, sagt der Physiker Haruna Katayama von der Hiroshima-Universität in Japan. Damit soll die Hawking-Strahlung so weit verstärkt werden, dass sie gemessen werden kann. Zusätzlich will Katayama den sogenannten Josephson-Effekt – ein Phänomen, bei dem ein kontinuierlicher Stromfluss erzeugt wird, für den keine Spannung erforderlich ist – einsetzen.

Durch den Einsatz des Metamaterials und mithilfe des Josephson-Effekts soll der Vorschlag über frühere Versuche, Laser für Schwarze Löcher zu entwickeln, hinausgehen. Dabei sollte gesagt werden, dass bislang keiner der vorgeschlagenen Laser je wirklich konstruiert wurde. Wir befinden uns hier vollkommen auf dem Gebiet theoretischer Forschung.

Anzeige
Anzeige

So könnten Phänomene an einem Schwarzen Loch beobachtet werden – ohne Schwarzes Loch

Die in den Scientific Reports veröffentlichten Forschungsergebnisse des Teams aus Hiroshima legen nahe, dass ein solcher Quantenschaltkreis ein sogenanntes Soliton erzeugen könnte. Dabei handelt es sich um eine sich selbst verstärkende Wellenform, die ihre Geschwindigkeit und Form beibehält, bis das System durch äußere Faktoren zusammenbricht.

„Im Gegensatz zu früher vorgeschlagenen Lasern für Schwarze Löcher hat unsere Version einen Hohlraum für Schwarze Löcher/Weiße Löcher, der innerhalb eines einzelnen Solitons gebildet wird, wobei die Hawking-Strahlung außerhalb des Solitons emittiert wird, sodass wir sie auswerten können“, erklärt Katayama.

Letztlich würde es das System ermöglichen, eine Quantenkorrelation zwischen zwei Teilchen – einem innerhalb und einem außerhalb des Ereignishorizonts – mathematisch zu messen, ohne sie beide gleichzeitig beobachten zu müssen. Das entspräche der Theorie der Entstehung der Hawking-Strahlung als verschränkte Teilchenpaare. Forschende sehen in der Entdeckung der Hawking-Strahlung die Verbindung zwischen Quantenmechanik und allgemeiner Relativitätstheorie.

Anzeige
Anzeige

„In Zukunft möchten wir dieses System für die Quantenkommunikation zwischen verschiedenen Raumzeiten unter Verwendung von Hawking-Strahlung entwickeln“, sagt Katayama. Der Weg dahin ist allerdings noch weit.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige