Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Sternenkollision: Rätsel um Supernova nach 900 Jahren gelöst

Im Jahr 1181 dokumentierten Sternengucker einen neuen Lichtpunkt, der so hell wie der Saturn strahlte und nach sechs Monaten erlosch. Jetzt bringen ihn Forschende mit einer noch ungeklärten Supernova in Verbindung.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Milchstraße. (Foto: structuresxx / Shutterstock)

Chinesischen und japanischen Himmelsbeobachtern verdankt die Forschung die Möglichkeit, die fünfte bekannte, aber bis dato ungeklärte Supernova in unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße, nachzuvollziehen. Die hatten nämlich penibel aufgeschrieben, dass sie in der Zeit vom 6. August 1182 bis zum 6. Februar 1182 eine Lichtquelle am Himmel ausmachen konnten.

Historische Aufzeichnungen bringen Astronomen auf heiße Spur

Anzeige
Anzeige

Der Lichtpunkt, der für 185 Tage zu sehen gewesen war, soll der Leuchtintensität des Saturn entsprochen haben. Auch seine Position hatten die frühen Astronomen vermerkt. Zwischen den beiden chinesischen Sternbildern Chuanshe und Huagai in der Nähe des heutigen Cassiopeia soll der Stern gestanden haben.

Diese spärlichen Informationen reichten einem multinationalen Forschungsteam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Hongkong, Großbritannien, Spanien, Ungarn und Frankreich, um Verbindungen zu zwei weiteren Himmelsphänomenen zu ziehen. Zum einen betrachteten sie den Nebel namens Pa30. Dieser planetare Nebel ist ein Überrest einer Supernova, wie er in den meisten Fällen nach dem Zerfall eines Sterns, der zu einem Weißen Zwerg degeneriert ist, entsteht.

Anzeige
Anzeige

Falschfarbige Bilder des Parker-Sterns und des Nebels Pa30, von denen Wissenschaftler jetzt glauben, dass sie mit Berichten über eine Supernova aus dem Jahr 1181 in Verbindung stehen. (Bild: Universität von Hongkong)

Pa30 und Parker-Stern scheinen die Erklärung der historischen Beobachtung zu sein

Die Wolken von Pa30 bewegen sich indes so schnell, dass der Staub- und Gasnebel für die Strecke von der Erde zum Mond nur fünf Minuten brauchen würde. Aus der Rückrechnung auf der Basis dieser Geschwindigkeit ermittelten die Forscher, dass der Nebel zu einer Supernova passen würde, die sich um 1181 vollzogen hat und deshalb als SN1181 geführt wird.

Anzeige
Anzeige

Bei der weiteren Betrachtung kamen sie zu dem Schluss, dass der Parker-Stern, einer der heißesten Sterne in der Milchstraße, ebenfalls ein wahrscheinliches Gegenstück zur Supernova ist. Nach dieser Theorie stellen der Nebel und der Stern das Ergebnis einer Kollision und anschließenden Verschmelzung zweier sogenannter Weißer Zwerge dar.

Sterbende Sterne werden als Weiße Zwerge bezeichnet, weil sie sich gegen Ende ihrer Existenz auf ihren nackten weißglühenden Kern reduziert haben. Denn bevor ein Stern zu einem Weißen Zwerg wird, versorgt er sich mit Energie, indem er Wasserstoff zu dem etwas schwereren Element Helium fusioniert. Sobald kein Wasserstoff mehr vorhanden ist, fusioniert er das Helium zu noch schwereren Elementen. Bei dieser sekundären Fusion werden die äußeren Materiehüllen der Sterne freigesetzt. Das zeigt sich dann als Planetennebel.

Anzeige
Anzeige

Fünfte bekannte Supernova aufgeklärt

Das Team fand heraus, dass Pa30 aus einer seltenen und relativ schwachen Art von Supernova entstanden sein musste, die als Supernova vom Typ Iax bezeichnet wird. Nur etwa zehn Prozent aller Supernovae seien von diesem, bislang noch weitgehend unerforschten Typ, wie Forschungsleiter Albert Zijlstra, Astrophysiker an der Universität von Manchester in Großbritannien, in einer Erklärung zu den neuen Forschungsergebnissen erläutert. SN1181 passe gut zu diesem Typ und präsentiere der Forschung „die einzige Supernova vom Typ Iax, bei der detaillierte Untersuchungen des Sternüberrests und des Nebels möglich sind“.

Damit habe sein Team nicht nur ein astronomisches, sondern auch ein historisches Rätsel lösen können, freut sich Zijlstra. Die Studie wurde am Mittwoch in der Zeitschrift Astrophysical Journal Letters veröffentlicht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige