Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Neue Modellrechnung: In fünf Milliarden Jahren frisst die Sonne die Erde

Ein neues Computermodell gibt Auskunft darüber, wie lange unsere Sonne noch zu leben hat, wie ihr Sterben ablaufen und auch wann unsere Erde regelrecht in Flammen aufgehen wird.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Noch sieht sie gut aus, aber warte mal noch ein paar Milliarden Jahre. (Bild: Lukasz Pawel Szczepanski / Shutterstock)

Ein Team von Forscherinnen und Forschern von Universitäten aus Polen, Hongkong und Argentinien hat anhand neuester astrophysikalischer Erkenntnisse ein Computermodell erstellt, das einen Eindruck von der verbleibenden Lebensdauer unserer Sonne und dem Verlauf ihres Ablebens vermittelt. Dabei war das im Grunde nicht das primäre Ziel der Simulation.

Wo kommen die ganzen Planetennebel her?

Anzeige
Anzeige

Das Team nahm sich eine populäre wissenschaftliche Annahme aus verschiedenen Modellierungen vor. Die besagt, dass Sterne mit einer 90-prozentigen Wahrscheinlichkeit als Planetennebel enden und ergänzt, dass nur Sterne mit mindestens der doppelten Masse unserer Sonne in einem hellen Nebel vergehen würden.

Diese These wollte das Team nicht anerkennen, denn es hatte helle planetarische Nebel auch in alten, gut erforschten Sternpopulationen, etwa in elliptischen Galaxien, als geradezu allgegenwärtig ausgemacht. Damit war die Annahme widerlegt, denn in den bekannten Sternpopulationen gibt es Sterne mit der doppelten Sonnenmasse gar nicht.

Anzeige
Anzeige

Das steht unserer Sonne bevor

Weiter konnten sie ermitteln, dass die Leuchtkraft des hellen Planetennebels in elliptischen Galaxien und Spiralgalaxien, in denen es durchaus massereiche Sterne gibt, praktisch unterschiedslos ist. Mit einem aktualisierten Computermodell, über dessen Ergebnisse sie in einer Studie, die in Nature erschienen ist, berichten, ist es ihnen gelungen, das Schicksal unserer Sonne vorauszuberechnen.

Anzeige
Anzeige

Mit Blick auf die Beobachtung anderer Sterne in anderen Galaxien sprechen die Forschenden der Sonne bei ihrem aktuellen Alter von rund 4,6 Milliarden Jahren noch eine weitere Lebensdauer von zehn Milliarden Jahren zu. Menschen oder generell Erdenbewohner wird es der Studie zufolge aber längstens noch für eine Milliarde Jahre geben.

Das liegt daran, dass die Sonne immer heißer wird. Das führe zum Verdampfen der Ozeane und späterhin dazu, dass sich keinerlei Wasser mehr auf der Oberfläche halten, geschweige denn bilden können wird. Wenn es allerdings so weit ist, wird die Menschheit schon seit Längerem ausgelöscht sein. Für den Tod der Erdbewohner muss die Sonne nicht erst so heiß werden, dass die Meere verdampfen.

Anzeige
Anzeige

Die Sonne wird die Erde fressen

In rund fünf Milliarden Jahren ist es nach dem Computermodell komplett um die Erde geschehen. Die Sonne verwandelt sich zu diesem Zeitpunkt in einen Roten Giganten. Ihr Kern wird schrumpfen, aber ihre äußeren Schichten werden sich bis fast zum Mars ausdehnen. Da ist unsere Erde im Weg.

Zum Ende ihres Lebens wird sich die Sonne dann voraussichtlich in einen sogenannten Weißen Zwerg verwandeln. Die Bezeichnung spielt auf Optik und Größe des alten Sterns an. Nach Milliarden Jahren an Verbrennungsaktivitäten bleibt nur der weißglühende Kern aus Sauerstoff, Kohlenstoff und kleinen Mengen Helium übrig. Die Sonne wird dann etwa so groß sein wie die Erde jetzt.

Schlussendlich vergeht die Sonne in einem Nebel aus Gas und Staub, der nach Meinung des Forscherteams nur sehr schwach ausgeprägt sein, aber immerhin noch etwa 10.000 Jahre lang leuchten wird.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige