Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bemannte Mars-Missionen: So kommen wir sicher zum roten Planeten und zurück

Der Mensch ist nicht für lange Aufenthalte im All konstruiert. Körperliche und mentale Schäden sind auf Dauer nicht zu vermeiden. Eine neue Studie gibt nun wichtige Tipps für eine möglichst sichere Mars-Reise.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Reise zum roten Planeten bringt Herausforderungen mit sich. (Foto: CNSA)

Eine kürzlich im Wissenschaftsjournal Space Weather veröffentlichte Studie beschäftigt sich mit wesentlichen Aspekten der in einigen Jahren bevorstehenden bemannten Reisen zum roten Planeten. Die bereits identifizierten Risiken sind klar zu benennen.

Das Weltall ist ungesund für den menschlichen Organismus

Anzeige
Anzeige

Die Schwerelosigkeit lässt Muskeln degenerieren und schlägt sich wohl auch auf das Gehirn nieder. Zudem schädigt die Strahlung im All die Zellen. Eine halbwegs gesunde Reise ist daher besonders kurz und gut gegen Strahlung geschützt.

In ihrer bereits durch das Peer Review gelaufenen Studie machen die Forscher eines internationalen Teams um Yuri Shprits von der Universität Potsdam und Mikhail Dobynde von der Universität Moskau, unterstützt von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der University of California, ganz konkrete Vorschläge, wie die Umsetzung einer solchen Reise aussehen müsste.

Anzeige
Anzeige

Der Flug der jüngsten Mars-Mission der Nasa hatte sieben Monate gedauert. Für einen bemannten Flug rechnen die Forscher mit etwa neun Monaten. Die reine Flugzeit hin zum Mars und zurück zur Erde beträgt damit bereits 1,5 Jahre. Nach den Berechnungen der Wissenschaftler steigt die Gefahr für Strahlungsschäden erst ab einer Reisedauer von vier Jahren beträchtlich. Maximal vier Jahre halten die Forscher für verträglich. Damit wäre ein Forschungsaufenthalt auf dem Mars möglich, der immerhin einen Zeitraum von bis zu 2,5 Jahren umfassen könnte.

Anzeige
Anzeige

Der große Traum von Elon Musk: auf dem Mars leben. (Bild: Dotted Yeti / Shutterstock.com)

So ließe sich der Strahlenschutz erreichen

Der wichtige Strahlungsschutz lässt sich laut der Studie mit komplementären Maßnahmen erreichen. Zum einen sollte darauf geachtet werden, wann die eigentliche Reise erfolgt. Hierzu haben die Forscher berechnet, dass der optimale Zeitpunkt für den Beginn der Reise das sogenannte solare Maximum darstellt. Dabei handelt es sich um den Zeitpunkt, wenn die Sonne den Höhepunkt ihrer Aktivität erreicht. Der dann vorhandene starke Sonnenwind würde die gefährlichsten Teilchen der galaktischen kosmischen Strahlung (GCR: galactic cosmic rays) reflektieren.

Gleichzeitig ließen sich im Sonnenmaximum durch eine gute Abschirmung der äußeren Haut des Raumschiffs die solaren energiereichen Teilchen (SEP: solar energetic particles) fernhalten. Allerdings dürfte die Armierung des Raumschiffs nicht zu massiv angesetzt werden, weil die GCR ansonsten die Sekundärstrahlung im Inneren des Raumschiffs erhöhen könnte. Das wiederum würde die mögliche Reisedauer verkürzen.

Anzeige
Anzeige

Studie hält bemannte Marsmission mit Maßnahmen für machbar

Ziel der Studie war es, die Machbarkeit einer bemannten Marsreise zu untersuchen. Das Forscher-Team kommt zu dem Ergebnis, dass die Weltraumstrahlung einem solchen Vorhaben zwar strenge Beschränkungen auferlege und technologische Schwierigkeiten mit sich bringe, aber dennoch machbar sei.

Einen Haken gibt es allerdings: Das Sonnenmaximum, das als optimaler Reisezeitpunkt angesehen wird, ist schwer vorherzusagen und im Grunde immer erst sechs bis acht Monate nach seinem Auftreten von der Erde aus sicher als solches zu beurteilen. Zwar hat sich ein Zeitraum von elf Jahren als sogenannter Sonnenzyklus erwiesen, der bringt jedoch für die Berechnung des solaren Maximums kaum Klarheit. Was wir sicher wissen, ist, dass es im Jahr 2019 ein Minimum gegeben hat – die Sonne also bereits wieder auf dem Weg zu ihrem Maximum ist. Nach derzeitigen Berechnungen wird das nächste solare Maximum zwischen 2024 und 2026 erwartet.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige