Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Interview

Helpling-Chef: „Das ist eine Verhinderungssteuer für legale Arbeit”

Helpling-Gründer Benedikt Franke. (Foto: Helpling)

Öffentliche Kassen wie die Unfall- oder die Rentenversicherung fordern Sozialabgaben von Plattformen. Im Interview widerspricht Helpling-Chef Benedikt Franke – und erklärt das eigentliche Problem.

Sollten Plattformen Sozialabgaben zahlen? Öffentlichen Kassen wie die Unfallversicherung sprechen sich dafür aus. Sie argumentieren, dass die Plattformen als Auftraggeber auftreten und für die Selbstständigen entsprechende Beiträge abführen sollten. Benedikt Franke betreibt mit Helpling genau so eine Plattform: Sein Unternehmen vermittelt Reinigungskräfte und wäre von einer Abgabe direkt betroffen. Im Interview mit t3n.de erklärt er, warum Abgaben auch nichts ändern würden – und wieso das Sozialsystem Schwarzarbeit fördert.

„Die Selbstständigen sind nur Mittel zum Zweck“

t3n.de: Benedikt, die Unfallversicherung fordert eine Sozialabgabe von Plattformen wie Uber und Myhammer. Sie sollen für die Selbstständigen, die sie vermitteln, in die öffentlichen Kassen einzahlen. Auch Helpling wäre davon betroffen. Eine berechtigte Forderung? 

Benedikt Franke: Nein. Interessant ist doch, dass die Forderung nicht von den Selbstständigen kommt, sondern von einer Versicherung. Zuvor hat die Rentenversicherung ähnliche Ansprüche angemeldet. Das Thema wird immer aus Sicht der Beitragssammler gespielt. Und meiner Meinung nach wollen sie mit ihrer Forderung nicht die Situation der Selbstständigen verbessern.

t3n.de: Sondern?

Benedikt Franke: Sie wollen mehr Beiträge kassieren. Ganz einfach. Die Selbstständigen sind dafür nur Mittel zum Zweck.

„Das Preisniveau für die Leistungen ist zu niedrig.“

t3n.de: Bisher ist es so, dass Selbstständige nicht verpflichtet sind, in solche Versicherungen einzutreten. Dadurch sind sie im Ernstfall nicht abgesichert, etwa im Alter. Das ist doch schon ein Problem, oder?

Benedikt Franke: Absolut. Aber die Lösung heißt nicht, dass die Plattformen Sozialabgaben abführen sollten. Das ist zu kurz gedacht. Nehmen wir das Beispiel der Rentenversicherung: Wenn ich als Selbstständiger weniger als 1.800 Euro brutto verdiene, dann läge mein Rentenanspruch unter der gesetzlichen Grundsicherung. Das Preisniveau für die Leistungen ist zu niedrig. Das ändert sich auch nicht durch die Einzahlung in die Rentenversicherung.

t3n.de: Es geht ja nicht nur um die Rentenversicherung, sondern auch um Themen wie die Krankenversicherung. Bisher müssen die Selbstständigen diese Zahlungen selbst abführen und den Arbeitgeberanteil mit übernehmen. 

Benedikt Franke: Ja. Und den Krankenversicherungen ist die Problematik auch bewusst. Sie fordern am lautesten, dass die Beiträge für Selbstständige gesenkt werden müssen, weil sie riesige Außenstände haben, die sie wahrscheinlich nie werden eintreiben können. Wie soll auch eine freiberufliche Reinigungskraft, die 1.300 Euro brutto verdient, 500 Euro an Krankenversicherungsbeiträgen im Monat zahlen?

t3n.de: Das könnten doch Plattformen wie Helpling übernehmen. Ihr verdient ja Geld mit der Vermittlung von Dienstleistungen. Warum solltet ihr nicht eine entsprechende Abgabe zahlen wie auch andere Arbeitgeber?

Benedikt Franke: Weil wir kein Arbeitgeber sind. Helpling kann sich keine Arbeitgeberrechte herausnehmen, wir können keine Weisungen abgeben, keine Mindestverfügbarkeit verlangen oder ein Exklusivitätsversprechen einfordern. Jeder, der über unsere Plattform tätig ist, kann parallel auch für eine andere Reinigungsfirma oder einen anderen Dienst arbeiten. Wir stellen lediglich die Plattform zur Verfügung.

t3n.de: Manche argumentieren, dass Plattformen genau dadurch sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen umgehen, weil ein freier Mitarbeiter günstiger ist als ein festangestellter. Was antwortest du darauf?

Benedikt Franke: Die Annahme hinter solchen Vorwürfen lautet: Die Personen, die über unsere Plattform Aufträge beziehen, wären festangestellt, wenn es uns nicht gäbe. Jetzt gibt es uns aber noch gar nicht so lange und die Zahl der Soloselbstständigen hat sich trotzdem seit zehn Jahren nicht fundamental erhöht. Wir Plattformen sind also kein Ersatz für sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, sondern wir bieten Selbstständigen eine zusätzliche Möglichkeit, mehr Auftraggeber zu finden. Es können sich zwar manche nicht vorstellen, aber viele Menschen suchen sich die Selbstständigkeit bewusst aus.

t3n.de: Wenn es nicht Sozialabgaben der Plattformen sind – was wäre dein Lösungsvorschlag?

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen