Kommentar

Huawei: Schafft Klarheit für 5G statt Verhaftungen und Verbote

Immer wieder warnen die USA vor der 5G-Technik des chinesischen Konzerns Huawei. (Foto: Shutterstock)

US-amerikanische Behörden lassen die CFO und Tochter des Huawei-Gründers in Kanada verhaften und treiben Verbote von Huawei-Hardware im 5G-Netzausbau voran. Aber der kalte Tech-Krieg ergibt keinen Sinn. Was wir brauchen, ist Transparenz und technische Gewissheit.

Die US-amerikanische Polizei hat Meng Wanzhou, die Finanzchefin des Technologie-Riesen Huawei (und nebenbei die Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei) beim Umsteigen an einem Flughafen in Kanada verhaften lassen. Mit welcher Begründung, ist noch nicht ganz klar. Aber zumindest der amerikanische Senator Ben Sasse (Republikaner) bringt die Verhaftung in Verbindung mit den US-amerikanischen Sanktionen gegenüber dem Iran.

Diplomatisch ist das ein ganz schöner Hammer. Man stelle sich mal vor, ein VW-Vorstand würde an einem Flughafen in Kanada verhaftet. Weil in Teheran Golf-Modelle mit Bauteilen aus den USA gesichtet wurden.

epa04427863 Meng Wanzhou, Executive Board Director, Huawei, attends the VTB Capital's 'RUSSIA CALLING' Investment forum in Moscow, Russia, 02 October 2014. The forum according to VTB Capital is designed to promote portfolio and strategic investment into Russia's economy and facilitate effective interaction between Russian business leaders and international investors. EPA/MAXIM SHIPENKOV |

Meng Wanzhou, die Finanzdirektorin (CTO) und Tochter des Huawei-Gründers wurde am vergangenen Wochenende beim Umsteigen in Kanada verhaftet. Der Haftbefehl kam aus den USA. (Foto: dpa)

Trump und Xi Jinping hatten am selben Abend noch zusammen gegessen

Klar, es ist noch sehr früh für eine Einordnung. Aber zumindest zum jetzigen Zeitpunkt wirkt die Verhaftung sehr politisch motiviert. Wenn auch mit einigen Widersprüchen: Noch am Abend der Verhaftung saßen Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping zum Abendessen in Buenos Aires zusammen und hatten sich gerade auf einen neuen Handelsfrieden geeinigt.

Die USA, besonders die Trump-Administration, haben chinesische Technologie und vor allem Huawei und den chinesischen Huawei-Konkurrenten ZTE schon länger auf dem Kieker: Ein Verbot im Frühling hatte den chinesischen Hardware-Produzenten ZTE in die Enge getrieben. Immer wieder warnten US-amerikanische Behörden vor möglichen Spionage-Hintertüren in Huawei-Hardware. ZTE und Huawei durften keine Aufträge mehr von US-amerikanischen Behörden bekommen. Und selbst US-amerikanische Telefongesellschaften nahmen, scheinbar auf politischen Druck hin, Huawei-Geräte aus dem Angebot.

US-amerikanische Geheimdienste warnen vor Huawei

Auch bei Verbündeten der USA wie Australien, Neuseeland und Großbritannien hatten die USA auf eine Einschränkung von chinesischen Technologie-Anbietern gepocht. Der neuseeländische Geheimdienst hatte daraufhin sogar Huawei vom Ausbau des 5G-Netzwerkes ausgeschlossen.

Die Befürchtung dabei: Ein Konzern, der der chinesischen Politik so nahesteht wie Huawei, lässt sich eventuell auch von der chinesischen Politik instrumentalisieren. In Friedenszeiten könnte mit Huawei-5G-Infrastruktur spioniert werden. Wer weiß, vielleicht können die Geräte sogar per Fernsteuerung abgeschaltet werden, wenn es hart auf hart kommt. Besser, man baut darauf keine 5G-Infrastruktur auf, so das Argument. Besser, man nutzt die Geräte von Verbündeten, von Ericsson aus Schweden, Nokia aus Finnland oder natürlich Cisco aus den USA.

Auch in Deutschland steht demnächst der 5G-Netzausbau an. Und damit die Frage: Huawei oder nicht Huawei. Und auch hier werden schon kritische Stimmen laut: Als „gefährlich naiv“ bezeichnete Konstantin von Notz (Bündnis 90/ Die Grünen) den Umgang mit chinesischer Hardware von Huawei.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung