Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Identitätsdiebstahl: Mehr als jeder 10. Deutsche wurde schon mal zum Opfer

Identitätsdiebstahl im Internet kommt häufiger vor, als viele denken mögen. Mehr als jeder zehnte Erwachsene in Deutschland wurde sogar selbst schon Opfer, wie eine Umfrage ergeben hat. Trotzdem nehmen viele das Thema auf die leichte Schulter.

Quelle: dpa
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Mehr als jeder 10. Deutsche wurde schon Opfer von Identitätsdiebstahl im Internet. (Foto: Tsingha 25/Shutterstock)

Mehr als jeder Erwachsene in Deutschland (11 Prozent) ist bereits Opfer von Identitätsdiebstahl im Netz geworden. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Initiative Sicher Handeln hervor, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde. Fast jeder fünfte Befragte (19 Prozent), der selbst bisher verschont geblieben ist, kennt aber einen oder gar mehrere Menschen, die Opfer wurden. Fünf Prozent haben beides erlebt, sind also selbst Opfer geworden und kennen weitere Opfer.

Anzeige
Anzeige

In der Online-Umfrage von Yougov wurden Anfang März 2058 Personen befragt. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Identitätsdiebstahl wird oft zu spät bemerkt

Identitätsdiebstahl sei eine besonders perfide Betrugsmasche, erklärte die Initiative. Kriminelle nutzten dabei Daten wie den Namen, das Geburtsdatum, die Anschrift oder Kreditkarten- oder Kontonummern ihrer Opfer, um sich mithilfe dieser Daten Nutzerkonten bei Online-Diensten anzulegen und auf fremde Kosten einzukaufen oder Verträge abzuschließen. „Die Opfer bekommen das meistens erst mit, wenn es zu spät ist und die Überweisungen auf dem Konto verbucht sind oder Rechnungen eintrudeln.“

Anzeige
Anzeige

Aktuell nutzen viele Cyberkriminelle den angespannten Wohnungsmarkt aus. So werden etwa Wohnungssuchende mit einer gefälschten Anzeige dazu verleitet, ein Post-Identverfahren für eine Bewerbung für eine angebliche Wohnungsbesichtigung zu absolvieren. Oft merken die Betroffenen dabei nicht, dass sie mit den Angaben den Betrügern lediglich dabei helfen, in ihrem Namen ein Bankkonto zu eröffnen, das für kriminelle Zwecke verwendet werden soll, etwa für Geldwäsche.

„Obwohl die Gefahr steigt, nehmen viele das Thema offensichtlich noch immer auf die leichte Schulter“, sagte eine Sprecherin der Initiative. Insbesondere die junge Generation agiere besonders sorglos. In der Umfrage sagte jeder dritte 18- bis 24-Jährige, für mehrere Nutzerkonten im Netz dasselbe Passwort zu verwenden. Im Schnitt handelt gerade einmal jeder Fünfte so. 16 Prozent der jungen Erwachsenen räumten ein, bereits eine Kopie ihres Personalausweises über das Internet mit einer fremden Person geteilt zu haben. Innerhalb der gesamten Stichprobe trifft das nur auf elf Prozent der Befragten zu.

Anzeige
Anzeige

Auch bei den Sicherheitsmaßnahmen handeln die älteren Befragten deutlich gewissenhafter als die jüngste Generation. 70 Prozent der Über-55-Jährigen sagen, dass sie regelmäßig ihre Kontoauszüge prüfen. Bei den 18- bis 24-Jährigen sind das lediglich 39 Prozent.

Sicher Handeln ist eine gemeinsame Initiative der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention, Deutschland sicher im Netz, Risk Ident und Kleinanzeigen (ehemals Ebay Kleinanzeigen), die 2023 ins Leben gerufen wurde.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige