Analyse

Inbound-Marketing: Wie Softwareunternehmen von der Lead-Generierung profitieren können

Organisation ist vielleicht nicht alles, aber trotzdem wichtig. (Grafik: Shutterstock)

Warum werden Inbound- und Content-Marketing immer beliebter? Gegenteilig zu klassischen Werbetechniken wird hier versucht, relevantes Wissen und Unterhaltung  anstelle von Produkten zu vermarkten.

Gerade Softwareanbieter sind darauf angewiesen, permanent neue Leads zu generieren. Mit reinen Outbound-Maßnahmen können sie den Markt jedoch nicht mehr durchdringen: Die Menge an Informationen, der harte Wettbewerb sowie zunehmend aufgeklärte und untereinander vernetzte Nutzer machen klassische Werbung wirkungslos.

Was ist Inbound-Marketing?

Die beiden Begriffe Inbound-Marketing und Content-Marketing werden oft für dieselbe Sache verwendet. Man könnte vereinfacht sagen, dass Inbound-Marketing wie Content-Marketing funktioniert, ergänzt um den Aspekt der Lead-Generierung.

Die Definition des Content-Marketing Institutes, gegründet vom Vorreiter dieses Bereiches, Joe Pulizzi, beschreibt Content-Marketing als Marketingmethode, die relevanten und konsistenten Content erstellt und vermarktet und damit eine zuvor genau definierte Zielgruppe erreicht. Content-Marketing ist dann erfolgreich, wenn die Zielgruppe die Inhalte zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort selbst konsumieren kann. Dieser Ansatz ist daher ein „Pull“-Ansatz, der im Gegensatz zum klassischen „Push“-Ansatz darauf beruht, dass man Konsumenten um Erlaubnis fragt und sie nicht mit unerwünschten Werbebotschaften stört oder in ihrer Arbeit unterbricht.

In den USA setzt bereits ein Großteil der B2B-Unternehmen erfolgreich auf Content-Marketing und baut die Budgets dafür weiter aus. Auch in Deutschland haben Marketingexperten erkannt, dass sich mit Content-Marketing der ROI, also der Return on Investment, gegenüber klassischer Werbung deutlich erhöhen lässt.

Foto: Shutterstock

Foto: Shutterstock

Beim Inbound-Marketing geht es hauptsächlich darum, geschäftliche Anfragen zu generieren, also aus einem Interessenten einen Websitebesucher und aus diesem Besucher einen Lead zu machen. Der Content ist dabei der wesentliche Treiber, der Startpunkt für den Lead-Prozess. Durch guten Content wird im Inbound-Marketing ein Interessent mit dem Ziel der Leadgenerierung auf die Landing-Page des Unternehmens geleitet. Inbound-Marketing richtet sich im Kern also nach Vertriebszielen aus, Content-Marketing kann hingegen verschiedene Zielsetzungen haben.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung