News

Infarm: Investoren stecken 170 Mio. Dollar in das Berliner Hightech-Gewächshaus-Startup

So sehen die Gewächshäuser von Infarm aus. (Foto: Infarm)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Die urbanen Landwirte von Infarm überzeugen erneut Investoren von ihren Hightech-Gewächshäusern. 170 Millionen US-Dollar fließen in das Berliner Startup, das mit dem Geld expandieren und sein Produkt weiterentwickeln will.

Das Berliner Startup Infarm hat sich im First Closing einer Series-C-Finanzierungsrunde unter der Führung von LGT Lightstone zunächst weitere 170 Millionen Dollar an Risikokapital gesichert. Die Finanzierungsrunde ist auf insgesamt 200 Millionen Dollar angelegt.

Infarm bereits mit mehr als 300 Mio. Dollar finanziert

Mit den frischen Mitteln, einer Mischung aus Eigen- und Fremdkapital, erhöht sich die Gesamtfinanzierung von Infarm auf mehr als 300 Millionen Dollar. Dabei konnte Infarm nicht nur die bestehenden Investoren LGT Lightstone, Atomico, Triplepoint Capital, Mons Capital und Good Harvest an Bord behalten. Mit Hanaco, Bonnier, Haniel und Latitude konnte das Startup seine Investorenbasis noch verbreitern.

Das Kapital will das Unternehmen nutzen, um seine Expansion voranzutreiben und das Produkt zu verbessern. So geht Infarm davon aus, dass sich die Gesamtfläche seiner Hightech-Gewächshäuser von 50.000 Quadratmetern bis Ende 2020 auf 500.000 Quadratmeter bis 2025 verzehnfachen lässt. Dabei sind die einzelnen Einheiten kleinflächig verteilt und typischerweise direkt im Einzelhandel positioniert. In stadtnah gelegenen Gewerbegebieten werden jedoch auch große Fabrikhallen zu vertikalen Farmen umgebaut, um so größere Bedarfe bedienen zu können.

Klein-Gewächshaus direkt im Supermarkt. (Foto: Infarm)

Zielgruppe ist vornehmlich der Lebensmitteleinzelhandel

Infarm hat dabei große Ketten im Blick. In Deutschland kooperiert der Gemüsebauer etwa mit Aldi Süd und Edeka, in den Niederlanden mit Albert Hejn und mit Selfridges in Großbritannien. Laut Dharmash Mistry vom Leads-Investor LGT Lightstone kann das Unternehmen bereits auf eine Zusammenarbeit mit 17 der 50 führenden Lebensmittelhändler der Welt verweisen. In Deutschland konnten bislang 30 Supermarktketten vom Konzept überzeugt werden. Auch in Restaurants will Infarm das Konzept des vertikalen Gemüseanbaus durchsetzen – dort aber mit kleineren Gewächshäusern.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Im Rahmen seiner Expansion will das Unternehmen eine neue Generation verteilter „Farmen“, so nennt Infarm seine Hightech-Gewächshäuser, ausrollen. Die soll dann als Netzwerk ausgelegt sein. Die einzelnen Gewächshäuser würden über die Cloud miteinander verbunden. Dabei hat sich das Startup viel vorgenommen. So soll die „Farm“ der nächsten Generation einen vergleichbaren Ertrag wie ein Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche erbringen.

Infarm: Homepage. (Screenshot: t3n)

Bereits zum jetzigen Zeitpunkt erntet Infarm in seinen Standorten in 30 Städten nach eigenen Angaben monatlich mehr als 500.000 Pflanzen. Dafür würden 99,5 Prozent weniger Platz als bei der bodengebundenen Landwirtschaft, 95 Prozent weniger Wasser sowie 90 Prozent weniger Transportkilometer anfallen, so Infarm. Chemische Pestizide würden gar nicht eingesetzt. Der Stromverbrauch werde bereits zu 90 Prozent aus erneuerbaren Energien gedeckt. Ab dem kommenden Jahr wollen die Großstadt-Farmer vollständig emissionsfrei produzieren.

Das ist Infarm

Die Infarm-Gründer: Osnat Michaeli, Erez Galonska und Guy Galonska. (Foto: Infarm)

Die Infarm-Gründer: Osnat Michaeli, Erez Galonska und Guy Galonska. (Foto: Infarm)

Infarm gehört zur Gruppe der sogenannten Cleantechs, die mit Technologie auf die zunehmenden Probleme des Klimawandels reagieren wollen. Konkret verfolgen die Berliner das Ziel, große Teile der Nahrungsmittelproduktion vom Land in die Städte zurückzubringen.

Infarm errichtet dazu fabrikhallengroße Hightech-Gewächshäuser, in denen Kräuter und frisches Gemüse mit einer speziellen Nährlösung unter Kunstlicht herangezüchtet werden. Zusätzlich stellt das Unternehmen kleinere „Farmen“ in Supermärkten, Restaurants und anderen Vertriebspunkten auf. Hier kann das entsprechende Gemüse dann direkt geerntet und verkauft werden. Gegründet wurde das Startup 2013 von Osnat Michaeli und den Brüdern Erez und Guy Galonska. Inzwischen beschäftigt Infarm 600 Mitarbeiter weltweit.

Passend dazu: Tech for Future: Mit Technologie den Klimawandel stoppen – geht das?

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder