Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Infinidash: Das steckt hinter dem mysteriösen AWS-Produkt

Über AWS-Infinidash – oder ∞-, wie das neue AWS-Produkt auch geschrieben wird – spricht das Internet seit einer knappen Woche. Mittlerweile gibt es Tutorials, ein Lehrbuch, zwei angebliche Forks und massenhaft Tweets zum Thema. Was dahinter steckt? Verraten wir euch.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das AWS-Logo. (Foto: Sundry Photography/Shutterstock)

Angeblich ist Infinidash – der neue AWS-Service, um den sich der Entwicklerdiskurs auf Twitter seit einer Woche dreht – die wichtigste AWS-Technologie seit AWS Lambda. Aber auch nur angeblich. Den Service gibt es nämlich gar nicht. Joe Nash, ein Entwickler, hat einen Tweet abgesetzt: „Ich wette, dass es ausreichen würde, wenn eine ausgewählte Gruppe Entwickler Hot Takes über ein komplett erfundenes AWS-Produkt tweeten würde – AWS Infinidash oder so – um es innerhalb einer Woche in Job-Anzeigen als Anforderung gelistet zu sehen.“

Anzeige
Anzeige

Einige große Accounts sprangen auf den Zug auf – und binnen weniger Tage gab es ein Lehrbuch, ein zumindest auf den ersten Blick sehr überzeugendes Erklärvideo, ein Awesome-List-Repository auf GitHub, zahllose Tweets und Tutorials über die neue Must-Know-Technologie. Auch Jeff Barr, laut New York Times AWS’ bekanntester Blogger, stieg ein: „Überraschenderweise gab es bisher keine einzige Support-Anfrage zu Infinidash in Cloudformation. Teilt eure Use-Cases hier im Thread, ich leite sie dann an das Team weiter.“

Signal veröffentlicht Job-Ad

Am 3. Juli war es dann soweit: Die Firma hinter dem populären Messenger Signal veröffentlichte ein Job-Angebot. Gesucht werde ein Server-Engineer mit Erfahrung im Umgang mit Infinidash. Man habe schon immer besonders viel Wert auf Developer-Productivity gelegt, Infinidash-Lifecycle-Management sei daher integraler Bestandteil von allem, was bei Signal getan werde, lautet der Text der scherzhaft verfassten Anzeige.

Anzeige
Anzeige

Entwickler mit Erfahrung im Umgang mit einem der beiden um die Gunst der Anwender konkurrierenden Forks dürften sich allerdings ausdrücklich auch angesprochen fühlen. Eine weitere Anforderung an potenzielle Bewerber: Sie sollten bestenfalls bereits geraumer Zeit mit Infinidash gearbeitet haben. Gut möglich, dass das als nicht ganz so versteckter Seitenhieb auf eine berühmt-berüchtigte Stellenanzeige von IBM gemeint ist, die zwölf Jahre Erfahrung mit Kubernetes forderte – zu einem Zeitpunkt, als die Technologie selbst erst sechs Jahre alt war.

Anzeige
Anzeige

Nicht als Seitenhieb auf Recruiter gemeint

Joe Nash, der Entwickler hinter dem Tweet, hat mittlerweile noch einmal nachgefasst. Es sei ihm bei der Aktion nicht darum gegangen, sich über Recruiter lustig zu machen, sondern vielmehr darum, dass wohl viele Entwickler das Gefühl kennen dürften, nicht mit den neuesten Tools und Must-Know-Technologien Schritt halten zu können. Vor allem die zahllosen Tweets über GitHubs Copilot hätten ihn auf den Gedanken gebracht, dass es sich dabei eigentlich vor allem um eine nicht besonders präzise benannte Blackbox-Technologie handele, die bisher ohnehin nur einer sehr begrenzten Anzahl an Nutzern und zudem in einer limitierten Fassung zur Verfügung stehe. Alle anderen würden das Tool in der näheren Zukunft wohl ohnehin nur via Content von Entwicklern erfahren können, die bereits Zugang haben. „Es könnte auch aus der Luft gegriffen sein – das ist es, was ich ausdrücken wollte. AWS-Produktmarken fand ich schon immer undurchschaubar, weshalb es nahelag, sich einen AWS-Service auszudenken“, sagte Nash gegenüber The Register.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige