Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Ink: React für die Kommandozeile

(Grafik: Instaco.de)

Ink ist das React zur Entwicklung von Kommandozeilen-Tools. Wir erklären euch, was dahinter steckt.

Ink bringt React in die Kommandozeile

Ink bringt den komponentenbasierten UI-Aufbau von React in die Welt der Kommandozeilen-Tools. Nur ist das Ergebnis eben kein DOM, sondern ein String, den Ink ausgibt. Wer sich mit Facebooks Javascript-Bibliothek bereits auskennt, der sollte auch mit Ink keine größeren Probleme haben. Die Software steht unter der freien MIT-Lizenz.

Ink ist das React für Kommandozeilen-Tools. (Animation: Vadim Demedes)

Ink könnt ihr mit dem Paketmanager NPM installieren. Eine Einführung in die Core-API von Ink findet ihr im Github-Repository des Open-Source-Projekts. Hier könnt ihr euch natürlich auch an der Weiterentwicklung der Software beteiligen. Aktuell befindet sich Ink in Version 0.3.

Ink: Interessante Software für React-Nutzer

React-Entwickler, die ein Kommandozeilenwerkzeug schreiben wollen, bekommen mit Ink eine interessante Software an die Hand. Durch die Ähnlichkeit der API sollten sie Ink schnell durchschauen, da kein größeres Umdenken nötig ist.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.