Analyse

Artikel merken

Instagram: So baust du automatisiert Reichweiten auf

Bei Instagram schnell und mit wenig Aufwand große Reichweite aufbauen – das wollen aktuell viele Marketingmacher. Anbieter sogenannter Like-Bots versprechen Abhilfe.

5 Min. Lesezeit

Funktionieren Likebots wie Instagress? Wir haben uns angeschaut, wie die automatisierte Follower-Gewinnung mittels Software genau funktioniert, ob Instagress und Co. ihre Versprechen halten können und klären über die Risiken auf.

Sie heißen Instagress, Archie, Crowdfire oder Rango und sollen durch automatisierte Prozesse für jede Menge Instagram- oder Twitter-Follower sorgen. Die Funktionsweise ist bei allen Programmen ähnlich: Sie verbinden sich nach eigenen Angaben mit der Instagram-API, dann liken und kommentieren sie Inhalte auf der Plattform. Darüber hinaus folgen sie anderen Accounts – jeweils vom Instagram-Account des Nutzers aus. Dadurch sollen andere Nutzer auf den Account aufmerksam gemacht werden und jeweils zurück liken oder folgen. Der psychologische Trick „Folgst du mir, folge ich dir“ kommt zum Einsatz. Im Gegensatz zu Fiverr oder einfachen Follower-Kauf-Seiten, auf denen teilweise 50.000 Abonnenten für 250 US-Dollar angeboten werden, soll dieses Vorgehen für „echte“ neue Follower und potenzielle Kunden sorgen.

Die Software übernimmt die Arbeit

Unter den erwähnten Programmen ist Instagress eines der bekanntesten. Seit 2014 können Nutzer mit dem Tool versuchen, neue Follower auf der Foto-Plattform zu gewinnen. Instagress bietet eine dreitägige Testversion an und rechnet anschließend pro Tag ab. Die Nutzung kostet für drei Tage etwa zwei US-Dollar und für ein Jahr etwa 80 US-Dollar. Mit dem Tool lassen sich mehrere Accounts verwalten, für jeden muss einzeln Zeit gekauft werden.

545_instagress-preise

Screenshot: Online Marketing Rockstars

Für das Versprechen von Hunderten oder gar Tausenden neuen Followern sind das relativ geringe Kosten – wenn es denn funktioniert. Instagress lässt sich zumindest leicht bedienen. Nachdem man sich mit seinem Instagram-Nutzernamen und Passwort angemeldet hat, landet man im „Dashboard“. Hier können Nutzer einstellen, welche Aktionen Instagress im Namen des eigenen Kanals durchführen soll.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

545_instagress-kommentare

Screenshot: Online Marketing Rockstars

Jede Aktivität, egal ob Likes, Kommentare oder das Folgen von anderen Kanälen, kann einzeln gesteuert werden. Wer schnell neue Follower sammeln will, kann auch alle drei Funktionen gleichzeitig aktivieren. Während Instagress automatisch Fotos liket, Kommentare postet oder anderen Nutzern folgt, soll man laut Betreiberangaben die Finger vom Account lassen.

27 Follower in drei Tagen

Wir haben Instagress mit einem frisch erstellten Instagram-Kanal ausprobiert. Die Anmeldung funktioniert einfach über den Instagram-Nutzernamen und das Passwort. Beim Test fallen vor allem die vielseitigen Einstellungsmöglichkeiten auf: Nutzer können bestimmen, aus welchen Regionen die Accounts kommen sollen, die Likes, Kommentare oder Follows bekommen – und wie viele der Aktionen pro Stunde ausgeführt werden. Darüber hinaus können Instagress-Nutzer die ausgespielten Kommentare und Hashtags im Vorfeld festlegen. Und das ist nur ein Bruchteil der individuellen Optionen.

545_instagress-activity

Screenshot: Online Marketing Rockstars

Bei unserem Test erreichten wir innerhalb von drei Tagen immerhin 27 Follower, auch weil wir mit langsamer Geschwindigkeit gestartet sind – also nur wenige Aktionen pro Stunde haben ausführen lassen. Die Follower kommen aus der ganzen Welt und scheinen zumindest echt zu sein. Unser eigener Account folgt über 460 Instagrammern und hat über 400 Likes verteilt. Laut Tipps von Instagress selbst soll man langsam starten und dann die Aktionen mit wachsender Follower-Zahl steigern – also mehr Likes und Follows verteilen. Das führe dann auch zu mehr neuen Abonnenten pro Tag

Hundemarke mit Instagress aufgebaut

Der Kanadier Pat Lum beschreibt in einem längeren Artikel (den er auch als Werbung für sein Unternehmen nutzt), wie er Instagress eingesetzt hat, um den Kanal „@dogownersonly“ von 0 auf 1.000 Follower zu pushen. Heute heißt der Hunde-Account „@4leggerz“ und hat knapp über 1.400 Abonnenten. Lum habe zuerst acht bis zehn Fotos mit passenden Hashtags zum Thema Hunde auf dem Kanal gepostet und dann Instagress eingesetzt, um Follower zu gewinnen.

545_instagram-4leggers-instagress

Screenshot: Online Marketing Rockstars

Er habe alles auf das Thema Hunde getrimmt, um die richtige Zielgruppe anzusprechen und nicht mit komischen Kommentaren aufzufallen. Instagress selbst hat zu Beginn automatische Kommentare wie „Such an inspiration“ oder „Aww nice“ eingestellt, die unter einem unpassenden Foto ziemlich komisch wirken dürften. Mit „Beautiful dog“ sei diese Gefahr geringer – da Lum Instagress zeitgleich so eingestellt hatte, dass nur Bilder mit bestimmten Hashtags geliket oder kommentiert werden. Passende Tags habe er mit einer kurzen Suche bei Instagram gefunden.

Nach nur drei Tagen habe Lum 280 Follower durch Instagress gewonnen, nach zehn Tagen seien es 540 gewesen, nach 30 Tagen 895. Um den Erfolg zu messen, nutze Lum die Kennzahl FOBAR („Follow Back Rate“). Das ist die Zahl der Follows in Relation zu den eigenen Followern. Die KPU zeigt, wie viele Instagram-Nutzer zurück folgen und den Content gut finden. Sein Account habe immer bei etwa 30 Prozent FOBAR gelegen (z.B. 540 Follower bei 1915 gefolgten Accounts). Wir müssen wohl noch am Content des Testaccounts arbeiten, unser FOBAR liegt bei 5,8 Prozent.

Instagram will die Follower-Programme aussperren

Aber was sagt Instagram selbst zu den Follower-Bots? Die Lage ist hier relativ klar, weil Instagress und Co. gegen die Terms of Service von Instagram verstoßen. Das Unternehmen geht offenbar gegen Nutzer der Bots vor, es finden sich nach kurzer Suche viele Beschwerden über gesperrte oder gelöschte Accounts im Netz. Wer also bisher mühsam einen Account aufgebaut hat und mit Instagress oder einem ähnlichen Tool schnell weitere Reichweite aufbauen will, geht immer das Risiko ein, alles zu verlieren.

Instagress selbst will das mit verschiedenen Methoden verhindern. Wie bereits beschrieben, sollen Nutzer mit wenigen Followern laut Empfehlung langsam starten und nur wenige Likes oder Kommentare pro Stunde auslösen. Damit will Instagress einen „echten“ Social-Media-Manager simulieren und so Instagram täuschen. Accounts mit vielen Followern könnten aber laut Instagress hunderte Likes pro Stunde verteilen, ohne gelöscht zu werden. Aber das Risiko bleibt natürlich bei den Nutzern.

Sollten Marketer Instagress und Co. nutzen?

Instagress und Co. bieten viele Möglichkeiten, bergen aber große Gefahren für Brands und Marketer. Echte Follower zu gewinnen wird durch die Tools einfacher und die Kosten sind relativ gering. Gleichzeitig setzen Nutzer von Instagress die Glaubwürdigkeit der Marke und den gesamten Instagram-Account aufs Spiel. Schließlich will niemand unpassende Kommentare einer Brand unter seinem Foto lesen. Die Funktionsweise von Follower-Bots zerstört gleichzeitig Instagram als Rezeptionskanal. Wer tausend neue Abonnenten gewinnen will, muss (bei guter FOBAR) an die 3.000 Kanäle abonnieren. Der eigene Instagram-Feed wird zu einem Bilder-Mischmasch „eingekaufter“ Kanäle. So erging es auch Evan LePage, der darüber im Hootsuite Blog schreibt.

Wer einfach nur in kurzer Zeit viele neue Abonnenten gewinnen will – bei hohem Risiko den ganzen Kanal zu verlieren – kann einen Blick auf Instagress, Archie und Rango werfen. Ob dann Conversions und echte Fans dabei herausspringen ist zweifelhaft. Wer aber nachhaltig wirklich Follower und eine Community aufbauen will, sollte die Finger von solchen Bots lassen.

Wie sind eure Erfahrungen mit Follower-Bots? Habt Ihr solche Tools schon eingesetzt oder getestet? Schreibt es uns in die Kommentare!

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Dominik
Dominik

Eine hohe Followerzahl muss nicht gleich bedeuteten, dass mehr Leute die Produkte sehen & man automatisch mehr verkauft etc. Dann lieber weniger Follower die sich auch wirklich für das Produkt oder die Instagram-Seite interessieren. Da ist die Chance Likes zu erreichen oder einen Verkauf zu erzielen viel höher.

Viraler Content ist da natürlich ne ganz andere Schiene.

Antworten
Rene
Rene

….“Wer tausend neue Abonnenten gewinnen will, muss (bei guter FOBAR) an die 3.000 Kanäle abonnieren.“… Hier kann ich nur widersprechen, wer Follower generieren will, muss vernünftigen Content produzieren. Ich betreibe selbst einen Account und Folge 7 Personen. ich habe aktuell die 10K-Marke geknackt, ohne „f4f“, ohne sinnloses „Gelike“ von irgendwelchen Sachen, die mir nicht gefallen oder das Zukaufen von Followern. Wenn man sich im Vorfeld Gedanken über seinen Account macht, kontinuierlich vernünftigen Content liefert und seinem Konzept treu bleibt, sowie die richtigen Hashtags verwendet ,dann braucht es weder Follower-Bots noch anderen Blödsinn. Ich habe gerade mal geschaut, (es gibt ja hunderte Apps um das zu überprüfen) aktuell erhalte ich pro Foto im Schnitt 893 Likes, , und habe in den letzten 3 Tagen 61 Follower hinzu bekommen. Es geht also auch anders. Ich würde jedem von solchen bots oder anderen krummen Dingern abraten und empfehlen lieber mal ein bisschen Herz in die Sache zu investieren.

Antworten
David
David

26 Erwähnung von „Instagress“ in diesem Artikel, andere Tools nur kurz im Nebensatz. Ein Schelm, wer da ein insgeheimes Sponsoring vermutet. ;)

Antworten
instalegend.com
instalegend.com

buy instagram followers and get followers for instagram beside instagram likes you can have get followers as well as view video instagram

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder