News

Instagram: Wiederherstellen gehackter Konten künftig leichter

Nach einem Hack wieder in den eigenen Account zu kommen, ist oft gar nicht so leicht. (Foto: Nopparat Khokthong/ Shutterstock)

Immer wieder übernehmen Hacker private Profile. Instagram testet eine neue Möglichkeit, wie ihr euer Konto wiederbekommt.

Hacks von privaten Accounts sind gar nicht mal so selten. Wenn euch das passiert, ist es ziemlich aufwendig, euren Account wiederherzustellen – erst melden, dann Identität bestätigen, auf Anweisungen per Mail von Instagram warten. Usern könnte in solchen Fällen künftig besser geholfen werden kann, wie Engadget berichtet. Demnach testet Instagram aktuell eine neue In-App-Funktion.

Neue Funktion für Account-Wiederherstellung

„Wir wissen, dass es eine anstrengende Erfahrung ist, den Zugang zu deinem Account zu verlieren“, sagte ein Sprecher von Instagram in einem Statement, das Vice vorliegt. User hätten das Feedback gegeben, dass die bisherigen Maßnahmen zur Prävention von und zum Umgang mit Hacks nicht ausreichend seien.

Ab Montag will Instagram die neue Funktion testen: Wer sich nicht mehr in seinen Account einloggen kann, wird nach Informationen wie E-Mail-Adresse und Handynummer gefragt. Dann verschickt Instagram sechsstelligen Code – mit diesem Code sollen User sich wieder in ihr Konto einloggen können. Auch wenn Hacker Benutzernamen oder Passwort geändert haben, könnte man sich so wieder in seinen Account einloggen.

Das Problem: Hacker haben oft auch Zugriff auf E-Mail-Accounts oder die Handynummer. Um zu verhindern, dass Hacker die versendeten Codes selbst nutzen können, will Instagram weitere Maßnahmen ergreifen. Wie diese Maßnahmen aussehen sollen, wird nicht ausgeführt.

Maßnahme gegen Klau von Benutzernamen

Instagram will den Berichten zufolge auch ein anderes Problem angehen: den Klau von Nutzernamen. Selbst wenn sich Nutzer nach einem Hack ihren Account zurückholen, wurde ihr Nutzername vielleicht bereits geändert und es taucht ein neues Profil unter genau diesem Namen aufgetaucht.

Damit das nicht passiert, sollen Nutzernamen eine Zeit lang gesperrt bleiben, nachdem Änderungen an dem entsprechenden Account durchgeführt wurden. Diese Funktion ist für Android schon verfügbar und soll auch für iOS kommen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung