News

Instagram-Gründer entwickeln Portal zu Corona-Verbreitung

Instagram-Gründer Mike Krieger baut wieder Front-Ends. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mit ihrem ersten gemeinsamen Projekt seit Instagram rufen Kevin Systrom und Mike Krieger ein Portal ins Leben, das Auskunft über die Entwicklung der Reproduktionszahl des neuartigen Coronavirus in den verschiedenen US-Bundesstaaten zeigt.

Instagram gehört inzwischen zu Facebook. Seine Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger haben das Unternehmen bereits 2018, angeblich vor allem wegen Differenzen mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg, verlassen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Erstes gemeinsames Projekt der Instagram-Gründer seit Jahren

Jetzt arbeiten Systrom und Krieger zum ersten Mal erneut zusammen. Das neue Portal Rt.live zeigt den Verlauf der Entwicklung der Reproduktionszahlen des Virus Sars-CoV-2 in den diversen US-Bundesstaaten und damit die voraussichtliche Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 an. Die Visualisierung der Daten findet für alle Staaten gemeinsam, aber auch für jeden Bundesstaat im Detail statt. Dabei können Betrachter in der Hauptübersicht verschiedene Filterparameter setzen.

So lassen sich die aktuellen Daten, aber auch verschiedene historische Datenstände bis zu drei Wochen rückblickend anzeigen. Ebenso kann die Darstellung auf die zehn größten Staaten, die Himmelsrichtungen und jene Staaten, die ohne Ausgangsbeschränkungen arbeiten, eingegrenzt werden. Interessierte Nutzer können sich über den Verlauf in ihrem Bundesstaat per E-Mail auf dem Laufenden halten lassen.

Das Corona-Portal der Instagram-Gründer. (Screenshot: t3n)

Bei der Entwicklung des Portals hatte Krieger das Design der Seite und Systrom die Datenanalyse und -visualisierung übernommen. „Wir wollten die Entwicklung der Reproduktionszahl visualisieren, damit jeder sehen kann, was sein Bundesstaat tut, um die Ausbreitung einzudämmen“, zitiert Techcrunch Krieger.

Das sagt die Reproduktionszahl aus

Dabei gelten die Maßnahmen von Staaten weltweit dem Bemühen, die Reproduktionszahl auf einen Wert unter 1 zu drücken. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Basis-Reproduktionszahl des Erregers ohne Gegenmaßnahmen zwischen 2,4 und 3,3 liegt.

Ein Wert von 1 bedeutet, dass jeder Infizierte eine weitere Person ansteckt. Auf diese Weise würde sich das Virus weiter verbreiten, bis die sogenannte Herdenimmunität erreicht ist. Fällt der Wert unter 1, reduziert sich die Zahl der Infektionen. Je tiefer der Wert fällt, desto eher wäre die Pandemie beendet.

In Deutschland lag die Reproduktionszahl laut Informationen des zuständigen Robert-Koch-Instituts am vergangenen Samstag bei 0,8. Ab dem 20. April 2020 treten in den deutschen Bundesländern umfangreiche, aber im Maß unterschiedliche Lockerungen der bisherigen Beschränkungen in Kraft.

Krieger und Systrom nicht unerfahren in Visualisierung

Auf den ersten Blick erscheint verwunderlich, warum sich ausgerechnet Krieger und Systrom einem medizinischen Thema zuwenden, wo sie doch bislang eher als Verbreiter mehr oder weniger wichtiger Nutzerfotos bekannt geworden sind. Abseits der denkbaren, semi-witzigen Begründung, die beiden wüssten deshalb über Viralität Bescheid, gab Krieger Techcrunch eine plausiblere Erklärung.

Danach hätten die beiden schon vor ihrer Instagram-Zeit Erfahrungen mit der Datenanalyse bei verschiedenen Tech-Unternehmen gesammelt. Insofern sei die Arbeit an Rt.live eher eine Art „Rückkehr zu den Wurzeln“. Die Daten für die Visualisierung bezieht Rt.live über das Covid-Tracking-Projekt, das mathematische Modell hinter der Visualisierung erklärt Systrom auf GitHub.

Passend dazu: Instagram: Gründer verlassen Facebook

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung