News

Bundesnetzagentur: Versprochene Bandbreiten werden selten erreicht

Im Homeoffice wird langsames Internet zur Herausforderung. (Foto: Chaay_Tee/ Shutterstock)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Nur ein Viertel der Festnetzanschlüsse erreicht die volle Geschwindigkeit. Beim Mobilfunk sieht es noch schlechter aus.

Die in Internetverträgen vereinbarte maximale Datenübertragungsrate wird nicht immer erreicht. Laut dem Jahresbericht der Bundesnetzagentur über die Breitbandmessung erreicht nur ein Viertel der Kunden die volle Geschwindigkeit ihrer Verträge. Das klingt wenig, ist aber im Vergleich zu den Vorjahren eine Steigerung.

Nur 2,1 Prozent erreichen volle Rate beim Mobilfunk

Bei Festnetzanschlüsse erreichten drei Viertel der Nutzer mindestens die Hälfte der vertraglich vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate, ein Viertel erreichte oder überschritt sie.

Beim Mobilfunk dagegen entsprachen nur 17,4 Prozent der Messergebnisse mindestens der Hälfte der maximalen Rate. Nur 2,1 Prozent erreichten oder überschritten sie.

Leichte Verbesserung

„Zwar erreichen Kunden nach wie vor oft nicht die Geschwindigkeit, die vertraglich in Aussicht gestellt wurde, aber es lassen sich insbesondere bei stationären Breitbandanschlüssen leichte Verbesserungen feststellen“, sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, laut dem Bericht. Das sei erfreulich, weil die Corona-Pandemie auch den Telekommunikationssektor vor immense Herausforderungen stelle.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Der Bericht basiert auf den Daten der Seite Breitbandmessung.de. Mit dem Tool der Bundesnetzagentur können Endnutzer ihre Anschlüsse messen. Dem Bericht liegen über den Zeitraum Oktober 2019 bis September 2020 949.414 Messungen im Festnetz und 448.058 im Mobilfunknetz zugrunde.

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Berichts hat der Bundestag eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes verabschiedet. Das Gesetz enthält jetzt unter anderem ein Recht auf schnelles Internet und Neuerungen beim Glasfaserausbau.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder