News

Internet im Flieger: SpaceX will Starlink an Bord bringen

Starlink von SpaceX soll bald auch Flugzeuge mit Internetzugang versorgen. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

SpaceX arbeitet mit Hochdruck daran, seine Starlink-Verbindungen für den internationalen Flugverkehr nutzbar zu machen. Aktuell hapert es an Hardware auf beiden Seiten der Verbindung.

Bislang verwenden Fluglinien vornehmlich die Dienstleister Intelsat und Viasat, wenn sie Internetverbindungen an Bord ihrer Flugzeuge realisieren wollen. Beide arbeiten mit geostationären Satelliten, deren Latenzwerte für die responsive Nutzung zu schlecht sind.

Bisherige Platzhirsche wollen Präsenz verbessern

Zumindest Viasat will das jetzt ändern und plant ein neues geostationäres Satelliten-Trio, das von einem 300 Einheiten starken Leo-Netzwerk unterstützt werden soll. Leo steht für Low-Earth-Orbit und bezeichnet Kleinsatelliten, die in niedrigen Umlaufbahnen um die Erde kreisen. Starlink von SpaceX arbeitet ausschließlich auf diese Weise.

Von daher ist es naheliegend, dass sich Elon Musks Weltraumfirma für das Geschäft mit den kommerziellen Fluglinien interessiert. Immerhin hat das Unternehmen bereits eine Flotte von rund 1.800 Leo-Satelliten in der Umlaufbahn und arbeitet kontinuierlich an deren Erweiterung.

SpaceX beantragt Genehmigung für Tests mobiler Einheiten mit verändertem Design

In der vergangenen Woche hat SpaceX bei der US-Regulierungsbehörde FCC die Genehmigung für Tests einer neuen Sende- und Empfangseinheit beantragt. Deren deutlichster Unterschied zur bisherigen Einheit besteht darin, dass die Antenne eckig ausgelegt ist. Diese Form hat sich insbesondere in der Luftfahrt bewährt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

SpaceX will das neue Design in fünf US-Bundesstaaten testen. Schon im März hatte SpaceX einen Antrag auf die Genehmigung mobiler Starlink-Einheiten gestellt. Darunter versteht das Unternehmen Sende- und Empfangseinrichtungen, die beweglich eingesetzt werden, etwa auf Schiffen, in Lkw oder eben in Flugzeugen.

Dass damit auch der Einsatz in Teslas gemeint sein könnte, hatte Elon Musk zügig dementiert. Dafür seien die Einheiten einfach viel zu groß, twitterte er.

Für den kommerziellen Flugverkehr würden sich im Vergleich zu geostationären Lösungen deutlich erweiterte Möglichkeiten ergeben, den Internetzugang etwa auch den Passagieren zugänglich zu machen. Es gibt allerdings einen gravierenden Haken, der die zügige Verfügbarkeit eines Flieger-Starlink in einiger Ferne verharren lässt.

Die Starlink-Konstellation ist bislang nicht in der Lage, von Satellit zu Satellit kommunizieren. Das soll künftig unter Verwendung von Lasertechnologie funktionieren. Bislang in den Orbit geschossene Satelliten haben die Technik indes nicht verbaut.

So ist Starlink aktuell auf die Verteilung der Datenströme per Erdstation angewiesen. Das wiederum ist bei Flughöhen um elf Kilometer für ein Flugzeug kein Problem. Problematisch wird es aber da, wo die Flieger außerhalb der Reichweite von Erdstationen unterwegs sind – etwa über dem Meer. Der gesamte Fernflugverkehr fällt damit vorerst für SpaceX aus. Das Problem wird dadurch verschärft, dass auch der Aufbau der Erdstationen noch in vollem Gange und bei Weitem nicht flächendeckend ist.

Schon die nächste Generation der Starlink-Satelliten werde die Laser-Konnektivität haben, versprach SpaceX-Manager Jonathan Hofeller anlässlich der Online-Fachkonferenz „Connected Aviation Intelligence“ am Mittwoch. Wann danach konkrete Produkte für Flugzeuge eingeführt werden würden, konnte Hofeller auf Nachfrage nicht sagen. Er hoffe auf „eher früher als später.“

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder