Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google SEO Office Hours: Interstitials bleiben schädlich – bis auf eine Ausnahme

Interstitials sind böse, das gilt seit 2017 – nervig für den Nutzer:innen und schlecht für die Suchmaschinenoptimierung. John Müller sagt nun: Nicht alle Interstitials sind gleich schädlich

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Große Interstitials wie so ein Sale-Popup sieht Google als störend für die Nutzer:innenerfahrung. (Foto: Alex Photo Stock / Shutterstock)

John Müller hat in den SEO Office Hours wieder Google-Weisheiten verlauten lassen: Angesprochen wurden diesmal Interstitials. Die gelten seit Januar 2017 als negativer Rankingfaktor: Erkennt der Crawler ein Interstitial, das nicht dazu dient, Cookies aus- oder abzuwählen oder ein Mindestalter zu bestätigen, geht Google davon aus, dass es die User:innen stören wird. Dementsprechend ist es nicht nutzer:innenfreundlich und macht eine Website weniger hilfreich für eine Suchanfrage.

Anzeige
Anzeige

Als Interstitial gelten vor allem Werbungen, die den Main Content verdecken oder Popups, die Nutzer:innen erst schließen müssen, bevor sie überhaupt auf die Seite kommen. Aber auch Layouts zählen dazu, bei denen der Above-the-Fold-Bereich einem Standalone Interstitial ähnelt und User:innen scrollen müssen, wenn sie den Inhalt sehen möchten, für den sie auf das Suchergebnis geklickt haben. John Müller bestätigte in den SEO Office Hours am 20. August, dass Google noch immer Interstitials als Negativsignal werte. Sie seien dabei ein Teil der Page-Experience. Dabei weist er aber darauf hin: Es sei wichtig, wann die Interstitials ausgespielt werden.

Interstitials nach erster Interaktion mit Main Content „weniger ein Problem“

Im Search-Central-Blog schreibt Google, dass ein den Hauptinhalt verdeckendes Popup die Zugänglichkeit einer Website schmälert. Das gelte sowohl für den Fall, dass das Interstitial das Erste ist, was User:innen auf der Seite sehen, nachdem sie auf das Snippet geklickt haben – aber auch, wenn es auftaucht, während sie durch die Seite scrollen. Das heißt: Egal wann, sobald ein Interstitial aufploppt, ist es ein Störfaktor.

Anzeige
Anzeige

John Müller sagt dagegen, die Bewertung von Interstitials beziehe sich vor allem auf den Moment, in dem die User:innen die Seite öffnen. Werden Werbeeinblendungen aber im Laufe der Session eingeblendet, ist das „weniger ein Problem“. Wichtig ist vor allem, dass die Nutzer:innen bei einem Klick auf das Suchergebnis auch direkt den versprochenen Inhalt gezeigt bekommen, und nicht ein störendes Interstitial, was schlimmstenfalls vollkommen themenfremd ist. Wenn aber die Nutzenden auf eine Website kommen, dort mit etwas interagieren und beispielsweise ein Spiel starten, dann seien Interstitial Ads zwischen den Level „völlig in Ordnung“.

Anzeige
Anzeige

Die Interstitials werden in den SEO Office Hours ab Minute 35 angesprochen:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Marco

Wie verhält sich das mit den Cookie popups?
Ich meine die sind ja meist Pflicht.

Antworten
Josefine Kramer

Hi Marco!
Im Search Central-Blog schreibt Google:
„[…] By contrast, here are some examples of techniques that, used responsibly, would not be affected by the new signal:
Interstitials that appear to be in response to a legal obligation, such as for cookie usage or for age verification. […]“

Das heißt also, Cookie-Popups und Popups, um das Alter der Nutzer:innen zu verifizieren, die werden nicht als „intrusive interstitials“ gewertet und sollten keinen negativen Einfluss auf das Ranking haben. :)

Antworten
Kohlfuerst

John Mueller von Google hat auch in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass Cookie Hinweise absolut in Ordnung sind. Muss ja so sein. Aber ich kann mir vorstellen, dass die Verwendung von Standard Plugins die Chancen erhöht, dass Google diese richtig identifiziert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige