News

Artikel merken

iPhone 12 und 12 Pro im Teardown: Profizerleger von Ifixit entdecken Unerwartetes

Die Profizerleger von Ifixit haben die US-Versionen des iPhone 12 und 12 Pro auseinander geschraubt. Manche Innerei kommt unerwartet.

Lesezeit: 2 Min.
iPhone 12 und 12 Pro sehen aus wie gespiegelt. (Foto: Ifixit)

Das iPhone 12 und 12 Pro (Test) besteht aus weitgehend identischen Bauteilen. Teilweise sollen die Bauteile sowohl im einen wie im anderen Modell verwendet werden. Das beginnt schon bei den Displays, die laut Ifixit wechselseitig tauschbar sind.

iPhone 12 und 12 Pro weitgehend identisch gebaut

Das war bei den Vorgängermodellen nicht so. Da war allerdings das iPhone 11 auch mit einem LCD-Display mit 6,1 Zoll Bildschirmdiagonale und das iPhone 11 Pro mit einem Amoled-Display mit 5,8 Zoll Diagonale ausgestattet. Bei den iPhone 12 kommt sowohl im normalen wie im Pro-Modell ein Amoled-Display (Super Retina XDR) mit 6,1 Zoll zum Einsatz. Da lag die Produktionsvereinfachung nahe.

Das iPhone 12 und das 12 Pro werden in verschiedenen Farben angeboten – beim Nicht-Pro geht es bunter zu. (Bild: Apple)

Äußerlich sind die beiden Smartphones ohnehin nur über den Kamerablock und andere Farboptionen zu unterscheiden. Dabei hat Apple offenbar an der Stelle, an der beim 12 Pro der Lidar-Scanner und die dritte Kamera sitzt, beim iPhone 12 einen Kunststoff-Platzhalter verbaut.

Auch ansonsten sieht Ifixit sehr ähnliche Layouts im Inneren der beiden Phones. So verwenden beide Modelle weitgehend identische Logik-Boards, die gleichen Flash-Module, die gleichen Komponenten für die Face ID und den Lightning-Anschluss. Offenbar um Geld zu sparen, verzichtet Apple auf LPDDR5-Speicher und setzt stattdessen das günstigere DDR4-RAM ein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Kleinere Akkus als in den iPhone 11

Ebenfalls gleich sind die eingesetzten Akkus. Beide Modelle kommen mit einem Akku, der einen Energieinhalt von 2.815 Milliamperestunden aufweist. Die Vorgänger verfügten über größere Batterien. Das iPhone 11 hatte einen Akku mit 3.110, das 11 Pro einen mit 3.046 Milliamperestunden an Bord.

Apple behauptet, den kleineren Akku durch den energieeffizienteren A14-Bionic-Chip ausgleichen zu können. Erste Tests lassen indes vermuten, dass die Batterielaufzeit im Vergleich zu den direkten Vorgängern recht deutlich leidet.

Ifixit weist darauf hin, dass die Akkus nicht länger in L-Form kommen, sondern ein Standardformat erhalten haben. Ifixit vermutet, dass der Hersteller hier schlicht auf den Preis geachtet und billigere Komponenten eingekauft habe, um die Preise ihrer Smartphones trotz des Einsatzes von 5G nicht erhöhen zu müssen.

5G-Antennen von chinesischem Hersteller

Neben dem Logik-Board fand Ifixit im iPhone 12 ein zweites L-förmiges Board. Darauf befindet sich das Modem und der Transceiver für 5G. Bei den US-Versionen arbeitet Apple mit Qualcomm zusammen, soweit es das 5G-Modem, das 2019er X55, betrifft.

Die beiden Logik-Boards im iPhone 12. (Foto: Ifixit)

Bei den drei mmWave-Antennen verwendet der Hersteller allerdings nicht Qualcomms QTM525-Module, sondern hat mit dem chinesischen Unternehmen USI eigene Module für die iPhone-Modelle entwickelt. Für den deutschen Markt ist das indes unbedeutend, denn hierzulande wird mit Sub-6-GHz-Frequenzen gearbeitet.

Reparierbarkeits-Score im oberen Mittelfeld

Beim Ifixit-Score, der die Reparierbarkeit der Smartphones mit einer griffigen Zahl auf den Punkt bringen soll, erreichen die 12er iPhones 6 von 10 Punkten. Dabei steht die 10 für ein Gerät, das besonders leicht zu reparieren ist.

Laut Ifixit setzt Apple für die kritischen Teile auf Module, die leicht zu ersetzen sind. Die Front- und Rückseite aus Glas sei es, die die iPhones 12 fragil mache.

Passend dazu: iPhone 12 zerlegt: Akku deutlich kleiner als im Vorgängermodell

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
AppleLover
AppleLover

Ich habe das iPhone 11 Pro bisher gehabt und nun durch ein iPhone 12 Pro ersetzt. Die Batterielaufzeit des 12 Pro ist besser als die des 11 Pro. Ich verwende aber auch kein 5G Netz. Daher hat Apple eine richtige Aussage wegen der Sparsamkeit des A14Bionic getroffen.

Das iPhone 11 Pro konnte ich nach 100% Aufladung ca. 30 Stunden nutzen. Das iPhone 12 Pro ist aktuell bei 36 Stunden.

Antworten
Dieter Petereit

Danke für diesen Erfahrungsbericht. Ich werde das hoffentlich selbst alsbald testen können. Das Gerät ist auf dem Weg.

Antworten
Harry
Harry

„iPhone 12 und 12 Pro sehen aus wie gespiegelt“
Wenn man beide Smartphones 180 Grad gedreht zueinander legt, sieht das aus WIE gespiegelt ist es aber nicht.
Was soll man dann vom Rest des Artikels halten?
Also ich nichts.

Antworten
Dieter Petereit

Sie schreiben selber, dass

Wenn man beide Smartphones 180 Grad gedreht zueinander legt, sieht das aus WIE gespiegelt

Das entspricht exakt meinem Satz. Dass die Geräte in Details abweichen müssen, versteht sich wohl von selbst. Dennoch hat es eine solch hohe Übereinstimmung zwischen Pro und Nicht-Pro bisher nicht gegeben. Ganz abgesehen davon, dass ich hier lediglich die Erkenntnisse des Ifixit-Teams berichte.

Antworten
geffi
geffi

Es ist mir immernoch ein rätsel wie Apple es schafft, schneller als Androidsmartphones zu sein.
Es kann doch nicht nur am SoC liegen oder? Selbst der ist mit 6 core vs bei Android 8 core normalerweise unterlegen, aber es ist es laut Geekbench definitiv nicht.
Und da hat das iPhone kein LPDDR5 und kein UFS3.1.
Wie kann das sein das es schneller ist als jedes Androidphone?
Ist es wirklich nur der iOS der so viel unterschied ausmacht?
Android sollte sich das mal abkucken….

Antworten
Zero
Zero

Ich weiß nicht, ob Android-Apps noch mit Java entwickelt werden müssen. Aber Apples Programmiersprache Swift ist schneller als Java. Das mag vielleicht ein zusätzlicher Faktor (neben weiteren), warum es am iPhone schneller ist.
https://benchmarksgame-team.pages.debian.net/benchmarksgame/fastest/swift.html

Ein weiterer Faktor ist möglicherweise, wie Apple immer wirbt, dass Hardware und Software aufeinander abgestimmt sind. Da Apple vielleicht aufgrund der teils selbstentwickelten Chips die Treiber und Befehlssätze des Betriebssystems und der Apps so exakt an diese Chips anpassen kann und bei Android die Treiber aus irgendwelchen OpenSource-Bibliotheken kompiliert werden, welche teils nicht exakt für diese spezielle Linux-Version des benutzten Android-Systems optimiert wurde.
Das ist aber nur Spekulation.

Wenn jemand mit mehr Ahnung etwas dazu weiß, freue ich mich auf mehr Wissen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder