News

Apple stellt neuen Mac Pro mit irrer Ausstattung vor

Apple Pro-Display XDR plus Mac Pro 2019. (Screenshot: Apple/t3n)

Apple hat seinem Mac Pro ein monströses Upgrade verpasst. Der neue Desktoprechner ist modular und kann bei Bedarf 8K-Videos in Echzeit bearbeiten.

Der 2013 vorgestellte „Mülleimer“ ist Geschichte. Apple orientiert sich mit seinem neuen Mac Pro wieder am klassischen Desktopdesign des alten Mac Pro in Käsereiben-Optik. Im Fokus des neuen Profirechners stehen die inneren Werte. Der neue Mac ist wie versprochen auf Modularität, maximale Leistung und Flexibilität ausgelegt.

Neuer Mac Pro mit Rechenpower ohne Ende

Der neue Apple Mac Pro. (Bild: Apple)

Der neue Apple Mac Pro. (Bild: Apple)

Der Mac Pro besitzt einen Rahmen und Griffe aus Edelstahl, die laut Apple einen Rundumzugriff auf die Bauteile gewähren, um sie nach Belieben austauschen oder erweitern zu können. Jede Komponente des Mac Pro sei auf Performance getrimmt, was sich unter anderem schon bei den Prozessoren widerspiegelt: In der Maximalausstattung kommt der Rechner mit einem Intel-Xeon-Prozessor mit bis zu 28 Kernen und 64 PCI-Express-Lanes, um Engpässe bei der Bandbreite zu vermeiden. Der Arbeitsspeicher kann auf bis zu 1,5 Terabyte aufgerüstet werden, der in einer Sechskanal-Speicherarchitektur mit zwölf physischen DIMM-Steckplätzen Platz findet.

Apple Mac Pro 2019. (Screenshot: Apple/t3n)

Apple Mac Pro 2019. (Screenshot: Apple/t3n)

Um mit dem Monsterrechner 3D-Filme animieren zu können, 8K-Szenen zusammenzufügen oder komplexe 3D-Umgebungen zu erstellen, bietet Apple eine Grafikleistung von bis zu zu 56 Teraflops. Diese Leistung erreicht das Unternehmen mit einer neuen lüfterlosen Grafik-Erweiterungsarchitektur, die Apple als MPX-Modul bezeichnet, in dem bei Bedarf eine Radeon Pro Vega II Duo, bestehend aus zwei Vega II, hineinpassen. Der Mac Pro kann zudem zwei der MPX-Module aufnehmen und damit vier Grafikeinheiten mit bis zu 128 Gigabyte Speicher. Das Modul besitzt eine Thunderbolt-Integration und über 500 Watt Leistung. Gekühlt werde die Grafikeinheit mithilfe des Wärmemanagements des Mac-Pro-Systems. Die Grafikoptionen des Mac Pro beginnen mit der Radeon Pro 580X.

Der neue Mac Pro kostet ab 6.000 Dollar

Apple Mac Pro 2019. (Screenshot: Apple/t3n)

Apple Mac Pro 2019. (Screenshot: Apple/t3n)

Der neue Mac Pro kommt optional mit einem programmierbaren ASIC (Application-Specific Integrated Circuit), den Apple Afterburner nennt. Der ASIC könne Apple zufolge bis zu 6,3 Milliarden Pixel pro Sekunde dekodieren. Mithilfe des Afterburners sollen Videoeditoren native Formate direkt aus der Kamera verwenden können. Es seien bis zu drei Streams von 8K-ProRes-RAW-Video und zwölf Streams von 4K-ProRes-RAW-Videos in Echtzeit dekodierbar – Proxy-Workflows würden somit praktisch entfallen, ist Apple überzeugt.

An Anschlüssen stehen laut Apple standardmäßig zwei USB-A- und zwei Thunderbolt-3-Ports mit USB-C und Unterstützung für Displayport zur Verfügung. Weiter sind zwei Zehn-Gigabit-Ethernet-Anschlüsse integriert. Für den Mac Pro bietet Apple zudem ein I/O-Modul an, das dem Rechner zwei zusätzliche Thunderbolt-3-Ports, zwei USB-A-Anschlüsse und eine 3,5-mm-Audiobuchse hinzufügt.

Apple Mac Pro 2019. (Screenshot: Apple/t3n)

1 von 15

Damit dem Rechner stets ausreichend Saft zur Verfügung steht, hat Apple seinem 18 Kilogram schweren Rechenmonster ein 1,4-Kilowatt-Netzteil eingebaut. Damit sich das schwere Ungetüm bei Bedarf bewegen lässt, gibt es optional sogar ansteckbare Rollen.

Das Apple Pro Display HDX. (Screenshot: Apple/t3n)

Das Apple Pro Display HDX. (Screenshot: Apple/t3n)

Der neue Mac Pro kostet ab 5.999 US-Dollar und wird im Herbst in den Handel kommen. Alle technischen Ausstattungsmerkmale des Mac Pro findet ihr auf der Produktseite. Begleitet wird der Mac Pro von einem neuen 32-Zoll-Display aus eigenem Hause. Der Bildschirm kostet ab 4.999 US-Dollar.

Der neue Mac Pro kostet ab 6.000 Dollar.(Screenshot: t3n; Apple)

Der neue Mac Pro kostet ab 6.000 Dollar.(Screenshot: t3n/Apple)

Die weiteren Neuerungen von der WWDC-Keynote:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Luise
Luise

Man ist das Teil hässlich. Wie ein Heizlüfter oder Modder PC!

Antworten
ich
ich

6000$ ? Ist klar…

Antworten
MacRun
MacRun

Apple: Die Bedürfnisse / Rufe der User mal wieder nicht erkannt. Hauptsache TEUER war nicht gefragt.
Vielleicht 2 x MacPro „entwickeln“
1x für Studios (Film usw…)
1x für Profi-Home-Freelancer… wie auch immer man diese Kategorie auch nennen will
Alle, die mehr wollen als ein MacBookPro … (ohne das Book zu degradieren)

Antworten
Andreas Floemer

Naja, Zwischenstufen wären noch die iMac (Pro) Modelle. Dies sind jedoch kaum erweiterbar.

Antworten
MacRun
MacRun

Ich vergaß … das Teil sieht von vorne aus wie eine Küchenreibe (Parmesan?) :-)

Antworten
MacRun
MacRun

Yo… Ich lach mich schlapp

Antworten
GENELEC
GENELEC

..manche – noch immer nicht zufrieden !?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung