Kommentar

Kaufprämien: Autoindustrie im Selbstzerstörungsmodus

Die Abwrackprämie wird für Klimaschutz und Industrie zerstörerisch wirken. (Foto: Mike Flippo/ Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die Kaufprämie für Autos wird immer wahrscheinlicher – leider, denn für Klimaschutz und Industrie wird sie zerstörerisch wirken.

Die drei Bundesländer Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg fordern eine Kaufprämie, ebenso wie VW, Daimler, BMW und die Verbände VDA und IG Metall. Die Ministerpräsidenten haben die Wunschvorstellung schon konkretisiert: Die aktuelle Forderung sieht eine Höchstprämie für den Kauf von Plug-in-Hybriden, Elektro- und Wasserstoffautos von 4.000 Euro vor, aber ebenso 3.000 für Verbrenner. Laut der FAZ soll auf dem „Autogipfel“ am Dienstag eine Entscheidung über die Kaufprämien bis Juni angekündigt worden sein. Die auch als Abwrackprämie bekannte Förderung wird sowohl dem Klimaschutz als auch der Autoindustrie immens schaden.

Keine Förderung ohne Verzicht auf Gewinn

VW-Chef Herbert Diess verkündet einerseits stolz 20 Milliarden Gewinn und bleibt auch in der Diskussion um Staatshilfen in der Konjunkturkrise bei der Ausschüttung von Dividenden und Boni. Dass die Industrie auf der anderen Seite trotz starker Ertragslage nach dem Geld des Steuerzahlers greift, ist ein Paradoxon, das nicht auflösbar ist. Laut dem Merkur schickt VW 80.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit, aufgrund sinkender Nachfrage und Problemen mit der Lieferkette. BMW und Daimler haben ebenfalls Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt.

Die Umsatzverluste der Branche sollen beträchtlich sein. Das bezweifelt niemand. Aber von Mitarbeitern und Steuerzahlern Solidarität und Unterstützung einzufordern, während die Unternehmen an ihrer Vorkrisenpolitik zur Gewinnausschüttung festhalten, das ist nicht zu vermitteln. Das beschädigt das angeschlagene Image der Autoindustrie weiter, was sich in den Absatzchancen niederschlagen wird.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Kaufprämien für Verbrenner fördern keinen Klimaschutz

Die Feststellung, dass eine Kaufprämie für Verbrenner keine förderlichen Auswirkungen auf den Klimaschutz hat, ist so banal, dass der Akt der Feststellung dieser Tatsache vollkommen überflüssig ist. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann betitelte auf der Pressekonferenz am Dienstag die Kaufprämie als Innovationsprämie und schob schon fast verlegen nach, dass auch Ladestationen an Wohnhäusern gefördert werden sollten.

Dass die Kaufprämie für Plug-in-Hybriden, Elektro- und Wasserstoffautos höher angelegt ist, soll dazu führen, dass bevorzugt umweltfreundliche Autos gekauft werden. Das wird nicht passieren, das zeigt schon die bestehende Förderung, die lediglich dafür gesorgt hat, dass der Anteil der Elektroautos bisher auf 3,4 Prozent gestiegen ist.

Plug-in-Hybride könnten stark von der Prämie profitieren, bringen aber überwiegend keinen Gewinn für den Klimaschutz, wie Verbände und Experten immer wieder betonen. Die Reichweiten von wenigen Kilometern reichen nur für kurze tägliche Arbeitswege aus, das Angebot der Hersteller umfasst aber eher PS-starke Autos, die auf Langstrecken und als Dienstfahrzeuge eingesetzt werden. Und bei dieser Nutzungsart ist der Klimaschutzeffekt von Hybridfahrzeugen gleich null.

Das Argument, dass die Kaufprämie eine Innovationsprämie zur Förderung umweltfreundlicher Mobilitätstechnologien sei, ist durchsichtiger Unfug. Es wird damit enden, dass überwiegend Verbrenner und Plug-in-Hybride gefördert werden. Der bequeme Käufer, der eigentlich einen Verbrenner will, kann einen Alibi-Plug-in-Hybriden kaufen und auf dem Papier für Innovation sorgen. Und auf der Straße für Umweltverschmutzung.

Wenn die Absätze der Elektroautos nicht effektiv angekurbelt werden, verlangsamt das den Transformationsprozess in der Autoindustrie erheblich und wirft ihn um mehrere Jahre zurück. Die traditionellen Autoindustrie, die immer noch den Übergang ins neue Mobilitätszeitalter schaffen muss, beraubt sich so nicht nur ihrer Zukunft sondern bringt auch Klimaschützer und Bürger gegen sich auf und aktiviert damit den Selbstzerstörungsmodus.

Passend zum Thema

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Gunar Gürgens
Gunar Gürgens

Das würde ja bedeuten, dass ich 10000€ Förderung für meinen Twingo Z.E. bekommen und noch eine Förderung für meine Wallbox. Beides hätte ich mir so oder so geholt und meinen Benziner abgegeben. Jetzt stellt sich dann dir Frage inwieweit die Rabatte dann zurückgefahren werden, wahrscheinlich hätte man den gleichen Preis auch ohne bekommen.
Auch wenn ich von diesen Plänen massiv profitieren würde fände ich eine neue Abwrackprämie falsch. Besser wäre es das Geld in eine allgemeine Förderung der Wirtschaft zu stecken (bspw. in Form eines BGE für 6 Monate). Zum einen, wie schon geschrieben, in der Autoindustrie genug Gewinne erwirtschaftet wurden und allen voran die Deutsche Autoindustrie sich durch Beschiss die Suppe selbst eingebrockt hat. und genau jetzt könnte man den von den Vorständen propagierten Neoliberalismus mal zum tragen kommen lassen. Zum Anderen gibt’s in der Gastro-, (Live-)Musik-, Einzelhandel- und noch anderen Branchen auch genug Umsatzeinbußen.

Antworten
Marcus
Marcus

Wo sind eigentlich die Eigentümer dieser Firmen? Wo sind die Aktionäre? Wo sind die Groß-Aktionäre, die Piechs, die Porsches, die Quandts? Sind die immer nur Eigentümer, wenn es Dividende gibt?

Machen wir den Fehler von 2009 nochmal? Retten wir wieder Aktien-Depots? Schiessen wir die Reichen da raus, damit sie uns ein Schild umhängen: „Ihr seit jetzt pleite“?
Um dann weiter Millionen-Boni austeilen?

Und, nicht vergessen: Wenn der Umschwung auf die E-Autos erstmal richtig beginnt, stehen die selben Lobbyisten wieder auf der Matte und brachen Unterstützung.
Weil es sonst für die Dividende nicht reicht!

Das darf auf keinen Fall passieren!!!

Antworten
i3Po
i3Po

Deutschland wird von Lobbyisten, Konzernen und Seilschaften regiert. Kretschmann tut mir leid.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung