Kommentar

Führt die Kein-Autokauf-Prämie ein!

Auch das E-Auto kann im Stau stehen. (Foto: Shutterstock/Bibiphoto)

Die Bundesregierung will den Kauf von E-Autos stärker fördern. Eine tolle Sache für die Umwelt, aber auch die Autoindustrie. Für eine echte Verkehrswende wäre eine andere Subvention angebracht, meint t3n.de-Chefredakteur Stephan Dörner.

Die Bundesregierung will den Kauf eines Elektro-Autos künftig mit bis zu 6.000 Euro fördern – eine deutliche Steigerung von der bisherigen Kaufprämie von 4.000 Euro. Die Hälfte der Subvention übernimmt wie bisher die Industrie, die sich das möglicherweise über einen erhöhten Preis wieder reinholt. Real schießt der Staat also nur 3.000 Euro zu.

Pioniere des E-Auto-Kaufs werden somit bestraft, die Nachzügler belohnt. Die deutsche Auto-Industrie hat eben eine starke Lobby in Deutschland. Daher dürfte es auch kein Zufall sein, dass die Bundesregierung erst zu dem Zeitpunkt so richtig in die Förderung einsteigt, an dem die deutschen Hersteller auch endlich halbwegs attraktive E-Autos im Angebot haben. Schon an der 4.000-Euro-Prämie war auffällig, dass sie Tesla-Käufer ausschloss, da Tesla-Modelle zu teuer für die Prämie waren.

Prämie für Bürger ohne Auto

Die Subvention einer neuen, umweltfreundlicheren Technologie, um das Henne-Ei-Problem der fehlenden Ladeinfrastruktur zu Anfang zu überwinden, ist sinnvoll. Elektro-Autos sind über die Lebenszeit gerechnet nicht nur klimafreundlicher als Verbrenner, sie emittieren auch weniger Feinstaub – der Abrieb der Reifen bleibt eine Quelle – und Lärm und schonen somit auch unsere Gesundheit.

Wenn es die Bundesregierung mit dem Umwelt- und Klimaschutz ernst meint und nicht nur aus industriepolitischen Gründen handelt, gilt die Kaufprämie auch für Gebrauchtwagen. Denn je länger ein E-Auto genutzt wird, desto besser fällt seine Klimabilanz aus. Noch ist nicht sicher, ob diese auch unter die Prämie fallen werden.

Eine andere Idee wäre allerdings noch wirksamer für den Klimaschutz: Statt allen Bürgern 6.000 Euro zu geben, die sich ein E-Auto kaufen, könnte der Staat auch jedem Bürger über 18 Jahren eine Prämie für jedes Jahr zahlen, in dem er oder sie kein Auto besitzt. Denn wenn wir es mit der Mobilitätswende ernst meinen, reicht es nicht, sämtliche Autos mit Verbrenner durch Autos mit E-Motor zu ersetzen. Die Verkehrsinfrastrukturprobleme in den urbanen Zentren dieser Welt werden damit nicht gelöst.

Und das ökologischste Auto ist nach wie vor eins, das gar nicht erst gekauft wird – egal, wie es angetrieben wird. Statt den Autoverkehr zu subventionieren, sollte die Bundesregierung daher lieber sträker den autolosen Verkehr subventionieren – beispielsweise durch fahrscheinlosen Nahverkehr. Schade, dass es dafür in Deutschland keine mächtige Lobby gibt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

13 Kommentare
xordinary
xordinary

Ganz tolle Idee, die wirklich nur mal wieder aus einer Redaktion mit SItz in einer deutschen Großstadt kommen kann! (Zumal Hannover in Bezug auf den ÖPNV wirklich nich gerade zu den Vorreitern gehört!)

Vor allem unterstellt das in absurder Weise, dass sich die überwiegende Zahl der Menschen deshalb ein Auto kauft, weil sie „Freude am Fahren“ wollen. Was für ein Quatsch! Die meisten Leuten fahren deshalb mit dem Auto, weil es keine Alternative dafür gibt! Und – ob ihr’s glaubt oder nicht –, nein, die Welt besteht nicht nur aus ein paar Großstädten, wo man tatsächlich kein Auto braucht, sondern überwiegend aus „Am Arsch der Welt“, wo der Bus sechs Mal am Tag fährt. Hier zu fordern, man solle sich kein Auto kaufen ist einfach komplett abwegig!

Antworten
Muss nicht sein
Muss nicht sein

Bin ich voll und ganz beim Redakteur. Keiner der Deutschen Autobauer schreibt einen operativen VERLUST. Ganz im gegenteil! Ja, die Gewinne sind Rückläufig, aber! es gibt sie.

Es kann nicht sein, dass die allgemeinheit Elektroautos mit einem Kaufpreis > 60000€ bezahlt. Jemand der 60000€ für ein Auto hat, verdient in der Regel schon mehr als der Durschschnitt der Steuerzahler.

Gleichzeitig kann es nicht sein, dass die Allgemeinheit den Autobauer finanziert, welcher dann mit dem Gewinn ausländische Aktionäre ausbezahlt und seinen Mitarbeitern Boni im 4-stelligen Bereich auszahlt.

Nehm die 2.500000000,00 Euro und fördert die ÖPVN!

Antworten
Maurice
Maurice

Auch die Allgemeinheit profitiert von E-Autos auf den Straßen durch weniger Emissionen und weniger Lärmstörung.

Ich bin bei Ihnen. Die Gewinne fließen ins Ausland. Das liegt aber daran, dass Politik gegen die Aktienkultur in Deutschland gemacht wird (Stichwort Finanztransaktionssteuer).

Titus von Unhold
Titus von Unhold

Blödsinn, dass die Deutschen keine Aktien haben, liegt an der fehlenden Finanzbildung. Eine FTS betrifft sowieso nur den Fonds- und Interbankenhandel.

Maurice
Maurice

Ich dachte mir genau dasselbe beim Lesen.

Ich habe t3n angefangen zu lesen wegen den Technologie-Berichten. Leider bläst das Blatt mittlerweile ins gleiche Rohr wie die restliche links-grünen Medien.

Antworten
NOWIS
NOWIS

Ein Kommentar, der nur von einem Landei kommen kann (Zumal die Provinz ÖPNV-technisch selbst noch schlechter bestückt ist, als Hannover!) ☺
Scherz beiseite: Das Problem der Infrastruktur durch zu viele Autos gibt es so nur in Ballungszentren. Das Land hat auch Bedürfnisse. Ein Kommentar in einem Blog wird es wohl kaum schaffen, für Alles eine Lösung anzubieten. Nebenbei: Der überwiegende Teil der Weltbevölkerung wohnt urban.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Es gibt nur deswegen keine Alternativen, weil die Leute Autos kaufen. Erst muss man den ÖPNV nutzen, dann wird er auch ausgebaut.

Antworten
Cyclist
Cyclist

Stimmt, deswegen sind die Straßen in Berlin und München so verstopft. Es gibt dort einfach keine Alternative zum Auto

Antworten
nk
nk

Und deshalb ist Dein Anrecht auf eine Prämie nämlich größer als das der anderen?!einself11!

Diese Forderung hat nämlich niemend gestellt.

Antworten
Patrice
Patrice

Ein interessante Sichtweise. Kannst Du dies bitte ein bisschen detaillierter Präzisieren, wie zum Beispiel, wer diese Prämien erhält, Arbeitslose, Auslandarbeiter usw.., monatlich Abzahlung, Steuerabzüge.
Vielen Dank für dein Feedback

Antworten
Klaus
Klaus

Ein Beitrag, wie ihn mein EU-Abgeordneter Martin Sonneborn nicht besser hätte schreiben können.

Ach? Das war gar nicht als Satire gemeint…?

Antworten
PrimaKlima
PrimaKlima

Wir könnten auch eine Prämie für in Filterblasen lebende Großstadt-Journalisten einführen, jährlich 6.000 Euro, damit diese sich endlich einen richtigen Job suchen, anstatt ihre Fantastereien zu verbreiten.

Antworten
Wolfgang Einhorn
Wolfgang Einhorn

Aus gesundheitlichen Gründen darf ich seit 2001 kein Auto mehr fahren, deshalb wäre so eine Prämie für mich nur willkommen. Insgesamt finde ich die Idee bescheuert und nicht zu Ende gedacht. Wer täglich auf die öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, weißt wovon ich schreibe. Chaos bei der Deutschen Bahn erlebe ich immer wieder, weshalb ich für den Umstieg zwischen zwei Bahnen genug Zeit einplanen muss. Bei 5 bis 10 Minuten Umsteigezeit bekomme ich schon Bauchschmerzen. Neulich steckte ich in der Bahn nach Leverkusen fest. Es war so voll, wie in einem Gurkenglas, dass ich beinahe eine Panikattacke bekommen habe. Stellt euch nun vor, viele verzichten auf das Auto und steigen auf Bus und Bahn um. Da wird alles zusammenbrechen! Was kann bei der Bahn noch ausgebaut werden? Mehr Schienennetze? Größere Bahnhöfe? Wo denn? In einem dichtbesiedelten Land hat man nicht so viele Möglichkeiten. Ich bin immer wieder froh, wenn mich mein Vater oder meine Mutter mit ihrem Auto mitnehmen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung