Kommentar

Regt euch ab! Es gibt kein Grundrecht auf organische Reichweite

Warum Seitenbetreiber nicht über ihre organische Reichweite heulen sollen. (Foto: Shutterstock)

Facebook kündigt weitere Änderungen des Newsfeeds an und schon lamentieren Seitenbetreiber und fürchten um ihre organische Reichweite. Völlig unberechtigt, findet t3n-Redakteurin Cornelia Dlugos.

Immer, wenn Facebook Änderungen im Newsfeed ankündigt oder diese heimlich testet, dauert es nicht lange, bis die ersten Seitenbetreiber monieren, man würde sie um ihre organische Reichweite bringen. Auch die jüngste Ankündigung, Beiträge von Freunden und Bekannten den Seitenbeträgen von Unternehmen im Newsfeed Vorrang zu geben, führte bereits zu allerlei Aufregung. Marketer und Seitenbetreiber monieren die teils radikalen Einschnitte in die organische Reichweite. Wie gemein von Facebook – am Arsch!

„Aber Facebook darf doch nicht einfach …“ Doch!

Als Social-Media-Marketing noch in den Kinderschuhen steckte, waren dessen Möglichkeiten verlockend. Warum sollte man Unsummen in Adwords-Anzeigen, Plakate oder Werbespots investieren, wenn man seine Kunden auch für lau und einigermaßen in Echtzeit auf Facebook erreichen kann? Organische Reichweite entwickelte sich schon bald zu einer der wichtigsten KPI bei der Erfolgsmessung von Social-Media-Marketingmaßnahmen. Wem das nicht reichte, der konnte für eine Handvoll Dollar Seitenbeiträge gesondert bewerben, um noch mehr Menschen zu erreichen. Sind wir mal ehrlich: Facebook nicht zu monetarisieren, wäre ziemlich dumm gewesen und jeder von uns hätte an Zuckerbergs Stelle das gleiche getan.

Doch mit jedem Update, das zu einer Abnahme der organischen Reichweite führt, werden neue Stimmen laut.

(Screenshot: Facebook)

Was der Facebook-User hier mit einem Augenzwinkern anmerkt, finden andere Seitenbetreiber weniger lustig. Facebook wolle Unternehmen noch mehr schröpfen. Man habe ja kaum noch eine Chance, im Newsfeed seiner Fans zu landen, außer man bezahle dafür. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!!1!einself

Diejenigen, die so „argumentieren“, vergessen zwei wichtige Faktoren:

1. Facebook ist ein Unternehmen und Unternehmen haben in der Regel das Ziel, Geld zu verdienen. Willkommen im Kapitalismus!

2. Facebook ist ein soziales Netzwerk, das ursprünglich zum Ziel hatte, Menschen miteinander zu verbinden und seinen Nutzern den Austausch und Kontakt mit Freunden zu ermöglichen, die man nicht unbedingt jeden Tag sehen kann.

Warum sind Marketer dann eigentlich der Meinung, sie hätten ein grundsätzliches Anrecht darauf, Facebook für ihre Marketing-Zwecke nutzen zu dürfen – und zwar kostenlos (abgesehen vom Gehalt des zuständigen Social-Media-Mitarbeiters. Aber wozu gibt es Praktikanten?) Oder anders gefragt: Warum sind Marketer und Seitenbetreiber nicht bereit dafür zu zahlen, dass sie ein soziales Netzwerk zweckentfremden und für ihr Marketing nutzen dürfen?

Es gibt auch echte Verlierer

Natürlich gibt es auch jede Menge Facebook-Seiten, hinter denen kein Unternehmen mit einem passablen Marketing-Budget steckt, gemeinnützige Vereine beispielsweise. Sie müssen noch stärker als vorher den Fokus auf für ihre Fans relevante Inhalte legen, die Interaktionen und Diskussionen anregen. Community-Management wird noch wichtiger werden. Eine Tendenz, die aber auch durchaus positiv gesehen wird:

(Screenshot: Facebook)

Heult nicht, sondern macht was!

Facebook ist ein Unternehmen und wer dessen Dienste in Anspruch nimmt, muss die Gepflogenheiten und AGB hinnehmen.

  • Darf der Supermarkt um die Ecke bestimmen, was ich dort kaufen kann? Ja!
  • Darf mein Chefredakteur bestimmen, ob ich in diesem Beitrag „Am Arsch!“ schreiben darf? Ja!
  • Darf Facebook bestimmen, welche Beiträge im Newsfeed landen? Ja!

(Quelle: Giphy.com)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.