Ratgeber

Wie wir uns besser auf bevorstehende KI-Arbeitsplätze vorbereiten können

(Foto: Shutterstock)

Unsere Zukunft wird von künstlicher Intelligenz (KI) geprägt sein – das ist sicher und gilt umso mehr für die Arbeitswelt. Doch was bedeutet das konkret?

In Kooperation mit Quora – einer Plattform, auf der ihr Wissen austauschen und miteinander teilen könnt – präsentieren wir euch in loser Folge Fragen, die mit der Digitalisierung und all ihren Facetten zusammenhängen. Und natürlich eine Antwort, immer von einem Experten. Dieses Mal erklärt Kai-Fu Lee, ehemaliger Präsident von Google China, wie wir uns auf Arbeitsplätze in einer KI-Welt vorbereiten können.

Als Individuen sollten wir akzeptieren, dass Routinetätigkeiten verschwinden werden. Junge Menschen in Jobs mit Routineaufgaben sollten jetzt anfangen, nach Karrieren zu suchen, die zu ihren Stärken passen und die nicht leicht durch KI ersetzt werden können. Ältere Menschen sollten eine frühzeitige Pensionierung in Betracht ziehen, sollte ihnen das angeboten werden und sich durch Jobs in der „Gig-Economy“ oder Freiwilligenarbeit ein zusätzliches Einkommen erzielen und ein Leben führen, das sie genießen.

Weniger Routine, mehr Leib und Seele

Wir sollten mehr Menschen ermutigen, Berufe aus dem sozialen Bereich zu wählen, bei denen sie mit Leib und Seele dabei sein und ihre Erfahrungen weitergeben können.

Wir sollten KI-Tools, insbesondere für Fachkräfte, mit offenen Armen begrüßen und uns bewusst werden, dass sich diese durch immer mehr Daten und breitere Anwendung verbessern. Wir sollten diese Werkzeuge nutzen und sie mehr von unseren Routinetätigkeiten erledigen lassen, sodass wir uns auf Bereiche konzentrieren können, die für den Menschen grundsätzlich besser geeignet sind.

Wir sollten alle Arten von Kreativität jenseits der Wissenschaften fördern: Malerei, Architektur, Musik, Poesie, Schauspiel, Storytelling, PR und Marketing.

Unternehmen müssen soziale Verantwortung zeigen

Große Unternehmen sollten ernsthafte Anstrengungen zur Umsetzung von sozialer Verantwortung der Unternehmen (CSR) unternehmen und finanzieren und Maßnahmen ergreifen, die die Gesellschaft beim Übergang ins Zeitalter der Automatisierung und der Zukunft der Arbeit unterstützen.

Unternehmen mit vielen Angestellten, die mit einer Kündigung konfrontiert werden, sollten Schulungsprogramme für Mitarbeiter einführen. Dies beinhaltet sowohl die Schulung der emotionalen Intelligenz und Soft Skills, als auch die Erstattung von Online-Kursen und die Entwicklung einer Kultur des lebenslangen Lernens.

Die Dienstleistungsbranche sollte klare Karriereleitern für Fachkräfte entwickeln und bewährte Verfahren und Vorbilder untereinander austauschen, damit wir mehr Menschen für diese umfangreiche und nachhaltige Branche gewinnen können.

Investmentgesellschaften sollten sich nicht nur mit Investitionen in Aktien oder Technologie-Startups, sondern auch mit Investitionen in Unternehmen mit sozialem Einfluss befassen. Diese Unternehmen, in der Regel Dienstleistungsunternehmen, können ein anständiges, aber nicht exponentielles Wachstum verzeichnen und einer großen Zahl von Menschen dauerhafte Arbeitsplätze bieten. Solche Investitionen bringen möglicherweise nicht die höchsten Erträge, sollten aber pro bono getätigt werden.

Bildungseinrichtungen neu denken

Bildungseinrichtungen sollten ihre Rollen neu überdenken. Auswendiglernen wird nur zu Absolventen führen, die leicht durch KI ersetzt werden können. Schulen müssen die emotionale Intelligenz fördern, einschließlich Kommunikation, Teamarbeit, Vertrauen und Empathie. Schüler sollten ermutigt werden, ihrer Leidenschaft nachzugehen und der Unterricht sollte persönlicher gestaltet werden.

Schulen sollten sich mehr mit den MINT-Fächern beschäftigen und Ausnahmetalente finden, die für die nächsten Durchbrüche in den Bereichen KI, Neurobiologie, Genomik, Rohstoffe, Energie oder Grundlagenforschung verantwortlich sein könnten.

Für eine grundlegende Kultur- und Werteveränderung

Wir als Gesellschaft müssen damit beginnen, unsere Kultur und unsere Werte zu verändern. Wir wurden konditioniert zu glauben, dass unsere Hauptrolle in der Gesellschaft (und sogar unsere Identität) in der Lohnarbeit liegt.

Während wir vom Industriezeitalter ins KI-Zeitalter übergehen, müssen wir uns von einer Denkweise lösen, die entlohnte Arbeit und das Leben gleichsetzt. Stattdessen müssen wir uns auf eine neue Kultur zubewegen, die menschliche Liebe, soziale Verantwortung und Mitgefühl mehr denn je schätzt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Titus von Unhold

Wer ethisches Handeln von Unternehmen erwartet, lebt auf einem fremden Planeten. Es ist nicht die Aufgabe von Unternehmen eine weitere Caritas zu simulieren, sondern eine Rendite zu erwirtschaften. Die Pflicht zur Gestaltung liegt bei der Politik, aber Regulierung widerspricht natürlich dem neokapitalistischen Zeitgeist.

PS: So ein kurzer Text und siebzehn mal "sollte". Das spricht nicht unbedingt für eine Vision.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung