News

Bis zu 500.000 US-Dollar Jahresgehalt: Silicon Valley kämpft um KI-Talente

(Bild: NosorogUA / Shutterstock)

Der Kampf um KI-Experten ist in vollem Gange. Die großen Tech-Konzerne im Silicon Valley überbieten sich, um die besten Talente anzulocken.

KI-Talente händeringend gesucht

Egal ob Microsoft, Google, Facebook oder Apple: Alle großen Tech-Konzerne und mit ihnen auch viel kleinere Unternehmen investieren enorme Summen auf die Entwicklung von künstlicher Intelligenz (KI). Das macht sich natürlich auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Zwischen 300.000 und 500.000 US-Dollar Jahresgehalt sollen KI-Experten laut einem Bericht der New York Times mittlerweile von den großen Technologieunternehmen bekommen. Darunter abgesehen von jungen Talenten, die gerade ihren Doktortitel gemacht haben und die direkt von den Unis abgeworben werden, auch KI-Experten ohne Doktortitel und nur wenigen Jahren Berufserfahrung.

Firmen wie Google locken KI-Experten mit Top-Gehältern. (Foto: Shutterstock / Benny Marty)

Bekannte KI-Koryphäen bekommen sogar noch deutlich mehr und sollen teilweise Aktienoptionen im Wert zweistelliger Millionenbeträge über eine Laufzeit von vier bis fünf Jahren erhalten. Ein Beispiel für die Lohnkostenexplosion zeigt auch Googles KI-Forschungszentrum Deepmind. Dort arbeiten 400 Mitarbeiter und die Personalkosten liegen laut Google bei 138 Millionen US-Dollar. Das entspricht einem durchschnittlichen Gehalt von 345.000 US-Dollar.

KI-Boom schlägt sich auch auf Managementgehälter nieder

Wie üblich profitiert auch die Spitze der Pyramide von dem KI-Boom. Anthony Levandowski erhielt als Leiter der Google-Abteilung, die sich dem Bau selbstfahrender Autos verschrieben hat, 120 Millionen US-Dollar jährlich, bevor er im Mai 2016 eine eigene Firma gegründet hat, die dann im Juli 2016 bereits von Uber übernommen wurde. Daran zeigt sich auch ein wichtiger Grund für die Traumgehälter: Denn neben der Tech-Industrie investiert auch die Automobilbranche verstärkt in den KI-Bereich, und konkurriert auf dem Arbeitsmarkt damit direkt mit Google, Microsoft und Co.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung