News

KI: Neuer OpenAI-Textgenerator kann komplexe Texte verfassen

(Bild: OpenAI)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Das von Elon Musk mitbegründete Forschungslabor OpenAI hat in den letzten Tagen seine Private Beta von GPT-3 gestartet. Die ersten Nutzer bekommen nach und nach Zugang zum KI-gestützten Textgenerator und das Feedback pendelt sich offenbar bei „bahnbrechend“ ein.

Immer wieder gab es Updates zum OpenAI-Textgenerator, der nun in seiner dritten Iteration veröffentlicht worden ist. Nach bescheidenen Anfängen bei der Worterkennung lernte der Generative Pretrained Transformer 3 (GPT-3) immer mehr Tricks, konnte Sätze vervollständigen und ist nun in der Lage ganze Kurzgeschichten, Songtexte, Pressemitteilungen, technische Dokumentationen und mehr zu schreiben.

Textgenerator GPT-3 nutzt Deep Learning

Dabei greift das GPT-3-Model auf rund 175 Milliarden Parameter in seinem neuralen Netz zu, was 116 mal so viel ist, wie beim Vorgänger. Mehr Parameter bedeuten im Falle von Natural-Language-Processing genauere und vielfältigere Ergebnisse, wie der Künstler Mario Klingemann feststellen konnte.

Er veröffentlichte eine Kurzgeschichte, die von GPT-3 im Stil von Jerome K. Jerome geschrieben wurde. Klingemann gab der KI lediglich einen Titel, Autorennamen und das erste Wort der Kurzgeschichte („It“) als Futter. Ein weiteres Beispiel ist dieser Artikel über GPT-3 – der von GPT-3 selbst geschrieben worden ist.

GPT-3 schreibt komplexe Texte

Ein Nutzer auf Twitter probierte die KI dagegen aus, indem er selbst einen Essay dazu schrieb, wie man eine effektive Vorstandssitzung durchführt. Er speiste die erste Hälfte seines Textes bei GPT-3 ein und erhielt einen dreiteiligen Prozessplan, wie man Vorstandsmitglieder anwirbt. Nach eigenen Aussagen ist das Material so gut, dass er es nahezu unverändert in seinen Essay aufnehmen wird. Wir reden also bei GPT-3 nicht mehr von netten Spielereien beim Natural-Language-Processing, sondern von guten Texten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Kommerzielle und nicht-kommerzielle Anwendungsfälle sind also im Grunde nicht mehr weit entfernt und in einigen Bereichen kommen Textroboter bereits zum Einsatz. Sportnachrichten werden beispielsweise in den USA seit Jahren von Textrobotern erstellt, da es sich um immer gleiche Strukturen handelt. Durch Deep Learning sind nun aber eben auch komplexere Inhalte möglich.

Proaktive Entwicklung von KI

GPT-3 ist bereits im Juni 2020 als erstes kommerzielle Produkt von OpenAI veröffentlicht worden. Unter dem Dach OpenAI arbeitet sowohl ein kommerzielles Unternehmen mit dem Zusatz „LP“ sowie eine Non-Profit-Sparte. OpenAI hat sich als Ziel gesetzt, „freundliche“ KI und entsprechende Plattformen zu schaffen, damit Skynet aus Terminator oder die Matrix nicht zur Realität werden. Quasi eine Art proaktiver Ansatz, bevor eine Intelligenz entsteht, die so schlau wird, dass sie sich menschlicher Kontrolle entzieht. Neben Mitgründer Elon Musk hatten in der Vergangenheit auch andere Futuristen ihre Befürchtungen geäußert, wenn es um eine echte, universelle künstliche Intelligenz geht. Darunter Stephen Hawking und Bill Gates.

via siliconangle.com

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder