Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Codename Sensenmann: US-Militär stattet bewaffnete Drohnen mit KI aus

Drohnen sind Verkaufsschlager und spielen in allen bewaffneten Konflikten eine wesentliche Rolle. Jetzt sollen sie intelligenter und damit autonomer werden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die seit 2007 erhältliche Kriegs-Drohne MQ-9 wird mit KI aufgerüstet. (Foto: OrdinaryJoe / Shutterstock)

Kampfdrohnen in der Klasse um elf Meter Länge gehören zu den wichtigsten Kriegsmaschinen unserer Zeit. Erste kommerzielle Modelle sind bereits seit 1995 im Einsatz. Breit eingesetzt wurden sie etwa im Irak, in Syrien und zuletzt in Bergkarabach. Zuvor hatten sie vor allem als bevorzugte Angriffsmethode des US-Geheimdienstes CIA, etwa in Pakistan, einige Bekanntheit erlangt.

Sensenmann soll tödlicher werden

Anzeige
Anzeige

Traditionelle Technik reicht den Herstellern und Verwendern der Kampf-Drohnen im Jahr 2020 indes nicht mehr. Drohnen wie die 2007 eingeführte MQ-9 von General Atomics, die bereits jetzt den Beinamen „Reaper“ (Sensenmann) trägt, sollen möglichst noch tödlicher werden. Das berichtet das US-Branchenportal Defense World.

Dazu wollen die Hersteller, allen voran General Atomics und Boeing, KI-Methoden einsetzen. Das Pentagon hat dafür das Smart-Sensors-Projekt geschaffen. Das ist finanziell voluminös angelegt und wird von den Herstellern in Kooperation mit der KI-Abteilung des Pentagon, dem Joint Artificial Intelligence Center (JAIC), abgewickelt. Allein den Auftrag an General Atomics, eine KI-Steuerung für die Sensenmann-Drohne zu entwickeln, will sich das Pentagon 100 Millionen US-Dollar kosten lassen.

Anzeige
Anzeige

Ziel des Smart-Sensors-Projektes ist es, US-Drohnen mit KI-Technologien für die Objekterkennung, die Sensorsteuerung und den autonomen Flug auszustatten – oder anders ausgedrückt: die vollautomatische Kampfdrohne zu erschaffen.

Anzeige
Anzeige

Loyal Wingman soll bemannte Kampfflugzeuge autonom unterstützen

Während General Atomics seinen Bestseller, der bereits Teil der Streitkräfte in Australien, Frankreich, Italien, Großbritannien, den Niederlanden, Spanien, Indien, Taiwan und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist, auf den Stand der Technik bringt, entwickelt Boeing mit dem „Loyal Wingman“ eine völlig neue Drohnen-Generation. Der „loyale Flügelmann“ soll vor allem in Team-Formationen eingesetzt werden – daher auch der militärische Fachbegriff Flügelmann, der einen Piloten bezeichnet, der einem anderen in einem schwierigen Umfeld hilft.

Die Boeing-Drohne ist tatsächlich ein Wingman in diesem Sinne: Sie soll bemannte Kampfflugzeuge begleiten und unterstützen. Vom Cockpit aus steuerbar, aber auch autonom unterwegs, soll der Wingman Feinde auskundschaften und im Falle eines Angriffs feindliches Feuer auf sich ziehen.

Anzeige
Anzeige

Die Drohne befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium, hat aber bereits erste Kompatibilitätstests der verbauten Systeme untereinander bestanden. Das gilt als Meilenstein für das Projekt. Noch in diesem Jahr will Boeing einen ersten „Loyal Wingman“ in den Einsatz schicken.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige