News

Kinox.no: Legales Streaming wird beliebter

Junge Europäer streamen bevorzugt legal. (Foto: Shutterstock)

Gute Nachrichten für Urheber. Eine Mehrheit von 51 Prozent der jungen Menschen in Europa vermeidet gezielt illegale Quellen digitaler Inhalte und setzt bewusst auf legale Streaming-Angebote.

Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls das EU-Amt für geistiges Eigentum (EUIPO) in der jüngsten Ausgabe seines „Anzeigers für geistiges Eigentum und Jugend“ und wertet es als Erfolg. Immerhin waren zum Zeitpunkt der letzten diesbezüglichen Umfrage nur 40 Prozent der Befragten zur gezielten Vermeidung illegaler Inhalte bereit gewesen.

Junge Europäer mit hohem Rechtsbewusstsein

Ebenfalls rückläufig sei die Zahl der jungen Europäer im Alter zwischen 15 und 24 Jahren, die absichtlich illegale Quellen für digitale Inhalte wie Musik, Filme, Serien oder Spiele nutzen. Der Anteil dieser Nutzer habe sich seit der letzten Umfrage im Jahr 2016 um vier Prozentpunkte auf 21 Prozent der Befragten reduziert. Bei den deutschen Nutzern beträgt der Anteil sogar nur 13 Prozent (2016: 19%).

Nach Auffassung des EUIPO lassen diese Ergebnisse den Schluss zu, dass sich die zunehmende Daten-Bandbreite und die Erschwinglichkeit heutiger Streaming-Abos positiv auswirke. Das zeige auch eine andere Zahl. Immerhin 22 Prozent der Befragten gaben danach an, grundsätzlich zur Zahlung von Abo-Diensten bereit zu sein. 2016 wollten nur 13 Prozent der Befragten so weit gehen.

Wie das EUIPO herausfand, sind sich junge Europäer zunehmend der Gefahren des Internet bewusst. Potenzielle Sicherheitsrisiken seien bekannt und die Einhaltung des geltenden Rechts würde als wichtig erkannt. Zudem seien die Angst vor Kreditkarten-Datendiebstahl oder der Infektion mit Computerviren wichtige Gründe für junge Menschen, nicht auf illegale Quellen zuzugreifen.

Junge Europäer mit weniger hohem Rechtsbewusstsein

Geht es indes um gefälschte Waren, allen voran Bekleidungsgegenstände oder Accessoires und Schuhe, zeigen sich die jungen Europäer nach EUIPO-Erkenntnissen weniger rechtstreu. Hier gehe es vor allem um den Preis.

So gaben denn auch 13 Prozent der Befragten an, innerhalb der letzten 12 Monate gezielt und bewusst Fälschungen gekauft zu haben. Das spiegelt eine leichte Erhöhung von einem Prozentpunkt im Vergleich zur 2016er Umfrage wider. In Deutschland äußerten sich 11 Prozent der Befragten in dieser Weise, was einer Zunahme um drei Prozentpunkte seit 2016 entspricht.

Dabei seien sich die Befragten durchaus des Umstandes bewusst, dass durch Fälschungen Schäden entstehen. Beruhigend mag es da sein, dass mehr als die Hälfte der jungen Europäer Fälschungen als „einfach nicht cool“ klassifiziert.

Die ganze Studie kann unter diesem Link (PDF) heruntergeladen werden. Sie liegt in englischer Sprache vor.

Passend dazu: Studie von ARD und ZDF bestätigt Paradigmenwechsel im Medienkonsum

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Patrick

Das ist doch mal eine gute Entwicklung, auch wenn die Industrie noch immer viel Geld durch illegale Angebote verliert und man durch Streaming eben auch nicht so viel wie mit Kino oder in der Musik mit CD`s verdient, aber eine positive Entwicklung ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung